IDM: Wer vorne mitfahren will braucht gute Reifen

Von Rudi Hagen
IDM Seitenwagen
Tassilo Gall (l.) und Arjen Portijk (r.)

Tassilo Gall (l.) und Arjen Portijk (r.)

Eine kaputte Zylinderkopfdichtung kosteten Tassilo Gall/Arjen Portijk am Nürburgring Punkte. In der aktuellen IDM-Wertung belegen sie Platz 8. Aber auch hohe Reifenkosten machen dem deutsch-niederländischen Team Sorgen.

Mit verbessertem Material wollten Tassilo Gall und sein niederländischer Beifahrer Arjen Portijk in der IDM-Saison 2016 besser abschneiden als ein Jahr zuvor. Da belegte das Taz-Racing-Team am Ende Platz 10. Also schaffte man sich ein neueres LCR-Chassis, eine neue Bremsanlage und einen K12-Motor von Suzuki an. 

Nach drei von neun Läufen in der IDM Seitenwagen haben sich Gall/Portijk zwar gegenüber der Vorsaison um zwei Plätze auf Rang 8 verbessert, aber zufrieden sind die beiden damit nicht. Nur Platz 7 am Lausitzring zum Auftakt, danach am Nürburgring Platz 5 und im zweiten Lauf schlug die Defekthexe zu und ein Ausfall und null Punkte waren die Folge.

«Auf dem Nürburgring lief es im Sprintrennen sehr gut für uns, aber zuletzt hat uns ein leichter Elektronikfehler Platz 4 gekostet», blickt Tassilo (genannt «Taz») Gall zurück, «im Hauptrennen am anderen Tag war unser Start ganz gut, aber dann ließ die Motorleistung nach, er wurde immer heißer und dann waren wir draußen. Die Zylinderkopfdichtung war hinüber. Das haben wir jetzt erneuert und vor dem nächsten Lauf in Zolder werden wir im freien Training ausprobieren, ob alles in Ordnung ist.»

Das alles kostet Geld, viel Geld. Tassilo Gall hat vor allem eines gelernt: «In der IDM kannst du nur vorne mitfahren, wenn du anständige Reifen hast und zwar auch in den Qualifikationsläufen. Man hat in der IDM verloren, wenn man das Reifenspiel nicht mitmacht, denn die Spitze in der IDM hat WM-Niveau.»

Über 800 Euro kostet ein Satz Reifen für die Sidecars. Gall/Portijk setzten in den beiden Rennen auf dem Nürburgring nur zwei neue Slicks ein. Gall: «Wenn wir für die Qualiläufe und die Rennen jeweils neue Reifen eingesetzt hätten, wären schon mal schnell zwei bis dreitausend Euro weg gewesen. In der Sidecar-Trophy sind wir mit einem neuen Hinterreifen über das ganze Wochenende gekommen.»

Beifahrer Arjen Portijk ist am Wochenende in der Internationalen Sidecar Trophy auf dem Schleizer Dreieck im Boot des Slowenen Milan Spendal (47) im Einsatz. Dort fahren auch Christian Ruppert/Ueli Wäfler als Gastteam mit. Die IDM-Teilnehmer wollen ihr repariertes Material vor dem Lauf in Zolder ausprobieren. «Ich hoffe, dass sie den Fehlerteufel endlich besiegt haben», wünscht Tassilo Gall den beiden alles Gute.

Einen Luxus werden sich Gall/Portijk leisten. Für die Gamma Racing Days am 6./7. August in Assen (NL), werden sie beim WM-Lauf mit einer Wild-Card am Start sein. Im vergangenen Jahr säumten bei dieser Veranstaltung mit Rennwagen und Motorrädern zirka 100.000 Zuschauer den legendären TT-Circuit in Drenthe.

 «Das wird teuer für uns», berichtet Arjen Portijk, «denn neben einer zusätzlichen WM-Lizenz kostet uns die Wild-Card schon alleine 500 €. Also sind wir auf der Suche nach zusätzlichen Sponsoren, auch Kleinvieh macht Mist. Nur eine Woche nach dem Gamma-Rennen findet der nächste IDM-Lauf auch in Assen statt. Also werden wir gut vorbereitet sein, aber es wird dafür teuer.»

Stand IDM Seitenwagen nach drei Läufen:

1. Bennie Streuer/Geert Koerts (NL), LCR Suzuki, 50 Punkte. 2. Mike Roscher/Anna Burkard (D/CH), LCR BMW, 49. 3. Markus Schlosser/Thomas Hofer (CH), LCR Suzuki, 38. 4. Jakob Rutz/Marcel Fries (CH), LCR Yamaha, 36. 5. Helmut Lingen/Björn Bosch (D), LCR Suzuki, 19. 6. Bernhard Pichler/Manfred Wechselberger (A), RSR Suzuki, 16. 7. Manuel Hirschi/Sandra Roth (CH), LCR Suzuki, 16. 8. Tassilo Gall/Arjen Portijk (D/NL), LCR Suzuki, 15. 9. Andres Nussbaum/Michael Prudlik (CH/D), LCR Suzuki, 14. 10. Peter Schröder/Denise Werth (A/D), LCR Suzuki, 14. 11. Josef Sattler/Uwe Neubert (D), LCR BMW; 13. 12. Pascal Pfaucht/Johann Hölzlwimmer (D), LCR Suzuki, 10. 13. Phil Croft/Sophie Sattelberger (GB/D), RCN Yamaha, 7. 14. Andreas Böse/Sven Steinbach (D), LCR Suzuki, 6. 15. Christian Ruppert/Ueli Wäfler (D/CH), LCR Yamaha, 0.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 24.11., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 24.11., 10:30, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 10:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di. 24.11., 12:05, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Di. 24.11., 12:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 1996: Großer Preis von Monaco
  • Di. 24.11., 12:15, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • Di. 24.11., 12:35, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • Di. 24.11., 12:35, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • Di. 24.11., 13:25, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Di. 24.11., 15:15, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
» zum TV-Programm
6DE