Goodwood: Christian Horner ersetzt Sebastian Vettel

Lauda über Singapur-Crash: «Vettel war der Auslöser»

Von Vanessa Georgoulas
 Niki Lauda

Niki Lauda

Mercedes-F1-Aufsichtsratschef Niki Lauda ist sich sicher, dass Ferrari-Star Sebastian Vettel den Unfall von Singapur ausgelöst hat. Entsprechend überrascht reagierte er auf die Entscheidung der Rennkommissare.

Niki Lauda hatte nach dem Singapur-GP allen Grund, mit den Scheinwerfern am Marina Bay Street Circuit um die Wette zu strahlen. Schliesslich hatte sein Schützling Lewis Hamilton gerade den dritten Sieg in Folge eingefahren – und auch Teamkollege Valtteri Bottas schaffte es als Dritter aufs Podest.

Dabei hatte Lauda zuvor noch von Schadensbegrenzung gesprochen – aus gutem Grund: Die Silberpfeile reihten sich erst in der dritten Startreihe ein – noch hinter der Ferrari- und Red Bull Racing-Konkurrenz. Doch der Start-Crash von Sebastian Vettel, Max Verstappen und Kimi Räikkönen spielte den Sternfahrern in die Hände – und auch Daniel Ricciardo profitierte.

Die Regelhüter sahen sich den Unfall der Spitzenreiter ganz genau an – und kamen zum Schluss, dass es sich um einen normalen Rennzwischenfall handelt, bei dem keine Strafen ausgesprochen werden müssen. «Das hat mich, ehrlich gesagt, ein wenig überrascht», gesteht Lauda im Interview mit Die Welt.

Der dreifache Weltmeister ist sich sicher: Ferrari-Star Sebastian Vettel hat den Unfall ausgelöst. Für ihn ist klar, dass der Deutsche nach dem Start nach links zog, um den in der Mitte fahrenden Max Verstappen in den Griff zu bekommen. «Gleichzeitig war er sich aber wohl nicht bewusst, dass das ein riskantes Manöver vor dem kompletten Fahrerfeld war», erklärt der Wiener.

Lauda betont, dass Vettel mit seinem Teamkollegen Kimi Räikkönen hatte rechnen müssen. Der Finne fuhr links neben Verstappen, weshalb dem Teenager letztlich die Strecke ausging. «Natürlich kann man sowas auch als Rennunfall bezeichnen, aber schuldig war in dem Fall Sebastian», ist sich der 68-Jährige sicher.

«Wenn ich in der WM-Wertung führe, gehe ich in der ersten Kurve nicht ein solches Risiko ein. Vor allem bei einem Rennen und auf einer Strecke, auf der ich als gesetzter Favorit starte. Das ist meine klare Analyse», stellt Lauda klar.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

MotoGP: Sind böse Streithähne die besseren Helden?

Von Michael Scott
Nie gab es in der MotoGP so viele Sieganwärter wie heute. Im Gegensatz dazu hatte das «Goldene Zeitalter» ihre wenigen Helden, die alle zu Legenden wurden. Was ist uns lieber?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 13.07., 13:20, Motorvision TV
    Superbike: Australian Championship
  • Sa. 13.07., 13:45, Eurosport 2
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • Sa. 13.07., 14:10, ServusTV
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • Sa. 13.07., 14:15, Motorvision TV
    FIM E-Explorer
  • Sa. 13.07., 14:25, ServusTV
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • Sa. 13.07., 14:40, Motorvision TV
    FIM Sidecarcross World Championship
  • Sa. 13.07., 14:40, ServusTV
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • Sa. 13.07., 14:45, Sport1
    Motorsport: ADAC GT Masters
  • Sa. 13.07., 14:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 13.07., 15:00, Eurosport 2
    Supersport: Weltmeisterschaft
» zum TV-Programm
11