Habe Mut, Sebastian Vettel! Die tollsten Aufholjagden

Von Mathias Brunner
​Ferrari-Star Sebastian Vettel muss in Hockenheim als Letzter losfahren. Normalerweise sind da alle Chancen auf ein gutes Ergebnis dahin. Aber zum Glück ist die Formel 1 nicht immer normal.

Wer vom letzten Startplatz losfahren oder aus der Boxengasse dem Feld hinterher hetzen muss, der kann normalerweise die Hoffnung auf einen Podestplatz über Bord werfen. Das weiss auch Hockenheim-Pechvogel Sebastian Vettel. Aber viele Formel-1-Fans werden insgeheim denken: «Habe Mut, Sebastian, denn oft ist die Formel 1 nicht ganz normal.»

In Abu Dhabi 2012 zeigte Vettel, damals noch für Red Bull Racing, eine atemraubende Fahrt von fast hinten bis fast nach vorne. Als Vorletzter (Pedro de la Rosa nahm aus der Boxengasse von Abu Dhabi noch hinter ihm Aufstellung) war der WM-Leader Vettel ins Rennen gegangen, als Drittplatzierter durfte er am Ende aufs Podest klettern!

Auf der Piste überholte der Heppenheimer dabei 15 Fahrer (den Rest gewann er durch Reifenwechsel-bedingte Verschiebungen), aber ein Rekord ist das nicht.

Wir lassen bei den folgenden Zahlen das Indy 500 hier einmal aussen vor. Das Spektakel in den USA zählte zwar in den 50er Jahren zur WM, aber ein veritabler Grosser Preis der USA war das nie, und Formel-1-Renner verirrten sich nur selten in den Nudeltopf von Indiana.

Daher: Beim Grossen Preis von Grossbritannien ging der Argentinier Roberto Mieres mit seinem Maserati von Startplatz 32 ins Rennen und wurde Sechster – 26 Ränge gewonnen!

Im gleichen Rennen fuhr sein Landsmann Onofre Marimón von Startplatz 28 aufs Podest, Rang 3, 25 Ränge gewonnen!

In Estoril 1993 stürmte Damon Hill mit seinem Williams von Rang 26 auf 2, 24 Ränge gewonnen. Ein paar weiter bemerkenswerte Leistungen ohne Anspruch auf Vollständigkeit:

23 Plätze gewonnen
Nelson Piquet (BR) in Mexiko 1987: Von 25 auf 2

22 Plätze gewonnen
Ronnie Peterson (S) in USA 1972: Von 26 auf 4
Nigel Mansell (GB) in Frankreich 1989: Von 24 auf 2
Christian Danner (D) in USA 1989: Von 26 auf 4
Michael Schumacher (D) in Italien 1992: Von 25 auf 3

21 Plätze gewonnen
Emerson Fittipaldi (BR) in USA 1980: Von 24 auf 4
Carlos Reutemann (RA) in Italien 1980: Von 24 auf 3
John Watson (GB) in USA 1983: Von 22 auf 1
Niki Lauda (A) in USA 1983: Von 23 auf 2

20 Plätze gewonnen
Keke Rosberg (FIN) in Europa 1985: Von 23 auf 3
Jenson Button (GB) in Kanada 2011: Von 21 auf 1
Sebastian Vettel (D) in Abu Dhabi 2012: Von 23 auf 3

Beim Grossen Preis der USA in Long Beach 1983 gelang McLaren-Fahrer John Watson das Kunststück, vom 22. Startplatz aus zu gewinnen! Auf McLaren hätte nach dem Qualifying keiner auch nur einen Cent gewettet: Denn Watsons Stallgefährte Niki Lauda wurde vom 23. Platz aus Zweiter ...

Andere Sieger von weit hinten:

Rubens Barrichello gewann in Hockenheim 2000 von Startplatz 18. John Watson (schon wieder er!) in Detroit 1982 vom 17. Platz aus, so wie Kimi Räikkönen 2005 in Suzuka.

Vom 16. Startplatz gewannen Jackie Stewart in Kyalami 1973 und Michael Schumacher 1995 in Spa-Francorchamps.

Vom 15. Platz aus triumphierte Fernando Alonso 2008 in Singapur (unter dubiosen Bedingungen, aber das ist wieder eine andere Geschichte).

Siege vom 14. Startplatz aus eroberten Alan Jones auf dem Österreichring 1977, Olivier Panis 1996 in Monte Carlo, Johnny Herbert 1999 auf dem Nürburgring, Jenson Button 2006 auf dem Hungaroring und Lewis Hamilton 2018 – in Hockenheim.

Grandios, wenn auch nicht Sieger: 1967 preschte Clark in Monza von Pole-Position los und führte, dann kam er wegen platten Reifens zur Box. Das Wechseln kostete eine Runde. Der Schotte ging als 16. wieder auf die Bahn. Clark brannte einen Rundenrekord nach dem anderen in den Asphalt, machte die eine Runde gut (!) und ging als Leader in die letzte Runde. Dann ging ihm der Sprit aus, mit stotterndem Motor wurde er Dritter. Die Tifosi feierten ihn, als hätte er in einem Ferrari gewonnen.


Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 19.01., 16:50, Motorvision TV
    Isle of Man TT Besten Rennen Aller Zeiten
  • Mi.. 19.01., 17:35, Motorvision TV
    Extreme E: Electric Odissey
  • Mi.. 19.01., 18:05, Motorvision TV
    Gearing Up
  • Mi.. 19.01., 19:05, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Mi.. 19.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mi.. 19.01., 19:25, Sky Nostalgie
    Die fliegenden Ärzte
  • Mi.. 19.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mi.. 19.01., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Mi.. 19.01., 22:45, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 19.01., 23:00, Dresden Fernsehen
    PS Geflüster
» zum TV-Programm
7DE