Formel 1

Carlos Sainz (McLaren) WM-6.: «Habt ihr das gesehen?»

Von - 02.12.2019 15:00

​Kurz vor Schluss des Abu Dhabi-GP quetschte sich Carlos Sainz (McLaren) an seinem früheren Renault-Stellgefährten Nico Hülkenberg vorbei – der eine Punkt bedeutet für den Madrilenen WM-Rang 6.

Carlos Sainz’ Stimme überschlug sich am Funk: «Habt ihr das gesehen?» schrie der Spanier, und erhielt von seiner McLaren-Mannschaft als Antwort jede Menge Lob. Der Madrilene hatte sich kurz vor Schluss des WM-Finales mit einem beherzten Angriff auf seinen früheren Renault-Stallgefährten Nico Hülkenberg den zehnten Platz geschnappt, und dieser eine Punkt ist Gold wert. Sainz kommt auf insgesamt 96 Zähler, damit ist er WM-Sechster, einen Punkt vor Pierre Gasly und vier Punkte vor Alex Albon. Es ist die Krönung einer ganz starken Saison von Sainz.

Auch bei den ersten Interviews nach dem Rennen glühte der Sohn des Rallye-Weltmeisters gleichen Namens: «Ich hoffe, sie haben die Szene gezeigt!» In Echtzeit leider nicht: Da verfolgten die Kameras, wie Lewis Hamilton einem weiteren Sieg entgegenstrebte.

Sainz: «Es ist seltsam, da schwärme ich jetzt von einer Szene, und die meisten Fans haben sie wohl verpasst.» Zum Glück wurde seine tolle Attacke auf Hülkenberg nachher gezeigt. Dennoch wurmt das Carlos ein wenig: «Ich meine, da geht es in der letzten Runde des letzten Rennens um WM-Platz 6 und die Kameras verpassen das. Der Kampf um den sechsten Schlussrang in der Weltmeisterschaft war doch ein Knaller, aber wir kommen im Fernsehen kaum vor. Das finde ich sehr schade.»

Carlos’ Vater Carlos meint: «Ich hoffe, die Fans wissen zu würdigen, welche Leistung es ist, mit einem Mittelfeld-Auto WM-Sechster zu werden. Klar bin ich da nicht objektiv, immerhin ist es mein Sohn, aber ich finde, der Junge hat in diesem Jahr enorm zugelegt. Er hat einmal mehr unter Beweis gestellt, was in ihm steckt. Gasly und Albon hatten je ein halbes Jahr mit Toro Rosso und ein halbes Jahr im Top-Auto von Red Bull Racing, und doch hat Carlos beide hinter sich gelassen. Für mich hat er in diesem Jahr den grössten Fortschritt gemacht als Rennfahrer.»

«McLaren hat zugelegt, und Carlos wächst mit diesem Rennstall weiter. Es wird schwierig, 2020 nochmals einen solchen Schritt zu machen, aber ich bin zuversichtlich, dass dieser Aufwärtstrend weitergeht.»

Der junge Sainz meint: «Ich glaube, ein Grund für die guten Leistungen ist die Tatsache, wie wohl ich mich bei McLaren fühle. Ich weiss, welches Vertrauen mir entgegengebracht wird, ich sehe, was alles für die Zukunft aufgegleist ist, mein langjähriger Vertrag bedeutet, dass ich mich ganz in die Arbeit vertiefen kann und nicht darüber grübeln muss, was aus mir wird. Diese Sicherheit und diese Zufriedenheit haben es mir erlaubt, noch mehr aus mir herauszuholen. Ich habe 2019 Überholmanöver gezeigt, zu welchen ich früher vielleicht nicht fähig gewesen wäre.»


Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Carlos Sainz kommt vor Nico Hülkenberg ins Ziel © LAT Carlos Sainz kommt vor Nico Hülkenberg ins Ziel

siehe auch

Formel 1

Mattia Binotto (Ferrari): Hamilton erhältlich? Prima!

Formel 1

Robert Kubica: «Das war doch keine Formel 1»

Formel 1

Valtteri Bottas von 20 auf 4: «Einer der besten GP»

Formel 1

Lando Norris (McLaren): «Das war einfach Scheisse»

Formel 1

Kreisliga statt Königsklasse: Formel 1 blamiert sich

Formel 1

ServusTV: Gerhard Berger zu Besuch im Hangar-7

Formel 1

Strafe für Ferrari: Wieso war die FIA so milde?

Formel 1

Christian Horner zu Alex Albon: «Da kommt noch mehr»

Formel 1

Nico Hülkenberg: «Werde die Füsse hochlegen»

Formel 1

Toto Wolff (Mercedes): «Gut, dass es nun fertig ist»

Formel 1

Ferrari atmet auf: Leclerc bleibt in Abu Dhabi 3.!

Formel 1

Domingos Piedade verstorben, die Formel 1 trauert

Formel 1

Sebastian Vettel: «Wir sind ja hier in der Kreisliga»

Formel 1

Leclerc disqualifiziert? Binotto: «Wir sind ruhig»

Formel 1

Strafe in Abu Dhabi? Leclerc muss um Platz 3 zittern

Formel 1

Max Verstappen: Rang 2 trotz Motorproblemen

Formel 1

Lewis Hamilton (Mercedes): «Jetzt gibt’s Pfannkuchen»

Formel 1

Abu Dhabi-GP: Lewis Hamilton siegt beim Saisonfinale!

Formel 1

Mercedes: Lewis Hamilton raus, George Russell rein

Formel 1

Nico Rosberg: «Hamilton ist der Fahrer des Jahres»

Formel 1

Fernando Alonso: Das sind seine Pläne für 2020/2021

Formel 1

Tod von Anthoine Hubert: Unfallbericht abgeschlossen

Formel 1

Schumacher-Ferrari: 5,9 Millionen Dollar in Abu Dhabi

Formel 1

Motoren 2022: Entwicklung wird eingefroren

Formel 1

Mattia Binotto (Ferrari): «Wir haben es vermasselt»

Formel 1

Toto Wolff: Hamilton redet mit Ferrari? Kein Problem

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Jorge Lorenzo: Das Ende einer großen Karriere

Von Günther Wiesinger
Viele alte Weggefährten umarmten Jorge Lorenzo heute nach seiner Rücktritts-Pressekonferenz. SPEEDWEEK.com blickt auf die außergewöhnliche Karriere des Spaniers zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 08.12., 16:25, SPORT1+
SPORT1 News
So. 08.12., 17:15, Motorvision TV
High Octane
So. 08.12., 17:15, Hamburg 1
car port
So. 08.12., 17:40, ORF Sport+
FIA Formel E, Highlights aus Ad Diriyah
So. 08.12., 17:45, Motorvision TV
High Octane
So. 08.12., 18:00, Das Erste
Sportschau
So. 08.12., 18:05, Pro Sieben
Go! Spezial
So. 08.12., 18:45, SWR Fernsehen
sportarena
So. 08.12., 18:55, SPORT1+
SPORT1 News
So. 08.12., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
» zum TV-Programm