Mika Häkkinen: «Charles Leclerc ein Baku-Spezialist»

Von Mathias Brunner
Formel 1

​Der Finne Mika Häkkinen, Formel-1-Champion der Jahre 1998 und 1999, spricht über den kommenden Strassen-GP von Baku in Aserbaidschan: «Achtung vor Charles Leclerc, das ist ein Baku-Spezialist.»

Unterschiedlicher könnten die vier ersten Rennstrecken der Formel-1-Saison 2019 nicht sein: Der Stadtkurs im Albert-Park von Melbourne, mit seinem welligen Asphalt, der wenig Haftung bietet. Der Nacht-GP von Bahrain, wo sich die Fahrer mit abfallenden Temperaturen herumärgern und ständig anpassen müssen. Der Grand Prix von China mit der langen Vollgaspassage. Und jetzt ein waschechtes Strassenrennen in Baku, das Elemente der bisherigen Pisten verbindet – wenig Grip wie Australien, Probleme mit den Reifen, weil es zu dieser Jahreszeit in Aserbaidschan eher frisch ist, volle Kanne auf der langen Geraden zurück zu Start und Ziel, ein krasser Gegensatz zu den engen Passagen in der Altstadt.

«Baku ist eine hochinteressante Rennstrecke», findet Mika Häkkinen, Formel-1-Champion der Jahre 1998 und 1999. «In der Altstadt suchen die Fahrer verzweifelt nach Haftung, dazu hast du Passagen, die noch enger sind als die Strassen von Monte Carlo, da ist höchste Präzision gefragt. Und dann diese unfassbar lange Gerade, wo du eine prima Überholmöglichkeit erhältst.»

«Charles Leclerc ist für mich der Mann der Stunde in der Formel 1. Er leidet darunter, dass ihn ein läppischer Defekt den Sieg in Bahrain gekostet hat. Dies nach einer Stallorder in Australien, als er zum Schluss des Rennens hinter Sebastian Vettel bleiben musste; und auch in China wurde er zurückgepfiffen, um für den Deutschen Platz zu machen. Er wird in Baku alles für den Sieg geben, und ich gebe ihm dazu ausgezeichnete Chancen, denn Leclerc ist ein Spezialist für diese Strecke. Er hat dort vor einem Jahr für Sauber einen feinen sechsten Platz eingefahren, und 2017 hatte er in der Formel 2 die Pole-Position herausgefahren und das Hauptrennen gewonnen.»

«Klar sind Sebastian Vettel und Lewis Hamilton aufgrund ihrer Erfahrung zu favorisieren, aber die Rennen der letzten Jahre haben gezeigt – Valtteri Bottas und Charles Leclerc werden ihnen ordentlich Feuer machen», so Häkkinen in seiner Kolumne für den Wettanbieter Unibet.

«Und Red Bull Racing-Honda? Jeder kann sich noch an die unrühmliche Kollision von Daniel Ricciardo und Max Verstappen in Baku erinnern. Letztlich war dieser Crash der Auslöser für die spätere Entscheidung von Ricciardo, bei Renault zu unterschreiben. Ich erwarte für Baku einen ganz starken Verstappen, dennoch sehe ich Ferrari als grössten Herausforderer von Mercedes.»

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Corona-Katastrophe: Die Verunsicherung ist gross

Von Günther Wiesinger
Die Verunsicherung der Menschen in der Corona-Pandemie ist gross: Denn die Fachleute widersprechen sich, was die Bedrohung durch den Virus SARS-CoV-2 angeht – sogar bei der Nützlichkeit von Masken.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 06.04., 07:30, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Vietnam
Mo. 06.04., 07:30, Eurosport 2
Rallye: Rallye Dakar
Mo. 06.04., 08:00, Eurosport 2
Rallye: Rallye Dakar
Mo. 06.04., 08:30, Eurosport
Motorsport
Mo. 06.04., 08:35, Motorvision TV
High Octane
Mo. 06.04., 08:45, ORF Sport+
Formel 1 Saison 1991: Großer Preis von Australien, Highlights
Mo. 06.04., 09:30, Eurosport
Motorsport
Mo. 06.04., 10:00, ORF Sport+
Rallye Weltmeisterschaft
Mo. 06.04., 10:15, Hamburg 1
car port
Mo. 06.04., 10:30, Eurosport
Motorsport
» zum TV-Programm
183