Formel 1

Max Verstappen (Red Bull Racing/5.): Da geht mehr

Von - 10.05.2019 18:25

​Das war ein Stotterstart ins Spanien-GP-Wochenende: Ölleck am Wagen von Max Verstappen im ersten Training, daher Motorwechsel, dann ein fünfter Platz. Der Niederländer weiss: Er kann mehr.

Vor drei Jahren hat Max Verstappen hier in Spanien sensationell seinen ersten Grand Prix für Red Bull Racing gewonnen. Davon ist der Niederländer noch ein stattliches Stück entfernt. «Wir hatten im ersten freien Training ein Ölleck», erklärt der fünffache GP-Sieger. «So etwas kann vorkommen. Wir haben etwas Zeit verloren. Klar hilft das nicht, wenn du eine gute Fahrzeugbalance erarbeiten willst. Wir haben daher ein wenig mehr Arbeit als üblich. Wir werden heute Abend in Ruhe analysieren, wie sich unsere jüngsten Aero-Teile ausgewirkt haben. Vom Fahrgefühl weiss ich – die Verbesserungen haben eingeschlagen.»

Sky-GP-Experte Martin Brundle findet: «Alle haben erwartet, dass hier in Barcelona Ferrari und Red Bull Racing stark sein würden, aber ich sehe derzeit nicht drei Rennställe auf Augenhöhe. Barcelona ist ein Kurs, auf welchem die Aerodynamik eine überdurchschnittlich grosse Rolle spielt. Daher hätte ich von RBR ein wenig mehr erwartet.»

Verstappen erreicht mit dem ersten Satz weicher Pirelli die fünfbeste Zeit. Der Versuch, sich zu steigern, scheiterte: «Ich verlor auf einmal Leistung. Ich trat zwar aufs Gas, aber der Wagen beschleunigte nicht.» Das Team konnte das Problem zum Glück schnell lösen, und der Niederländer ging erneut auf die Bahn, dieses Mal für Dauerläufe.

Zwischenbilanz von Verstappen: «Ich glaube, wir verstehen die ganzen Verbesserungen. Wir bringen auch die Reifen ordentlich zum Arbeiten. Die Dauerläufe sind in Ordnung. Jetzt müssen wir aus dem Auto noch ein wenig mehr Speed herausholen. Wir haben genügend Daten sammeln können, um morgen einen Schritt nach vorne zu machen.»

Pierre Gasly ist Siebtschnellster: «Das Handling ist gut, ich fühle mich sehr wohl im Wagen, ich glaube, die ganzen Verbesserungen bringen etwas. Wir verlieren aber zu viel Zeit im ersten Sektor, gemessen an Ferrari, dem müssen wir auf den Grund gehen. Ich würde nicht zu viel auf die Freitagzeiten geben, es ist zu früh, schon ein Urteil über das Kräfteverhältnis zu fällen. Wichtig ist, dass wir mit den neuen Teilen klarkommen. Die Balance des Autos stimmt, ich brauche ein wenig mehr Abtrieb. Aber wir sind auf gutem Weg.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM

siehe auch

Formel 1

Ayrton Senna, Roland Ratzenberger: 25 Jahre danach

Produkte

John Barnard: Das perfekte Auto eines Perfektionisten

Formel 1

Ferrari-Teamchef Mattia Binotto: «Es ist kein Drama»

Formel 1

Qualifying Formel 2: Mick Schumacher – Startplatz 10

Formel 1

Andreas Seidl: «Monaco ist mein Lieblingsrennen»

Formel 1

Formel-1-CEO Chase Carey: Probleme F1 TV bis 2020

Formel 1

FP2 Barcelona: Bottas vorne, kann Ferrari nachlegen?

Formel 1

USA-GP in Austin: 25 Millionen Dollar bewilligt

Formel 1

Auto für Pirelli 2021: Mercedes hilft, Ferrari kneift

Formel 1

Mick Schumacher im 1. Training Barcelona 8.

Formel 1

Formel-1-CEO Chase Carey: Probleme F1 TV bis 2020

Formel 1

FP1 Barcelona: Bottas-Bestzeit trotz Hydraulik-Sorgen

Formel 1

Karten Österreich-GP Red Bull Ring: Höchste Eisenbahn

Formel 1

Vettel und Ricciardo: Meilenstein im Spanien-GP?

Formel 1

Ex-Renault-Chef Ghosn: Laptop aus Libanon belastend

Formel 1

Sebastian Vettel über Charles Leclerc: «Kein Ärger»

Formel 1

Max Verstappen: «Formel 1 nicht wie Champions League»

Formel 1

Renault: Neuer Motor für Hülkenberg und Ricciardo

Formel 1

Lewis Hamilton (Mercedes): «Kein Team versteht das»

Formel 1

Charles Leclerc, Ferrari: «Wir sind nicht beunruhigt»

Formel 1

Zandvoort statt Barcelona? Das sagen die GP-Stars

Formel 1

Ferrari: Keine neuen Motoren für Alfa Romeo und Haas

Formel 1

Fette Überraschung: BMW-Werksfahrer fährt Formel 1

Formel 1

Ecclestone: «Leclerc schneller als Vettel – seltsam»

Formel 1

Gerhard Berger: «Schreibt Vettel im Ferrari nicht ab»

Formel 1

Ferrari bestätigt: Mick Schumacher nicht im Ferrari

Formel 1

Verrückt: 2006er Honda RA106 als Mercedes-Silberpfeil

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Jorge Lorenzo: Das Ende einer großen Karriere

Von Günther Wiesinger
Viele alte Weggefährten umarmten Jorge Lorenzo heute nach seiner Rücktritts-Pressekonferenz. SPEEDWEEK.com blickt auf die außergewöhnliche Karriere des Spaniers zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Sa. 07.12., 23:20, SPORT1+
SPORT1 News
Sa. 07.12., 23:40, ORF Sport+
FIA Formel E, Highlights aus Ad Diriyah
Sa. 07.12., 23:50, Spiegel TV Wissen
Auto Motor Party
So. 08.12., 00:10, Motorvision TV
Formula Drift Championship
So. 08.12., 00:15, Hamburg 1
car port
So. 08.12., 02:10, SPORT1+
SPORT1 News
So. 08.12., 02:15, Hamburg 1
car port
So. 08.12., 03:30, SPORT1+
SPORT1 News
So. 08.12., 04:45, Hamburg 1
car port
So. 08.12., 04:45, Motorvision TV
Isle of Man Tourist Trophy 2019
» zum TV-Programm