Aragón-Test: Honda & Stefan Bradl machen Fortschritte

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
Stefan Bradl in Aragón

Stefan Bradl in Aragón

Bei besten Bedingungen gelangen den Superbike-Piloten bei den Testfahrten am Montag Traumzeiten. Sykes, Rea und Davies fuhren in eigener Welt, Aprilia und Honda gelangen endlich Fortschritte.

Die bisherigen Superbike-Bestmarken im MotorLand Aragón:

Schnellste Rennrunde: Chaz Davies, Ducati, 1:50,421 min (2016)

Pole-Rekord: Chaz Davies, Ducati, 1:49,319 min (2017)

Den heutigen Testtag, es war der dritte von vier offiziellen Dorna-Tests während der Saison, beendete Kawasaki-Werksfahrer Tom Sykes in 1:49,388 min als Schnellster. «Wir haben hart daran gearbeitet, dass das neue Motorrad und Tom besser zusammenpassen», schilderte sein Crew-Chief Marcel Duinker.

Bei Honda haben Nicky Hayden und Stefan Bradl grundlegende Arbeiten erledigt, die neuen Motoren bekommen sie erst Mitte April beim nächsten Test in Portimão. Endlich wurde zumindest etwas Grip gefunden, Bradl fuhr in 1:50,685 min um 1,3 sec schneller als im Rennen am Sonntag und blieb gute 3/10 sec unter seiner besten Rundenzeit während des Wochenendes, gefahren in Superpole 1. Doch weil auch die Konkurrenz schneller wurde, beträgt der Rückstand zur Spitze weiterhin bedenkliche 1,3 sec.

Markus Reiterberger und Jordi Torres haben von BMW ein großes Elektronik-Update bekommen. «Dieses hat eine andere Strategie für die Wheelie- und Traktionskontrolle», erklärte der Bayer. Und fügte lobend hinzu: «Es unterstützt den Fahrer ordentlich, das geht in die richtige Richtung. Bislang hat die Wheelie-Kontrolle wenig eingegriffen, wir mussten selbst viel mit dem Gasgriff machen.»

Trotzdem strandete Reiti auf Platz 16, Torres fuhr 9/10 sec schneller und wurde Achter. Mit 103 Runden war der Spanier auch der mit Abstand fleißigste Pilot.

Als Vierter blieb Michael van der Mark (Pata Yamaha) vor Eugene Laverty (Milwaukee Aprilia) und Teamkollege Alex Lowes.

Zeiten Superbike-Test Aragón, 3. April 2017:

1. Tom Sykes (GB), Kawasaki, 1:49,368 min
2. Jonathan Rea (GB), Kawasaki, 1:49,388
3. Chaz Davies (GB), Ducati, 1:49,536
4. Michael van der Mark (NL), Yamaha, 1:50,074
5. Eugene Laverty (IRL), Aprilia, 1:50,306
6. Alex Lowes (GB), Yamaha, 1:50,438
7. Stefan Bradl (D), Honda, 1:50,685
8. Jordi Torres (E), BMW, 1:50,708
9. Nicky Hayden (USA), Honda, 1:50,837
10. Javier Forés (E), Ducati, 1:50,884
11. Marco Melandri (I), Ducati, 1:50,886
12. Leandro Mercado (RA), Aprilia, 1:50,978
13. Leon Camier (GB), MV Agusta, 1:51,047
14. Román Ramos (E), Kawasaki, 1:51,267
15. Randy Krummenacher (CH), Kawasaki, 1:51,403
16. Markus Reiterberger (D), BMW, 1:51,596
17. Alex De Angelis, (RSM), Kawasaki, 1:52,317
18. Ayrton Badovini (I), Kawasaki, 1:52,748
19. Jérémy Guarnoni (I), Kawasaki, 1:53,475

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 23.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 23.01., 05:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 23.01., 06:55, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 23.01., 07:25, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 23.01., 07:50, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Sa. 23.01., 08:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 23.01., 08:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 23.01., 09:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 23.01., 09:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 23.01., 10:05, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
7DE