Emotionaler Hilferuf: «Sie killen unsere Karrieren»

Von Andreas Reiners
Formel 1
Arjun Maini

Arjun Maini

Arjun Maini fährt in der Formel 2 und ist Entwicklungsfahrer für Haas. In der Nachwuchsserie sorgte er am Wochenende mit einer Generalkritik für Aufsehen: Er rechnete mit der Formel 2 ab.

Arjun Maini ist als Entwicklungsfahrer auch in dieser Saison an Bord des Formel-1-Teams von Haas. Der 20-Jährige ist seit dem Spanien-GP 2017 Teil der US-Truppe. Maini wird sowohl im Rahmen von Testfahrten als auch an den Rennwochenenden Formel-1-Luft schnuppern und den Haas-Mitarbeitern vor Ort über die Schulter blicken dürfen.

Daneben bestreitet er seine erste volle Formel-2-Saison für das Trident-Team. 2017 hatte er noch in der GP3 mitgekämpft und in Barcelona seinen ersten Rennsieg in dieser Serie errungen. Er schloss die Saison mit 72 Punkten auf dem neunten Gesamtrang ab.

So weit, so gut. Ein Talent mit der großen Chance auf den letzten, entscheidenden Sprung in die Königsklasse. Damit ist Maini schon viel weiter als viele seiner Altersgenossen. Doch er hat nun in der Formel 2 mit einem emotionalen Hilferuf für Aufsehen gesorgt.

In Le Castellet sagte er während des Sprintrennens am Funk: «Ich schwöre euch, ihr Typen unterstützt mich kein bisschen. Ich mache alles, verf***t nochmal alles, in jeder verf***ten Session. Das könnt ihr mir nicht antun, Leute, ich habe keine Power, wenn ich aus der Kurve komme, warum glaub mir keiner verf***t noch mal?», schimpfte er. Und beendete seine Tirade mit dem Satz: «Ich will in dieser Serie nicht mehr fahren.»

Was ist da los? Maini erklärte später bei Autosport seinen verbalen Rundumschlag und sparte auch da nicht mit klaren Worten. Er habe das ganze Wochenende über Motorenprobleme gehabt, war auf der Geraden mit 7 km/h weniger unterwegs als zum Beispiel sein Teamkollege.

In der Formel 2 fahren die Teams mit einem 3,4-Liter V6-Motor von Mecachrome, der rund 620 PS hat. Maini ist nicht der einzige Fahrer, der mit dem Material in der Formel 2 unzufrieden ist.

«Sie sagen, dass es eine Einheitsserie ist - aber das ist es nicht. Es ist ein Witz, was in dieser Meisterschaft abgeht», meinte er und bestätigte, dass seine Worte an die Serie beziehungsweise die Organisatoren gerichtet waren. «Was kann das Team machen? Sie tun alles. Aber die Organisatoren laufen herum und tun so, als sei alles in Ordnung. Das macht mich sprachlos. Das ist ein Witz», sagte er.

Sein Vorwurf: «Sie killen unsere Karrieren, sie zerstören sie, sie spielen damit. Ich hatte ein Problem in Baku, de Vries verlor seine Pole, Alex (Albon) hat immer wieder Probleme. Wir sind beim fünften Rennwochenende, wie können diese Autos so viele Probleme haben? Das Ergebnis an diesem Wochenende lässt mich wie einen Amateur aussehen.»

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 26.05., 18:10, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
Di. 26.05., 18:25, N24
WELT Drive
Di. 26.05., 18:35, Motorvision TV
Bike World Sport
Di. 26.05., 18:40, Motorvision TV
Bike World
Di. 26.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Di. 26.05., 20:00, Motorvision TV
Virgin Australia Supercars Championship 2020
Di. 26.05., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Eishockey WM 2019 Spiel um Bronze RUS - CZE & Finale FIN - CAN
Di. 26.05., 20:55, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Di. 26.05., 21:00, MDR
Die B 96 - Legendäre Fernstraße
Di. 26.05., 22:40, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
» zum TV-Programm