Grabmüller/Kirchhofer: Fehlerteufel endlich gefunden

Von Helmut Ohner
Seitenwagen-WM
Kommendes Wochenende steigt für Grabmüller/Kirchhofer auf dem Pannonia-Ring das Heimrennen

Kommendes Wochenende steigt für Grabmüller/Kirchhofer auf dem Pannonia-Ring das Heimrennen

Seit den Rennen zur Sicecar Trophy in Most wurde Michael Grabmüller von Problemen mit der Elektronik geplagt. Vor dem zweiten Seitenwagen-WM-Lauf in Rijeka wurde der Fehler endlich gefunden.

Nach dem ausgezeichneten zweiten Rang beim Auftakt zur F2 Sidecar World Trophy in Le Mans Mitte April rechneten sich Michael Grabmüller und seine Beifahrerin und Lebensgefährtin Sophia Kirchhofer gute Chancen aus, bei den beiden Läufen in Rijeka ähnlich gut abzuschneiden.

Aber bereits im Training kam das österreichisch-schweizerische Seitenwagen-Duo nicht richtig in Schwung. Wie schon bei der Sidecar-Trophy in Most wurde das Delta Racing Team vermeintlich von Problemen mit der Elektronik geplagt. Man war mehr mit der Fehlersuche als mit dem Drehen schneller Runden beschäftigt.

«Jeweils nach einer Runde ließ die Leistung markant nach. Unter diesen Umständen waren wir mit der 15. schnellsten Zeit nicht schlecht bedient», zeigte sich Grabmüller über das Abschneiden im Training einigermaßen zufrieden.

Weil der Fehler trotz aller Bemühungen vor dem Sprintrennen am Samstag nicht gefunden werden konnte, musste nach der ersten Runde die Box angesteuert werden. «Mit dem plötzlichen Leistungsverlust wären wir auf der Strecke nur eine Gefahr für alle Teilnehmer gewesen.»

Von Samstag auf Sonntag kam man dem Fehlerteufel endlich auf die Schliche. Es stellte sich heraus, dass es nicht an der Elektronik, sondern an der Einspritzung lag. Im Warm-up zeigte sich, dass die LCR Yamaha wieder so lief, wie sie sollte.

«Leider ist mir beim Start zum Goldrace der Motor abgestorben und wir mussten dem Feld hinterherhetzen. Wir konnten gleich einige Plätze gutmachen, in der fünften Runde ist das Rennen nach dem schlimmen Unfall von Axelsson/Neilands, die wir knapp davor überholt hatten, abgebrochen worden.»

«Der Neustart ist uns etwas besser gelungen. Wir lagen im Gesamtklassement auf dem zwölften Platz und in der Wertung der F2 Sidecar World Trophy hinter Birchall/Birchall an der zweiten Stelle. Weil unsere Reifen zu stark abgebaut haben, konnten wir uns nicht weiter verbessern.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
74