Formel 2: Versuchslabor für die Formel 1

Von Otto Zuber
Ross Brawn will die Formel 2 auch als Versuchslabor für die Königsklasse nutzen

Ross Brawn will die Formel 2 auch als Versuchslabor für die Königsklasse nutzen

Ross Brawn, der von den neuen Formel-1-Machthabern Liberty Media angestellt wurde, um die sportlichen Weichen für die Zukunft zu stellen, will die Nachwuchsserie Formel 2 nutzen, um neue Ideen auszuprobieren.

Die neuen Formel-1-Machthaber wollen nicht nur die Rennen der Königsklasse interessanter gestalten, sie sind auch bestrebt, eine klare Karriere-Leiter für Nachwuchsrennfahrer zu schaffen, die von einem Dasein als GP-Stars träumen. Dies könnte ganz nach dem Vorbild der Zweirad-WM geschehen, in der mit der Moto3-, der Moto2- und der MotoGP-Klasse eine klare Hierarchie besteht.

Davon ist zumindest Ross Brawn überzeugt. Der langjährige Formel-1-Technikchef und Weltmeister-Macher wurde von den neuen Formel-1-Chefs um Liberty Media in den GP-Zirkus zurückgeholt, um die sportliche Entwicklung der Königsklasse voranzutreiben. Und der Brite ist überzeugt, dass mit der Machtübernahme von Liberty Media auch nie Chance geschaffen wurde, eine solche Karriere-Leiter aufzubauen.

«Wäre es nicht grossartig, wenn ein junger Kerl einsteigt, erst in der Formel 3 zum Star wird, dann in der Formel 2 und schliesslich einen Verstappen-mässigen Start in seine GP-Karriere hinlegt?», fragt Brawn im Gespräch mit Autosport.com.

«Genau das wollen wir doch sehen», ist der 62-Jährige überzeugt. «Wenn wir alle diese Rennen im Rahmen der Formel 1 durchführen liessen, dann können sich die Fans auch mit den Nachwuchsstars auseinandersetzen. Das hätte sehr viele Vorteile – kommerzielle und auch sportliche, deshalb müssen wir das hinbekommen.»

Ausserdem könne man die Formel 2 auch als Versuchslabor für neue Konzepte und Formate nutzen, ist sich Brawn sicher. Schliesslich gehört die Nachwuchsserie zum Motorsport-Portofolio von Liberty Media. «Da wir alle im gleichen Boot sitzen, macht das nur Sinn.»

Brawn weiss aber auch, dass nicht alle Konzepte, die in der Formel 2 funktionieren, auch in der Formel 1 erfolgreich sein müssen: «Die Formel 2 setzt etwa auf die umgekehrte Startreihenfolge, die dort auch gut funktioniert. Wir müssen hingegen unterschiedliche kommerzielle Faktoren in Erwägung ziehen, deshalb wird die Formel 1 diesem Beispiel nicht zwangsläufig folgen. Auch fahren sie zwei Rennen pro Wochenende, das gibt es in der Formel 1 nicht.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Miami-GP: Diese neue Formel 1 begeistert die Fans

Mathias Brunner
Der erste Grand Prix von Miami ist ein Erfolg. 240.000 Fans haben sich das Spektakel im Miami International Autodrome gegönnt. Das Wochenende zeigt – die Formel-1-Saison 2022 wird uns noch viel Freude machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 18.05., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 18.05., 03:50, Motorvision TV
    Motorcycles
  • Mi.. 18.05., 04:00, Eurosport 2
    Speedway: FIM Grand Prix
  • Mi.. 18.05., 04:00, ORF Sport+
    Formel E 2022: 7. Rennen: Berlin, Highlights
  • Mi.. 18.05., 04:15, Motorvision TV
    Bike World 2020
  • Mi.. 18.05., 05:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi.. 18.05., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mi.. 18.05., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 18.05., 06:00, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mi.. 18.05., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
» zum TV-Programm
3AT