Mercedes-Pilot Paffett: Änderungen waren nötig

Von Andreas Reiners
DTM
Gary Paffett

Gary Paffett

Für Gary Paffett kommen die Neuerungen DRS und Optionsreifen zum richtigen Zeitpunkt, um die DTM-Show «noch interessanter zu machen».

Langweilig wurde es Gary Paffett in der vergangenen Saison sicher nicht. Erst im letzten Rennen der Saison verlor der Mercedes-Pilot den DTM-Titel in einem Herzschlagfinale an den Kanadier Bruno Spengler im BMW. Trotzdem freut sich der Brite auf die kommenden Änderungen, die die DTM 2013 noch spannender machen sollen.

«Letztes Jahr waren die Autos sehr dicht zusammen und das gesamte Feld konkurrenzfähig. Die Rennen waren immer eng, was aber teilweise zu Prozessionen führte, da die Autos so gleich waren. Wegen der Aerodynamik war es schwierig, dicht genug heranzufahren, um zu überholen», sagte Paffett im Interview «Cambridge News».

Um das zu ändern, führt die DTM – analog zur Formel 1 – das Drag Reduction System (DRS) und die Optionsreifen ein. Mit dem DRS können die Fahrer, sofern sie an einem bestimmten Messpunkt weniger als zwei Sekunden Abstand zum Vordermann haben, an einem beliebigen Punkt der Strecke den Heckflügel flacher stellen. Bei den Tests in Barcelona und Hockenheim wurde deutlich, dass dies bis zu sieben km/h bringen kann. Auch der im Gegensatz zum Standardreifen von Hankook weichere Optionsreifen soll mehr als eine Sekunde pro Runde bringen.

Änderungen, die laut Paffett nötig waren, «um die Show interessanter zu machen». Sowohl die Fans als auch die Fahrer selbst können von beiden Neuerungen profitieren, findet Paffett. «Die Fans wollen Überholmanöver sehen, und wir Fahrer wollen in Schlagdistanz kommen. In der DTM ist es in schnellen Kurven schwierig, dem Vordermann nahe zu kommen.» Auch wenn nicht alle die Änderungen begrüßen, ist sich der Champion von 2005 sicher: «So lange immer noch die besten Leute gewinnen, ist es großartig.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 27.11., 13:45, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 13:45, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 14:10, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Fr. 27.11., 14:10, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Fr. 27.11., 14:50, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 14:50, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 15:15, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Fr. 27.11., 15:40, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Fr. 27.11., 15:55, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 15:55, N-TV
    PS - Formel 1 - Bahrain - Das 2. Freie Training
» zum TV-Programm
6DE