Xavi Fores (Ducati): Der Ex-IDM-Champ ist WM-Dritter!

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Javier Fores konnte Jonathan Rea am Ende nicht hinter sich halten

Javier Fores konnte Jonathan Rea am Ende nicht hinter sich halten

Nach zwei starken Ergebnissen auf dem Chang International Circuit in Thailand mausert sich Xavi Fores immer mehr zu einem ernsthaften Rivalen der Werkspiloten. «Ich bin im siebten Himmel», frohlockte der Ducati-Pilot.

Fünfter der Superpole, im ersten Rennen als Zweiter das beste Karriereergebnis eingefahren, im zweiten Lauf mit Platz wichtige Punkte im WM-Kampf eingefahren und dazu mit Abstand bester Independent-Pilot – für Xavi Fores gibt es kaum Gründe, kritisch auf das Meeting der Superbike-WM in Buriram zu blicken.

«Der zweite Platz 2 kam für mich völlig überraschend, deshalb war ich im siebten Himmel», freute sich der Spanier im italienischen Barni Ducati-Team. «Der zweite Lauf war aber schwierig. Ich versuchte alles, um eine Top-3-Platzierung zu erreichen, das Gefühl auf dem Bike war aber schlechter als am Samstag.»

Damit war Fores aber nicht alleine: Auch der dreifache Weltmeister konnte als Gewinner des ersten Laufs im zweiten Rennen nicht an seine Performance anknüpfen – der Kawasaki-Star wurde nur 2,5 sec vor Fores Vierter.

«Mit dem Wochenende insgesamt kann ich zufrieden sein», meinte dann IDM Superbike-Champion von 2014. «denn Chang ist nicht gerade eine meiner Lieblingsstrecken. Ich trete mit einem weiteren Podium und als WM-Dritter die Heimreise an. Jetzt hoffe ich auch viel Unterstützung bei meinem Heimrennen in Aragón.»

Erstaunlich: Fores (60 P.) liegt nur neun Punkte hinter WM-Leader Jonathan Rea (Kawasaki) zurück, auf Chaz Davies vom Aruba Ducati Werksteam fehlen nur sieben Punkte. In der Independent-Wertung hat er auf den zweitplatzierten Toprak Razgatlioglu (Puccetti Kawasaki) einen Vorsprung von 42 (!) Punkten.


Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 05.06., 18:10, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 05.06., 18:20, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 05.06., 18:30, Sky Sport 2
Warm Up
Fr. 05.06., 18:40, Motorvision TV
Chateaux Impney Hill Climb
Fr. 05.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Fr. 05.06., 19:30, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 05.06., 20:00, Sky Sport 1
Warm Up
Fr. 05.06., 20:00, Sky Sport HD
Warm Up
Fr. 05.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennisklassiker Paris: Viertelfinale Muster - Alberto Costa
Fr. 05.06., 20:50, Motorvision TV
Andros E-Trophy
» zum TV-Programm