Neue BMW F 750 GS und F 850 GS

Von Rolf Lüthi
Produkte
Sie sehen ihren Vorgängern sehr ähnlich, doch der Motor ist komplett neu. Die neue Mittelklasse-Enduro von BMW soll mit zwei Versionen sowohl Einsteiger wie auch Offroad-Liebhaber begeistern.

Nach rund zehn Jahren hat BMW die beiden Mittelklasse-Endurromodelle komplett neu konstruiert. Weiterhin soll das Kürzel GS für die ideale Kombination aus Touren- und Langstreckentauglichkeit, sportiver Dynamik und souveräner Offroad-Fähigkeit stehen. Dabei richten sich die neue F 750 GS und F 850 GS noch mehr als ihre Vorgängermodelle an ihre jeweilige Zielgruppe.

So wendet sich die F 750 GS all jenen Motorradfahrern zu, die das Fahrgefühl und die Konzeption einer Reiseenduro in Verbindung mit geringer Sitzhöhe, einem ausreichenden Leistungsangebot, hoher Wirtschaftlichkeit und starken Allround-Qualitäten schätzen. Dem gegenüber bietet die neue F 850 GS neben mehr Leistung und Drehmoment noch ausgeprägtere Touring-Eigenschaften gepaart mit souveräner Offroad-Tauglichkeit.

Im Vordergrund der Entwicklung stand eine Leistungs- und Drehmomentsteigerung bei reduziertem Verbrauch. Der Hubraum beträgt 853 ccm und mit 77 PS bei 7.500/min bietet bereits die neue F 750 GS ausreichend Leistung. Die neue F 850 GS entwickelt 95 PS bei 8.250/min. Mit einem Hubzapfenversatz von 90° und 270/450° Zündabstand tönen die neuen F-Modelle nicht mehr wie Boxermotoren. Das Schwenkpleuel zur Verminderung von unerwünschten Vibrationen wurde durch zwei Ausgleichswellen ersetzt. Eine selbstverstärkende Anti-Hopping-Kupplung bietet spürbar reduzierte Bedienkräfte sowie durch die Reduzierung des Motorschleppmoments auch ein Plus an Fahrsicherheit. Die Kraftübertragung ans Hinterrad erfolgt via Sechsganggetriebe und einen jetzt linksseitig platzierten Kettenantrieb.

Fahrerwünsche berücksichtigen die neuen GS Modelle serienmäßig mit den Fahrmodi Rain und Road und für ein hohes Maß an Sicherheit sorgt neben dem ABS die Stabilitätskontrolle ASC (Automatic Stability Control). Als Sonderausstattung ab Werk lassen sich die F 750 GS und F 850 GS mit der Option Fahrmodi Pro und damit den zusätzlichen Fahrmodi Dynamic, Enduro und Enduro Pro (letzterer nur F 850 GS) sowie der dynamischen Traktionskontrolle DTC (Dynamic Traction Control) und dem schräglagentauglichen ABS Pro ausrüsten.

Fahrwerksseitig setzen die neuen GS Modelle der F Baureihe auf einen Brückenrahmen aus verschweißten Stahltiefziehteilen. Er integriert den Zweizylinder als mittragendes Element. Für eine bessere Schwerpunktlage rückte der Kraftstofftank an die klassische Position zwischen Sitzbank und Lenkkopf.

Auch gestalterisch treten die neue F 750 GS und F 850 GS komplett neu auf und profitieren von einem dynamischeren und maskulineren Design. Neben jeweils einer Basisvariante sind die neuen F Modelle auch in den Style-Varianten Exclusive erhältlich. Der neuen F 850 GS vorbehalten ist die Style-Variante Rallye, welche die Offroad-Kompetenz besonders in Szene setzt.

Die neuen GS Modelle der F Baureihe gehen mit einem in der Mittelklasse einzigartig umfangreichen Angebot an Ausstattungsoptionen an den Start. Ob unterschiedlich hohe Sitzbänke und Verkleidungsscheiben, der neue Voll-LED-Scheinwerfer, die Sonderausstattung Connectivity mit TFT-Display oder eCall – die Liste an Features ist nun auch in der Mittelklasse der Reiseenduros fast unerschöpflich. Allerdings lässt sich BMW Ausstattungen zusätzlich zahlen, die bei anderen Marken serienmässig sind: LED-Scheinwerfer, elektronisches Fahrwerk, TFT-Display, Schaltassistent und natürlich Koffer und Tankrucksack.


Mehr über...

Schon gesehen?

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 22.01., 18:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 22.01., 18:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 22.01., 19:00, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 22.01., 19:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 22.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 22.01., 20:20, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 20:55, Motorvision TV
    French Drift Championship
  • Fr. 22.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 22.01., 21:25, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
» zum TV-Programm
7DE