Vettel: Wie sieht er seine langfristige Zukunft?

Von Andreas Reiners
Formel 1
Sebastian Vettel

Sebastian Vettel

Sebastian Vettel wird in diesem Jahr 33 Jahre alt. Von einem Karriereende will der Heppenheimer nichts hören, wie er jüngst bestätigte.

Sein Vertrag bei Ferrari läuft nach der kommenden Saison zwar aus, doch beide Seiten deuteten zuletzt im Rahmen der Testfahrten in Barcelona an, dass es zu einer Verlängerung der Zusammenarbeit kommen könnte.

Doch wie sieht Vettel seine langfristige Zukunft? Immerhin gibt es Kollegen wie Kimi Räikkönen, die mit 40 noch in der Königsklasse unterwegs sind. «Nicht in der Formel 1. Man sollte niemals nie sagen, aber Hauptsache ist, ich bin glücklich. Wo genau das dann sein mag, sehen wir dann», sagte er der Sport Bild.

In dem Interview führt er auch aus, was für ihn Glück ist. Wenig überraschend ist es vor allem die Familie. Vettel ist im November zum dritten Mal Vater geworden, mit seiner langjährigen Lebensgefährtin Hanna ist er inzwischen verheiratet.

«Dass es meiner Familie gut geht. Und dass ich für mich was finde, was mir Spaß macht und was mich erfüllt», sagte Vettel.

«Aktuell habe ich das mit meinem Beruf, trotzdem stelle ich mir nicht vor, dass ich in acht Jahren noch Formel 1 fahre. Und ich hoffe, dass in acht oder zehn Jahren die Welt einen großen Schritt nach vorne gemacht haben wird. Dass die ganzen Bewegungen, die es aktuell gibt, die ich als sehr positiv empfinde, dann mehr als die ersten Früchte tragen. Das wäre der Wunsch», so Vettel weiter.

Sein Wunsch: «Dass das Bewusstsein für eine nachhaltige Lebensweise zunimmt. Das ist für mich die Grundvoraussetzung, um etwas zu ändern. Der Einzelne muss überzeugt sein, er hat es in der Hand und dann gehen wir einen großen Schritt in die richtige Richtung.»

Formel-1-Wintertests 2020

1. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W11, 1:15,732, Fr21 C5
2. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:16,269, Fr28 C4
3. Daniel Ricciardo (AUS), Renault RS20, 1:16,276, Fr28 C5
4. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF1000, 1:16,360, Fr28 C5
5. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W11, 1:16,410, Fr28 C5
6. Esteban Ocon (F), Renault RS20, 1:16,433, Fr28 C5
7. Sergio Pérez (MEX), Racing Point RP20-Mercedes, 1:16,634, Fr28 C3
8. Carlos Sainz (E), McLaren MCL35-Renault, 1:16,820, Fr28 C4
9. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF1000, 1:16,841, Do27 C5
10. George Russell (GB), Williams FW43-Mercedes, 1:16,871, Fr28 C5
11. Daniil Kvyat (RU), AlphaTauri AT01-Honda, 1:16,914, Fr28 C4
12. Robert Kubica (PL), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:16,942, Do27 C5
13. Romain Grosjean (F), Haas VF-20-Ferrari, 1:17,037, Fr28 C4
14. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT01-Honda, 1:17,066, Do27 C5
15. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:17,091, Do20 C5
16. Lance Stroll (CDN), Racing Point RP20-Mercedes, 1:17,118, Do27 C3
17. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43-Mercedes, 1:17,313, Do27 C5
18. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:17,469, Fr21 C5
19. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-20-Ferrari, 1:17,495, Fr28 C4
20. Alex Albon (T), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:17,550, Mi26 C2
21. Lando Norris (GB), McLaren MCL35-Renault, 1:17,573, Do27 C3

Reifenmischungen von Pirelli: C1 (hart) bis C5 (extraweich)

Mi19 = Mittwoch, 19. Februar
Do20 = Donnerstag, 20. Februar
Fr21 = Freitag, 21. Februar
Mi26 = Mittwoch, 26. Februar
Do27 = Donnerstag, 27. Februar
Fr28 = Freitag, 28. Februar


Barcelona-Test, Tag 6 (28. Februar)
1. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W11, 1:16,196 (76 Runden) C5
2. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:16,269 (44) C4
3. Daniel Ricciardo (AUS), Renault RS20, 1:16,276 (65) C5
4. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF1000, 1:16,360 (177) C5
5. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W11, 1:16,410 (90) C5
6. Esteban Ocon (F), Renault RS20, 1:16,433 (71) C4
7. Sergio Pérez (MEX), Racing Point RP20-Mercedes, 1:16,634 (153) C3
8. Carlos Sainz (E), McLaren MCL35-Renault, 1:16,820 (159) C4
9. George Russell (GB), Williams FW43-Mercedes, 1:16,871 (143) C5
10. Daniil Kvyat (RU), AlphaTauri AT01-Honda, 1:16,914 (158) C3
11. Romain Grosjean (F), Haas VF-20-Ferrari, 1:17,037 (86) C4
12. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:17,415 (115) C3
13. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-20-Ferrari, 1:17,495 (26) C4
14. Alex Albon (T), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:17,803 (59) C2


Barcelona-Test, Tag 5 (27. Februar)
1. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF1000, 1:16,841 (145 Runden) C5
2. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT01-Honda, 1:17,066 (139) C5
3. Lance Stroll (CDN), Racing Point RP20-Mercedes, 1:17,118 (130) C3
4. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43-Mercedes, 1:17,313 (160) C5
5. Lando Norris (GB), McLaren MCL35-Renault, 1:17,573 (113) C3
6. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:17,738 (31) C2
7. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W11, 1:17,985 (47) C3
8. Esteban Ocon (F), Renault RS20, 1:18,013 (37) C4
9. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-20-Ferrari, 1:18,225 (111) C3
10. Alex Albon (T), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:18,393 (61) C2
11. Daniel Ricciardo (AUS), Renault RS20, 1:18,395 (59) C3
12. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:19,670 (92) C3
13. Lewis Hamilton (AUS, Mercedes W11, 1:22,425 (14) C3


Barcelona-Test, Tag 4 (26. Februar)
1. Robert Kubica (PL), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:16,942 (53 Runden) C5
2. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:17,347 (84) C3
3. Sergio Pérez (MEX), Racing Point RP20-Mercedes, 1:17,428 (48) C3
4. Daniil Kvyat (RUS), AlphaTauri AT01-Honda, 1:17,456 (61) C3
5. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT01-Honda, 1:17,540 (25) C4
6. Alex Albon (T), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:17,550 (29) C2
7. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W11, 1:17,562 (89) C2
8. Lance Stroll (CDN), Racing Point RP20-Mercedes, 1:17,787 (43) C3
9. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W11, 1:18,100 (90) C3
10. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF1000, 1:18,113 (84) C3
11. Daniel Ricciardo (AUS), Renault RS20, 1:18,214 (53) C2
12. Carlos Sainz (E), McLaren MCL35-Renault, 1:18,221 (46) C3
13. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF1000, 1:18,244 (80) C3
14. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43-Mercedes, 1:18,300 (48) C4
15. George Russell (GB), Williams FW43-Mercedes, 1:18,535 (59) C3
16. Romain Grosjean (F), Haas VF-20-Ferrari, 1:18,670 (107) C3
17. Lando Norris (GB), McLaren MCL35-Renault, 1:18,826 (57) C2
18. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:19,515 (51) C3
19. Esteban Ocon (F), Renault RS20, 1:21,542 (74) C2

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 21.09., 17:50, Motorvision TV
    Rali Vinho da Maderia
  • Mo. 21.09., 18:15, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge
  • Mo. 21.09., 19:05, Motorvision TV
    Arctic Lapland Rally - Ein Tour European Rally Promo Event
  • Mo. 21.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mo. 21.09., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mo. 21.09., 19:30, ORF Sport+
    Porsche Sprint Challenge Central Europe
  • Mo. 21.09., 19:35, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • Mo. 21.09., 20:55, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Mo. 21.09., 20:55, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Mo. 21.09., 20:55, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
» zum TV-Programm
6DE