Kimi Räikkönen: Im Alfa-Romeo-Cockpit zu Hause

Von Vanessa Georgoulas
Kimi Räikkönen

Kimi Räikkönen

Formel-1-Kultfigur Kimi Räikkönen spulte am dritten Barcelona-Testtag mehr als zwei GP-Distanzen ab und drehte die zweitschnellste Runde. Von Daniil Kvyats Tagesbestzeit trennten ihn nur 58 Tausendstel.

Freude herrscht bei den Fans von Kimi Räikkönen: Der Weltmeister von 2007 war am dritten Testtag auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya nicht nur fleissig, sondern auch schnell. Dabei ging der Finne im Alfa Romeo-Sauber C38 noch nicht einmal ans Limit, wie er nach 138 Umläufen auf der 4,655 km langen Strecke beteuerte.

«Natürlich kann es immer noch etwas mehr sein und man will und kann sich auch immer etwas verbessern, aber wir haben heute nicht so hart gepusht, sondern einige Dinge ausprobiert», berichtete der Iceman, und erklärte: «Es ging mehr um die Reifen, denn die müssen wir besser kennenlernen und verstehen. Wir haben also nicht versucht, so schnell wie möglich zu fahren, wir wollten einfach nur sehen, wie sie reagieren. Wir haben also noch keine Quali-Simulation absolviert, das steht erst nächste Woche auf dem Programm.»

Der ehemalige Ferrari-Pilot fühlt sich im Cockpit seines neuen Dienstwagen schon zuhause. Auf die entsprechende Frage erklärte er: «Wenn du einsteigst, sehen alle Cockpits ziemlich ähnlich aus. Es lief gut und ich denke, wir haben eine gute Basis. In der nächsten Woche steht dann etwas mehr Detailarbeit auf dem Programm, denn wir haben bisher eigentlich noch nicht an der Abstimmung gearbeitet.»

Und haben sich die Erwartungen des 39-Jährigen durch die erste Testwoche geändert? Kimi winkt ab: «Meine Erwartungen sind nicht anders als vor zwei Tagen, weil ich keine Erwartungen hatte. Wir sind unsererseits ziemlich happy, die Balance war okay und ich denke, das Team hat ein gutes Auto gebaut. Damit haben wir eine gute Ausgangslage. Natürlich gibt es noch viel zu tun, aber soweit lief es ganz gut und ich hatte Spass.»

Barcelona-Test, 3. Tag (20. Februar)

1. Daniil Kvyat (RU), Toro Rosso STR14-Honda, 1:17,704 min (137 Runden)
2. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo-Sauber C38-Ferrari, 1:17,762 (138)
3. Daniel Ricciardo (AUS), Renault R.S.19, 1:18,164 (80)
4. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF90, 1:18,350 (134)
5. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB15-Honda, 1:18,787 (109)
6. Nico Hülkenberg (D), Renault R.S.19, 1:18,800 (63)
7. Romain Grosjean (F), Haas VF-19-Ferrari, 1:19,060 (69)
8. Pietro Fittipaldi (BR), Haas VF-19-Ferrari, 1:19,249 (48)
9. Carlos Sainz (E), McLaren MCL34-Renault, 1:19,354 (90)
10. Sergio Pérez (MEX), Racing Point RP19-Mercedes, 1:20,102 (67)
11. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes-Benz W10 EQ Power+, 1:20,693 (88)
12. Lewis Hamilton (GB), Mercedes-Benz W10 EQ Power+, 1:20,818 (94)
13. George Russell (GB), Williams FW42-Mercedes, 1:25,625 (23)

Barcelona-Test, 2. Tag (19. Februar)

1. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF90, 1:18,247 min (157 Runden)
2. Lando Norris (GB), McLaren MCL34-Renault, 1:18,553 (104)
3. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-19-Ferrari, 1:19,206 (59)
4. Alex Albon (T), Toro Rosso STR14-Honda, 1:19,301 (132)
5. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo-Sauber C38-Ferrari, 1:19,312 (101)
6. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes-Benz W10 EQ Power+, 1:19,535 (89)
7. Pierre Gasly (F), Red Bull Racing RB15-Honda, 1:19,814 (92)
8. Nico Hülkenberg (D), Renault R.S.19, 1:19,837 (95)
9. Daniel Ricciardo (AUS), Renault R.S.19, 1:19,886 (28)
10. Lewis Hamilton (GB), Mercedes-Benz W10 EQ Power+, 1:19,928 (74)
11. Lance Stroll (CDN), Racing Point RP19-Mercedes, 1:20,433 (79)
12. Pietro Fittipaldi (BR), Haas VF-19-Ferrari, 1:21,849 (13)

Barcelona-Test, 1. Tag (18. Februar)

1. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF90, 1:18,161 min (169 Runden)
2. Carlos Sainz (E), McLaren MCL34-Renault, 1:18,558 (119)
3. Romain Grosjean (F), Haas VF-19-Ferrari, 1:19,159 (62)
4. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB15-Honda, 1:19,426 (126)
5. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo-Sauber C38-Ferrari, 1:19.462 (112)
6. Daniil Kvyat (RU), Toro Rosso STR14-Honda, 1:19,464 (74)
7. Sergio Pérez (MEX), Racing Point RP19-Mercedes, 1:19,944 (30)
8. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes-Benz W10 EQ Power+, 1:20,127 (69)
9. Lewis Hamilton (GB), Mercedes-Benz W10 EQ Power+, 1:20,135 (79)
10. Nico Hülkenberg (D), Renault R.S.19, 1:20,980 (65)
11. Daniel Ricciardo (AUS), Renault R.S.19, 1:20,983 (44)

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Fernando Alonso im Aston Martin: Na denn gute Nacht

Mathias Brunner
​Der spanische Formel-1-Star Fernando Alonso tritt 2023 in einem Aston Martin an, für den Technikchef Dan Fallows die Verantwortung trägt. Der Brite sagt: «Meine besten Ideen kommen mitten in der Nacht.»
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 02.02., 15:05, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship 2021
  • Do.. 02.02., 15:20, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship 2022
  • Do.. 02.02., 15:30, ORF Sport+
    Extreme E Magazin 2022
  • Do.. 02.02., 15:35, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship
  • Do.. 02.02., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 02.02., 17:55, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Do.. 02.02., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do.. 02.02., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • Do.. 02.02., 20:45, ORF Sport+
    Formel E 2023: 2. & 3. Rennen Diriyah, Highlights
  • Do.. 02.02., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
3