Christian Horner zu Regeln 2017: Ein wenig schwanger

Von Mathias Brunner
Formel 1

​Red Bull Racing-Teamchef Christian Horner über die Formel-1-Regeln 2017: «Wir haben eine tolle Chance, aber wir müssen das voll durchziehen. Ein wenig schwanger geht nicht.»

Medienrunde mit Christian Horner, der aufregende 48 Stunden erlebt: Heute Montag erster Testtag am Circuit de Barcelona-Catalunya mit dem neuen Red Bull Racing RB12 und Daniel Ricciardo am Lenkrad. Morgen Dienstag dann wegweisende Sitzungen in Genf, bei welchen es um nicht weniger als um die Zukunft der Formel 1 geht.

Christian, was kannst du zu den ersten Eindrücken mit dem neuen RB12 sagen?

Ich finde, unser Auto hebt sich von den anderen ab mit seiner neuen Lackierung. Die ersten Eindrücke vom Wagen sind positiv. Wir sehen eine Evolution des RB11 aus dem vergangenen Jahr. Wir haben einige Probleme aus dem letzten Jahr lösen können, und Daniel berichtet, dass sich der Wagen so gut anfühlt wie im zweiten Teil der Saison 2015. Aber wir stehen noch ganz am Anfang. Wir lernen das Auto gewissermassen erst kennen.

Sind Rennsiege aus eigener Kraft realistisch?

Auf dem Papier – nein. Dazu ist der Vorsprung von Mercedes-Benz im vergangenen Jahr einfach zu gross, und niemand erwartete ernsthaft, dass sie im Winter die Hände in den Schoss legen würden. Mercedes ist die Messlatte, ich erwarte ein stärkeres Ferrari. Das macht es alles für uns sehr schwierig. Aber in der Formel 1 bieten sich immer wieder Möglichkeiten, und die muss man nutzen, so wie wir das 2014 getan haben, als Ricciardo drei Mal siegen konnte.

Wie zuversichtlich bist du, was den Motor angeht?

Zuversichtlicher als vor einem Jahr. Renault ist als Werksteam zurückgekommen, das ist ein kraftvolles Signal, die Franzosen haben jedes Interesse daran, einen guten Motor zu bauen. Davon profitieren auch wir mit der Antriebseinheit namens TAG-Heuer.

Ein ziemlich wichtiger Tag morgen: Es geht in Genf um die Zukunft des Sports. Mit welcher Einstellung gehst du in diese Sitzungen?

Ich freue mich aufs Mittagessen! Nein, ernsthaft – wir haben eine Sitzung der Strategiegruppe am Morgen, und am Nachmittag tagt dann die Formel-1-Kommission. Ich sehe viele Streitgespräche auf uns zukommen, aber ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass wir uns auf etwas einigen. Ich sehe das als wunderbare Gelegenheit für die Formel 1, etwas Besonderes zu erzeugen für 2017. Es wäre eine Schande, diese Gelegenheit verstreichen zu lassen. Pardon für die Wortwahl, aber wir müssen jetzt den Bullen endlich bei den Hörnern packen.

Es gibt auch keinen Grund, die Entscheidung ein weiteres Mal hinauszuzögern. Wir kennen alle Daten, die wir brauchen. Wir müssen jetzt handeln. Aber dazu brauchen wir starke Führung durch den Autoverband und den Formel-1-Promoter, die am gleichen Strick ziehen müssen. Finden wir keine Lösung, dann wäre über den 29. Februar hinaus Einstimmigkeit notwendig, um die neuen Regeln für eine spektakulärere Formel 1 einzuführen, und jeder weiss, dass Einstimmigkeit im GP-Sport so gut wie unmöglich zu erreichen ist.

Wir haben vor rund zwölf Monaten festgelegt: Die Formel 1 soll schneller werden und lauter, die Autos sollen sichtbar schwierig zu fahren sein, die Reifen sollen fetter sein, wir wollen, dass sich herausragende Piloten besser durchsetzen können, wir wollen einen aggressiveren Look. Das alles haben wir festgelegt, wir müssen uns nur endlich dazu durchringen, das alles umzusetzen.

Ist dazu noch genügend Zeit?

Natürlich. Früher gab es mal eine Frist bis Juni, um Änderungen fürs nächste Jahr umzusetzen. Um die Teams mit weniger Ressourcen ein wenig zu entlasten, ist diese Frist auf Ende Februar vorgezogen worden. Wir selber wussten im Oktober noch nicht, welchen Motor wir 2016 haben würden. Und wir haben das Auto nun auch hier. Es war knapp. Wir haben in der vergangenen Woche erst die Crash-Tests absolviert, alle innerhalb von drei Tagen. Aber es ging. Also kann mir keiner sagen, es sei nun zu spät für 2017.

Was sagst du zum Argument, dass Pirelli keine Reifen für eine fünf Sekunden schnellere Formel 1 bauen wolle?

Pirelli darf nicht zum Sündenbock gemacht werden, um die neuen Regeln zu verwässern oder gar nicht zu bringen. Wir hatten ein sehr gutes Meeting bei Pirelli in Mailand, mit vielen Teamchefs, auch mit Fahrern, und Pirelli-Chef Mario Tronchtta Provera hat klipp und klar gesagt – gebt uns die Regeln vor, wir bauen euch jede Art von Reifen, die ihr haben wollt.

Wärst du morgen auch happy, wenn die Regeln 2017 zwar kommen, aber in abgeschwächter Form?

Das wäre wie ein wenig schwanger, nicht? Ich finde, wenn wir etwas machen, dann lasst es uns auch richtig machen! Nein, ich will keine Formel 1, die ein wenig schwanger ist. Was mir wirklich Sorgen macht: Dass alle wieder nur an die eigenen Interessen denken. Dann wird alles verwässert. Daher sage ich ja – wir brauchen nun eine starke Führung.

Aber einer dieser Führer, Bernie Ecclestone, hat eben wieder seine eigene Formel 1 in die Pfanne gehauen. Was sagst du dazu?

Wie ich höre, hat er tüchtig geschimpft, aber für mich ist das nur Ausdruck von Frustration über den Zustand der Formel 1 und den Mangel an schneller Änderung. Und wieso ist er frustriert? Weil die Formel 1 nicht mehr so funktioniert wie früher. Früher war es eine Diktatur, und er konnte einführen, was immer er wollte. Heute ist es eine Demokratie, da ist die Entscheidungsfindung natürlich anders. Ich glaube, damit tut er sich schwer.

Die wichtigsten Termine

Präsentationen/Roll-out
29. Februar: Präsentation Toro Rosso (Circuit de Barcelona-Catalunya)
1. März: Präsentation Sauber (Circuit de Barcelona-Catalunya)

Formel-1-Wintertests
22.–25. Februar: Spanien (Barcelona)
1.–4. März: Spanien (Barcelona)

1. Barcelona-Test: So wird gefahren
Mercedes
Montag 22. und Mittwoch 24. Lewis Hamilton
Dienstag 23. und Donnerstag 25. Nico Rosberg
Ferrari
Montag und Dienstag Sebastian Vettel
Mittwoch und Donnerstag Kimi Räikkönen
Williams
Montag und Dienstag Valtteri Bottas
Mittwoch und Donnerstag Felipe Massa
Red Bull Racing
Montag und Dienstag Daniel Ricciardo
Mittwoch und Donnerstag Daniil Kvyat
Force India
Montag und Donnerstag Alfonso Celis
Dienstag Sergio Pérez
Mittwoch Nico Hülkenberg
Toro Rosso
Montag und Mittwoch: Carlos Sainz
Dienstag und Donnerstag: Max Verstappen
Sauber (mit 2015er Auto in neuer Lackierung)
Montag und Dienstag Marcus Ericsson
Mittwoch und Donnerstag Felipe Nasr
McLaren-Honda
Montag und Mittwoch Jenson Button
Dienstag und Donnerstag Fernando Alonso
Manor Racing
Montag und Dienstag Pascal Wehrlein
Mittwoch und Donnerstag Rio Haryanto
Renault
Montag und Dienstag Jolyon Plamer
Mittwoch und Donnerstag Kevin Magnussen
Haas F1
Montag und Mittwoch Romain Grosjean
Dienstag und Donnerstag Esteban Gutiérrez

Formel-1-WM
20. März: Australien (Melbourne)
3. April: Bahrain (Sakhir)
17. April: China (Shanghai)
1. Mai: Russland (Sotschi)
15. Mai: Spanien (Barcelona)
29. Mai: Monaco (Monte Carlo)
12. Juni: Kanada (Montreal)
19. Juni: Aserbaidschan (Baku) *
3. Juli: Österreich (Spielberg)
10. Juli: Grossbritannien (Silverstone)
24. Juli: Ungarn (Budapest)
31. Juli: Deutschland (Hockenheim)
28. August: Belgien (Spa-Francorchamps)
4. September: Italien (Monza)
18. September: Singapur
2. Oktober: Malaysia (Sepang)
9. Oktober: Suzuka (Japan)
23. Oktober: USA (Austin) **
30. Oktober: Mexiko (Mexiko-Stadt)
13. November: Brasilien (Sao Paulo)
27. November: Abu Dhabi (Insel Yas)
* Strecke noch nicht homologiert
** Finanzierung noch nicht gesichert

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 25.10., 18:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • So. 25.10., 18:45, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So. 25.10., 19:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • So. 25.10., 19:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Portugal
  • So. 25.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • So. 25.10., 19:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • So. 25.10., 19:30, N-TV
    PS - Porsche Carrera Cup - Österreich
  • So. 25.10., 19:35, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • So. 25.10., 20:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • So. 25.10., 20:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Portugal
» zum TV-Programm
7DE