MotoGP: VR46 bleibt der Vision treu

Carlos Checa: Unerträgliche Schmerzen bei 300 km/h

Von Ivo Schützbach
Carlos Checa trat nur zum ersten Lauf an

Carlos Checa trat nur zum ersten Lauf an

Ducati-Werksfahrer Carlos Checa ist nach seiner Schulterverletzung längst nicht fit. Auf den zweiten Superbike-WM-Lauf in Donington Park verzichtete er.

Wenn Fahrer den süßen Geruch von Sieg wittern, können sie unmenschliche Leistungen abrufen. Schmerz wird ausgeblendet, Adrenalin durch die Venen gepumpt, auf dem Motorrad zählt Gesundheit nichts mehr.

Ganz anders, wenn im Vornherein feststeht, dass Spitzenplatzierungen ausgeschlossen sind. In Monza entschied Ex-Weltmeister Carlos Checa nach den Trainings, auf die Rennen zu verzichten. In Donington Park absolvierte er immerhin den ersten Lauf (Platz 12), steckte dann aber auf. «Ich war mir vor dem Rennen nicht sicher, ob ich die Renndistanz überstehe», gab der Spanier zu. «In Anbetracht dessen wie das erste Rennen lief, und der Schmerzen, die ich während und nach dem Rennen in meiner Schulter hatte, entschieden wir uns, dass es besser ist am zweiten Lauf nicht teilzunehmen.»

Nicht nur Checa fragt sich, warum er mit der nicht konkurrenzfähigen Ducati 1199 Panigale R ein Risiko eingehen soll, wenn es doch maximal zu einem siebten Platz reicht – der bislang besten Ducati-Platzierung in diesem Jahr. «Donington ist eine der körperlich anstrengendsten Strecken», weiß der 40-Jährige. «Ich habe erwartet, dass es mir noch schlechter geht. Ich brauche mehr Zeit, um Kraft zurückzugewinnen. Besonders bei Richtungswechseln und am Eingang von Linkskurven leide ich.»

«Im normalen Leben schränkt mich die Verletzung nicht ein», erklärte Checa. «Aber bei 300 km/h schmerzt es wirklich.» Bis zu den nächsten Rennen in Portimão hat er zwei Wochen Zeit. «Bis dahin bin ich hoffentlich stärker, wenn wohl auch noch nicht bei 100 Prozent. Aber ich werde soweit sein, dass ich mich wieder auf den Sport konzentrieren kann und weniger auf Gesundheitsprobleme.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: Kanada-Sieg nur dank Max Verstappen

Von Dr. Helmut Marko
​Dr. Helmut Marko analysiert exklusiv für SPEEDWEEK.com den Kanada-GP. Er äussert sich zu den überragenden Qualitäten von Max Verstappen, zur harten Strafe für Pérez und zu den Red Bull-Junioren.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 12.06., 23:45, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Do. 13.06., 00:00, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Do. 13.06., 00:40, Motorvision TV
    Isle of Man Tourist Trophy
  • Do. 13.06., 01:30, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Do. 13.06., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 13.06., 02:35, SPORT1+
    Motorsport: Michelin Le Mans Cup
  • Do. 13.06., 02:35, Motorvision TV
    Cars + Life
  • Do. 13.06., 03:00, DMAX
    King of Trucks
  • Do. 13.06., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 13.06., 05:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
11