Formel 1

Vor Quali: Warnung an Pisten-Rüpel – Strafen kommen

Von - 27.10.2018 20:15

​Formel-1-Rennleiter Charlie Whiting hat in der Fahrerbesprechnung vom Freitagabend den 20 GP-Piloten klargemacht: Wer in der Quali und später im Rennen in Kurve 11 abkürzt, erhält unweigerlich eine Strafe.

Grand-Prix-Piloten suchen instinktiv den kürzesten Weg, und leider hat der mit der klassischen Ideallinie oft wenig zu tun. GP-Sieger Johnny Herbert stinkt das: «Das Thema Pistengrenzen begleitet uns nun schon eine ganze Weile, und ich könnte nicht behaupten, dass wir dafür eine gute Lösung gefunden haben. Schön, oft werden diese schlafenden Polizisten gelegt, um Fahrer davon abzuhalten, Kurven zu eng zu nehmen. Aber auch das hält sie nicht immer davon ab.»

In den ersten beiden Trainings zum Grossen Preis von Mexiko hat sich gezeigt: Die Fahrer nehmen es mit der Linie in Kurve 11 des Autódromo Hermanos Rodríguez nicht so genau. Kurve 11 ist das Ende eines sauschnellen Geschlängels, das ab Kurve 7 beginnt. Die meisten Fahrer lassen sich dann am Ausgang der 11 weit nach aussen tragen, weil sie so viel mehr Schwung in die folgende Geraden mitnehmen können.

Rennleiter Charlie Whiting hat am Freitagabend in der üblichen Besprechung mit den Piloten klargemacht: «Sollte ein Pilot sein Fahrzeug über den Randstein am Ausgang von Kurve 11 hinaustragen lassen, so weit, dass kein Teil des Autos mehr Kontakt mit dem rotweissen Kerb hat, dann wird die Zeit aus der entsprechenden Runde gestrichen.»

Auch im Rennen müssen die Piloten mit Strafen rechnen, wie Whiting präzisiert: «Im Rennen wird jedem Fahrer, der sich drei Mal über den Randstein hinaustragen liess, die schwarz-weisse Flagge gezeigt.» Die bedeutet, zusammen mit der Startnummer des Sünders, eine Verwarnung, im Fussball würden wir von einer gelben Karte sprechen. Die schwarz-weisse Flagge (nicht zu verwechseln mit der schwarz-weiss karierten Flagge am Ziel) wird in der Formel 1 bei unsportlichem Verhalten gezeigt. Whiting: «Jedes weitere Vergehen wird den Rennkommissaren gemeldet.»

Es liegt dann im Ermessen von Gerd Ennser (Deutschland), Tim Mayer (USA), Mika Salo (Finnland) und Jorge Rodríguez (Mexiko) eine Strafe auszusprechen – das können fünf oder zehn Sekunden Standzeit vor einem Reifenwechsel sein. Hat der Sünder alle Reifenwechsel bereits absolviert, können diese fünf oder zehn Sekunden zur Rennzeit addiert werden. Die Rennpolizei kann auch eine Durchfahrtstrafe verhängen: Wenn der Pilot einmal durch die Boxengasse fahren muss (was ungefähr 25 Sekunden Zeitverlust entspricht), ohne dass am Wagen etwas gemacht wird.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Die Regelhüter werden den Piloten genau auf die Räder schauen © LAT Die Regelhüter werden den Piloten genau auf die Räder schauen

siehe auch

Formel 1

Von Austin nach Mexiko-Stadt: Der normale Wahnsinn

Formel 1

Max Verstappen auf Pole? Vettel-Rekord 2008 in Gefahr

Formel 1

Lewis Hamilton: Sorry an Fans – Bottas: Motorwechsel

Formel 1

FP3 Mexiko: Max Verstappen wieder Schnellster!

Formel 1

Mercedes-Benz: Lewis Hamilton von Motor verblüfft

Formel 1

Haas-Pilot Romain Grosjean: «Situation ist scheisse»

Formel 1

Kimi Räikkönen: Ehrgeiziges Ziel für F1-Saison 2019

Formel 1

Günther Steiner: Kürzere Rennen statt Sprit sparen

Formel 1

Kevin Magnussen: Hochzeit im nächsten Sommer

Formel 1

Fernando Alonso: Kein Interesse an Formel-E-Teilnahme

Formel 1

Toto Wolff über Ocon: Düstere Aussichten für 2019

Formel 1

Di Resta: «Keine gute Nachricht für Sebastian Vettel»

Formel 1

Toro Rosso 2019: Daniil Kvyat mit Alexander Albon

Formel 1

Die Formel 1 der Zukunft: Kamera statt Rückspiegel

Formel 1

Renault auf Podestkurs: Nico Hülkenberg hat Zweifel

Formel 1

Fahrer schimpfen über die Reifen: Was sagt Pirelli?

Formel 1

Lewis Hamilton (Mercedes): Red Bull ausser Reichweite

Formel 1

Daniel Ricciardo zur Dominanz Red Bull: «Nicht naiv»

Formel 1

USA-Sieger Kimi Räikkönen: In Mexiko gedemütigt

Formel 1

Sebastian Vettel 4.: Was Ferrari besser machen muss

Formel 1

Max Verstappen nach Defekt: «Ich habe keine Sorgen»

Formel 1

FP2 Mexiko: Verstappen 1., dann Defekt, Vettel 4.

Formel 1

Jackie Stewart warnt: Lewis Hamilton wird ausbrennen

Formel 1

Abu Dhabi: Räikkönen im Sauber, Leclerc im Ferrari

Formel 1

Mercedes: Selbstanzeige in Mexiko, USA-Rätsel gelöst

Formel 1

FP1 Mexiko: Max Verstappen mit erster Bestzeit!

Formel 1

Ex-Formel-1-Fahrer Robert Wickens querschnittsgelähmt

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Die wahre Mission des Champions

Von Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017 und 2018 zum sechsten Mal Weltmeister. Zum Schrecken seiner Gegner hat er angekündigt: Er wird noch jahrelang fahren. Aber das ist nicht seine grösste Mission.
weiterlesen
 

TV-Programm

So. 17.11., 09:00, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Brasilien
So. 17.11., 10:15, Hamburg 1
car port
So. 17.11., 10:20, ServusTV Österreich
MotoGP - Motul Grand Prix von Valencia
So. 17.11., 10:20, ServusTV
MotoGP - Motul Grand Prix von Valencia
So. 17.11., 11:00, ServusTV Österreich
MotoGP - Motul Grand Prix von Valencia
So. 17.11., 11:00, ServusTV
MotoGP - Motul Grand Prix von Valencia
So. 17.11., 11:15, Motorvision TV
Dakar Series China Rally 2017
So. 17.11., 11:25, SPORT1+
SPORT1 News
So. 17.11., 12:00, ServusTV Österreich
MotoGP - Motul Grand Prix von Valencia
So. 17.11., 12:00, ServusTV
MotoGP - Motul Grand Prix von Valencia
» zum TV-Programm