Finne Mauno Hermunen startet wegen Geld für Bulgarien

Von Markus Niegtsch
Mauno Hermunen (re.) will von seinem Sport leben

Mauno Hermunen (re.) will von seinem Sport leben

Nachdem Mauno Hermunen dem finnischen Nations-Team eine Absage erteilte, startet er nun doch beim Supermoto der Nationen – für Bulgarien!

Der finnische Teamchef Timo Letho irrte sich, als er nach der Absage von Hermunen sagte: «Es ist schade, dass wir Mauno nicht sehen werden.» Er hatte in seinen Überlegungen nicht berücksichtigt, dass Hermunen für ein anderes Land an den Start gehen könnte. Den letzten Nations-Auftritt für Finnland hatte Hermunen 2011 in Aragón, als das finnische Team den dritten Platz belegte. 2012 in Portimão startete Hermunen bereits nicht mehr für Finnland. Damals war zu hören, zu wenig Geld wäre der Grund dafür. Und auch 2013 sollen Hermunens Gagenforderungen nicht zu dem Budget des finnischen Teams gepasst haben. Alleine für die Ehre zu starten und die Kosten erstattet zu bekommen, ist ihm zu wenig.

Hermunen ist ein Ausnahmetalent und einer der wenigen Supermoto-Fahrer, der aktuell ausschließlich von seinem Sport und der Gage leben kann. Der bulgarische Verband hat sich in den vergangenen Jahren bei der Ausrichtung der Veranstaltungen immer sehr großzügig gezeigt und ausreichend finanzielle Mittel für die reibungslose Abwicklung der Veranstaltung bereitgestellt. Warum also sollte er nicht einer entsprechenden Honorarforderung des Top-Werbeträgers der Szene und des momentan wohl besten Fahrers nachkommen und ihn für Bulgarien starten lassen?

Hier hat das FIM-Reglement jedoch einen Riegel vorgeschoben. In Artikel 43.8.1 «Acceptance of entries» steht, dass die Mitglieder eines Teams die Staatsbürgerschaft des Landes haben müssen, für das sie starten. Für Otto Normalverbraucher eine beinahe unüberwindbare Hürde. Für einen Spitzensportler, den der entsprechende Verband haben will, ein überschaubares Problem, wie wir schon mehrfach im Fußball oder in der Leichtathletik beobachten konnten. Für einen Finnen auch machbar, da in Finnland die doppelte Staatsbürgerschaft erlaubt ist. Hermunen musste also nur mit entsprechender Unterstützung des bulgarischen Verbandes einen bulgarischen Pass erhalten und ist damit für Bulgarien beim Supermoto der Nationen startberechtigt. Der 25-Jährige wollte sich auch auf Nachfrage von SPEEDWEEK.com hierzu nicht äußern.

Mit Hermunen wäre das finnische Team der stärkste Herausforderer der Franzosen gewesen. Ohne ihn ist unter normalen Umständen kein Podium drin, vielleicht die Top-5. Mauno schlägt ganz bewusst den Weg ein, dass er für das Fahren und die Show die er bietet, entsprechend entlohnt werden will. Und da ist ihm die eigene Unterhose lieber als der finnische Rock. Es wird spannend zu sehen, wie die finnischen Fans darauf reagieren.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Miami-GP: Diese neue Formel 1 begeistert die Fans

Mathias Brunner
Der erste Grand Prix von Miami ist ein Erfolg. 240.000 Fans haben sich das Spektakel im Miami International Autodrome gegönnt. Das Wochenende zeigt – die Formel-1-Saison 2022 wird uns noch viel Freude machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 16.05., 06:24, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 16.05., 06:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mo.. 16.05., 06:32, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 16.05., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 16.05., 06:45, Motorvision TV
    High Octane
  • Mo.. 16.05., 06:56, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 16.05., 07:00, SWR Fernsehen
    sportarena
  • Mo.. 16.05., 07:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mo.. 16.05., 07:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 16.05., 07:07, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3AT