Wehrlein über Williams: «Die Hoffnung stirbt zuletzt»

Von Vanessa Georgoulas
Pascal Wehrlein

Pascal Wehrlein

Selbst Mercedes-Motorsportdirektor Toto Wolff räumt Pascal Wehrlein nur noch geringe Chancen auf das Williams-Cockpit ein. Der Mercedes-Junior lässt sich davon aber nicht entmutigen.

Es waren klare Worte, die Mercedes-Motorsportdirektor Toto Wolff vor dem letzten Formel-1-WM-Lauf in Abu Dhabi fand, als er von den Kollegen von Motorsport.com gebeten wurde, Pascal Wehrleins Chancen auf das Williams-Cockpit abzuschätzen. «Wir alle wissen, dass Williams Robert Kubica haben will. Es liegt nicht mehr in Pascals Händen», sprach der Österreicher Klartext.

Wolff räumte zwar auch ein: «Es besteht noch die Möglichkeit, dass sich Robert im Test nicht gut schlägt.» Der 45-jährige Wiener fügte aber gleich eilends an: «Aber das wünscht ihm natürlich niemand. Im Gegenteil, wir alle drücken ihm die Daumen, denn Robert verdient diese Chance.»

Und das, obwohl Kubicas Kontrahent im Kampf um das zweite Williams-Cockpit zur Nachwuchstruppe der Sternmarke gehört? Wolff gestand: «Natürlich bin ich hier etwas im Zwiespalt. Einerseits denke ich, dass es super für die Formel 1, Williams und Robert wäre, wenn es mit dem Comeback klappt. Andererseits scheint das Pascals letzte Chance zu sein, und er ist unser Nachwuchsfahrer.»

Wehrlein selbst erklärte in seiner Medien-Runde trocken: «Die Hoffnung stirbt zuletzt.» Und auf die Frage, wann er denn anfangen würde, sich in anderen Serien umzusehen: «Wenn die letzte Chance in der Formel 1 nicht mehr besteht.» Der Deutsche beteuerte auch: «Im Cockpit denke ich überhaupt nicht an diese Sachen, da konzentriere ich mich darauf, meinen Job so gut wie möglich zu machen.»

Und als er auf seine Urlaubspläne angesprochen wurde, verriet Wehrlein schliesslich: «Ich habe kein Bedürfnis, Urlaub zu machen. Von mir aus könnte es jetzt weitergehen, vor allem weil wir in Brasilien endlich die Probleme mit dem Heck haben lösen können und das Auto wieder normal ist. Aber natürlich freue ich mich auf Weihnachten und ein paar ruhige Tage. Und ich hoffe, dass wir bei uns in Deutschland auch etwas Schnee haben werden.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Fernando Alonso im Aston Martin: Na denn gute Nacht

Mathias Brunner
​Der spanische Formel-1-Star Fernando Alonso tritt 2023 in einem Aston Martin an, für den Technikchef Dan Fallows die Verantwortung trägt. Der Brite sagt: «Meine besten Ideen kommen mitten in der Nacht.»
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 01.02., 12:00, Eurosport
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Mi.. 01.02., 14:35, Motorvision TV
    FIM World Motocross Championship 2021
  • Mi.. 01.02., 15:35, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship
  • Mi.. 01.02., 15:35, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship 2022
  • Mi.. 01.02., 16:30, Motorvision TV
    Gearing Up 2022
  • Mi.. 01.02., 16:55, Motorvision TV
    Extreme E: Electric Odissey 2022
  • Mi.. 01.02., 16:55, Motorvision TV
    Extreme E: Electric Odissey 2022
  • Mi.. 01.02., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mi.. 01.02., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • Mi.. 01.02., 22:20, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
» zum TV-Programm
3