Im Ferrari-Wirbel um Vettel: Leclerc glatt vergessen

Von Mathias Brunner
Formel 1
Sebastian Vettel und Charles Leclerc nach dem Kanada-GP

Sebastian Vettel und Charles Leclerc nach dem Kanada-GP

​Unglaublich, aber wahr – Ferrari-Pilot Charles Leclerc wusste bis zum Ziel nichts von der Fünfsekundenstrafe seines Stallgefährten Sebastian Vettel. Der Kommandostand hatte glatt vergessen, ihn zu informieren.

Im Pulverdampf um die Fünfsekundenstrafe für Sebastian Vettel wurde der Geist ein wenig vernebelt, auch bei Ferrari. Teamchef Mattia Binotto musste nach dem Grossen Preis von Kanada erklären, dass Charles Leclerc über den Wirbel um seinen Stallgefährten nicht informiert worden war.

Zum Schluss des Rennens hin musste Lewis Hamilton nichts Anderes tun, als in der Nähe von Leader Vettel zu bleiben. Der Engländer wusste: Kommt er innerhalb von fünf Sekunden hinter dem Deutschen ins Ziel, dann ist er zum siebten Mal Sieger des Kanada-GP.

Dahinter rückte Charles Leclerc näher, am Ende kreuzte der Monegasse 4,7 Sekunden hinter Hamilton die Ziellinie. Anders gesagt: Eine Sekunde früher im Ziel, und der Zweitplatzierte in Montreal hätte nicht Vettel geheissen, sondern Leclerc. Das hätte leicht passieren können, denn Charles wusste von dem ganzen Schlamassel nichts.

«Wir haben ihm nichts gesagt», gab Mattia Binotto nach dem Rennen zu. «Das war ein Fehler. Wir hätten das tun sollen, aber in der Hitze des Gefechts taten wir es nicht.»

Leclerc selber bezweifelt jedoch, dass er Vettel den zweiten Platz hätte abknöpfen können. «Ich fuhr am Limit, um Boden auf Hamilton gutzumachen. Ich sah, wie sie kämpften. Ich wollte so nahe als möglich herankommen, um vielleicht davon zu profitieren, wenn es an der Spitze Ärger gibt. Aber letztlich reichte es nicht. Von daher hat es aus meiner Sicht nichts geändert, dass ich keine Ahnung von Sebastians Strafe hatte. Ich hätte ohnehin nicht schneller fahren können.»

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 26.05., 18:10, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
Di. 26.05., 18:25, N24
WELT Drive
Di. 26.05., 18:35, Motorvision TV
Bike World Sport
Di. 26.05., 18:40, Motorvision TV
Bike World
Di. 26.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Di. 26.05., 20:00, Motorvision TV
Virgin Australia Supercars Championship 2020
Di. 26.05., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Eishockey WM 2019 Spiel um Bronze RUS - CZE & Finale FIN - CAN
Di. 26.05., 20:55, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Di. 26.05., 21:00, MDR
Die B 96 - Legendäre Fernstraße
Di. 26.05., 22:40, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
» zum TV-Programm