Bol d’Or: Wird der EWC-Klassiker zur Regenschlacht?

Von Tim Althof
Endurance-WM
Niccolò Canepa

Niccolò Canepa

Der legendäre Bol d’Or startet am Samstag in Le Castellet um 15 Uhr in seine 83. Ausgabe. Die erste Saisonstation der Endurance-WM verspricht aufgrund der Wettervorhersagen zu einer spannenden Angelegenheit zu werden.

Das Yamaha Austria Racing Team sicherte sich am Freitag mit ihren Fahrern Marvin Fritz, Loris Baz und Niccolò Canepa die Pole Position für das 24-Stunden-Rennen von Le Castellet. Das Qualifying fand, mit einer Ausnahme am Donnerstag, unter sonnigen und trockenen Bedingungen statt. Lediglich einige Piloten der roten Gruppe hatten in ihrer 20-minütigen Session die Chance einige Runden bei nassen Bedingungen zu drehen ­– das Qualifying der Endurance-WM ist immer in die verschiedenen Fahrergruppen Blau, Gelb und Rot unterteilt.

Für das Rennen in Südfrankreich sind sich die Wetterexperten einig, es wird regnen und das Rennen wird somit eine zusätzliche Spannungskomponente erhalten. Der deutsche Marvin Fritz fuhr im trockenen Zeittraining mit seiner Yamaha R1 die beste Zeit in seiner Gruppe, er weiß aber auch, dass es ein langes Rennen werden wird: «Meine Teamkollegen und ich sind alle sehr schnell und wir fühlen uns sehr gut vor dem Rennen aber wir müssen sehen, wie das Wetter am Samstag und Sonntag wird. Die Vorhersagen sind sehr schlecht. Da wir das Wetter nicht beeinflussen können, müssen wir im Rennen aber alles geben, egal ob es trocken oder nass ist.»

Auch das German Endurance Racing Team, um Teamchef Karsten Wolf, ist für das Rennen gut gerüstet, obwohl der Wetterbericht ständig im Auge gehalten wird: «Für das Rennen ist Regen angesagt. Manchmal beobachtet man die Wetter-Apps und alles wird besser oder verflüchtigt sich, hier aber werden die Vorhersagen für das Wochenende von Tag zu Tag schlechter. Daher haben wir uns auch strategisch schon auf Regen und Mischbedingungen eingestellt. Wichtig ist, dass unsere Truppe wieder einmal harmoniert, alle spaß an dem haben, was sie hier tun und dann können wir morgen auch angreifen». Das BMW-Team startet mit Stefan Kerschbaumer, Lucy Glöckner und Pepijn Bijsterbosch vom 16. Gesamtrang in den Bol d’Or, in der Superstock-Wertung belegt das deutsche Team Rang 4.

Eurosport 2 überträgt den Start des Bol d‘Or am Samstag ab 14:45 Uhr live und bleibt bis kurz nach Mitternacht auf Sendung, bis um 0:30 eine kurze Nachtruhe eingelegt wird. Sonntag heißt es Wecker stellen, denn ab 6:00 Uhr beginnt der zweite Teil der Übertragung auf Eurosport 2. Bis um 15:30 Uhr kann das Rennen durchgehend, vom Morgengrauen bis zum fallen der Zielflagge, auf dem Pay-TV-Sender, mit deutschem Kommentar verfolgt werden.

Qualifying

1. YART Yamaha (Baz, Fritz, Canepa), Yamaha YZF-R1, 1:53,701 min. 2. Webike SRC Kawasaki France (Guarnoni, E. Nigon, Checa), Kawasaki ZX10R, 1:54,275. 3. F.C.C. TSR Honda France (Hook, F. Foray, di Meglio), Honda CBR1000RR, 1:54,282. 4. BMW Motorrad World Endurance (Mikhalchik, Puffe, K. Foray), BMW S1000RR, 1:54,326. 5. ERC Endurance (Gines, Da Costa, Rossi), BMW S1000RR, 1:54,583. 6. Suzuki Endurance (Philippe, Masson, Black), Suzuki GSX-R1000, 1:54,608. Ferner: 9. Moto AIN (Rolfo, Muhauser, Clere), Yamaha YZF-R1, 1:55,503. 12. VRD Igol Pierret Experiences (Alt, Marino, Brink), Yamaha YZF-R1, 1:55,809. 15. Bolliger Team Switzerland (Stamm, Suchet, Walraven), Kawasaki ZX-10R, 1:56,294. 16. GERT56 by GS Yuasa (Kerschbaumer, Glöckner, Bijsterbosch), BMW S1000RR, 1:56,310. 19. No Limits (Scassa, Dupuy, Kemmer), Suzuki GSX-R1000, 1:56,802. 25. Bertl K Racing (Thöni, Dangl, Walchhütter), BMW S1000RR, 1:57,810. 27. Wojcik Racing 2 (Szkopek, Krzemier, Steinmayr), Yamaha YZF-R1, 1:57,967. 34. LRP Poland (Lewandowski, Vicon, Neumann), BMW S1000RR, 1:58,439. 36. Zuff Racing (Leu, Trueb, Ghilardi), Honda CBR1000RR, 1:58,861. 37. HRT 100 - Hertrampf Racing Endurance (Nekvasil, Bos, Friedrich), Ducati Panigale V4R, 1:58,895. 38. Motobox Kremer (Dehaye, Colliaux, Ortiz), Yamaha YZF-R1, 1:58,902.54. Pecable Racing (Zahnd, Ledermann, Martin), Kawasaki ZX-10R, 2:01,770.

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 24.05., 18:00, Sky Sport 2
Formel 1
So. 24.05., 18:10, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship
So. 24.05., 18:30, Das Erste
Sportschau
So. 24.05., 19:00, Sky Sport 2
Formel 1
So. 24.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
So. 24.05., 20:30, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Monaco
So. 24.05., 20:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Grand Prix 2014 Bahrain
So. 24.05., 20:45, Sky Sport 2
Warm Up
So. 24.05., 21:30, Hamburg 1
car port
So. 24.05., 23:00, Eurosport
Motorsport
» zum TV-Programm