Formel 1

Formel 2: Versuchslabor für die Formel 1

Von - 11.09.2017 16:42

Ross Brawn, der von den neuen Formel-1-Machthabern Liberty Media angestellt wurde, um die sportlichen Weichen für die Zukunft zu stellen, will die Nachwuchsserie Formel 2 nutzen, um neue Ideen auszuprobieren.

Die neuen Formel-1-Machthaber wollen nicht nur die Rennen der Königsklasse interessanter gestalten, sie sind auch bestrebt, eine klare Karriere-Leiter für Nachwuchsrennfahrer zu schaffen, die von einem Dasein als GP-Stars träumen. Dies könnte ganz nach dem Vorbild der Zweirad-WM geschehen, in der mit der Moto3-, der Moto2- und der MotoGP-Klasse eine klare Hierarchie besteht.

Davon ist zumindest Ross Brawn überzeugt. Der langjährige Formel-1-Technikchef und Weltmeister-Macher wurde von den neuen Formel-1-Chefs um Liberty Media in den GP-Zirkus zurückgeholt, um die sportliche Entwicklung der Königsklasse voranzutreiben. Und der Brite ist überzeugt, dass mit der Machtübernahme von Liberty Media auch nie Chance geschaffen wurde, eine solche Karriere-Leiter aufzubauen.

«Wäre es nicht grossartig, wenn ein junger Kerl einsteigt, erst in der Formel 3 zum Star wird, dann in der Formel 2 und schliesslich einen Verstappen-mässigen Start in seine GP-Karriere hinlegt?», fragt Brawn im Gespräch mit Autosport.com.

«Genau das wollen wir doch sehen», ist der 62-Jährige überzeugt. «Wenn wir alle diese Rennen im Rahmen der Formel 1 durchführen liessen, dann können sich die Fans auch mit den Nachwuchsstars auseinandersetzen. Das hätte sehr viele Vorteile – kommerzielle und auch sportliche, deshalb müssen wir das hinbekommen.»

Ausserdem könne man die Formel 2 auch als Versuchslabor für neue Konzepte und Formate nutzen, ist sich Brawn sicher. Schliesslich gehört die Nachwuchsserie zum Motorsport-Portofolio von Liberty Media. «Da wir alle im gleichen Boot sitzen, macht das nur Sinn.»

Brawn weiss aber auch, dass nicht alle Konzepte, die in der Formel 2 funktionieren, auch in der Formel 1 erfolgreich sein müssen: «Die Formel 2 setzt etwa auf die umgekehrte Startreihenfolge, die dort auch gut funktioniert. Wir müssen hingegen unterschiedliche kommerzielle Faktoren in Erwägung ziehen, deshalb wird die Formel 1 diesem Beispiel nicht zwangsläufig folgen. Auch fahren sie zwei Rennen pro Wochenende, das gibt es in der Formel 1 nicht.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Ross Brawn will die Formel 2 auch als Versuchslabor für die Königsklasse nutzen © LAT Ross Brawn will die Formel 2 auch als Versuchslabor für die Königsklasse nutzen
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Jorge Lorenzo: Das Ende einer großen Karriere

Von Günther Wiesinger
Viele alte Weggefährten umarmten Jorge Lorenzo heute nach seiner Rücktritts-Pressekonferenz. SPEEDWEEK.com blickt auf die außergewöhnliche Karriere des Spaniers zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 13.12., 17:00, Motorvision TV
Streetwise - Das Automagazin
Fr. 13.12., 18:25, SPORT1+
SPORT1 News
Fr. 13.12., 19:00, Sport1
SPORT1 News Live
Fr. 13.12., 19:10, SPORT1+
SPORT1 News
Fr. 13.12., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Fr. 13.12., 19:35, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Fr. 13.12., 20:35, SPORT1+
SPORT1 News
Fr. 13.12., 20:55, Motorvision TV
FIM Enduro World Championship
Fr. 13.12., 21:15, Hamburg 1
car port
Fr. 13.12., 21:20, Motorvision TV
FIM Trial World Championship
» zum TV-Programm