Formel 1

Renault: Grosse Motorprobleme, Leistung gedrosselt

Von Adam Cooper - 24.05.2019 10:40

​Erstmals hat Renault-Teamchef Cyril Abiteboul zugegeben: Renault musste im ersten Teil der Formel-1-WM 2019 Leistung drosseln, weil es grosse Motorprobleme gab – Bedenken wegen den Pleuelstangen.

Renault erlebt einen schlechten ersten Saisonteil: Nico Hülkenberg und Daniel Ricciardo können nach fünf GP-Wochenenden nur je einen siebten Platz vorweisen. Es gab erhebliche Schwierigkeiten mit dem Generator für die kinetische Energierückgewinnung, aber ein weiteres, fundamentales Problem mit dem französischen 1,6-Liter-V6-Turbomotor war bislang geheim gehalten worden.

Nach dem Ausfall von Nico Hülkenberg in Bahrain musste Renault Gegenmassnahmen einleiten, in China und Baku wurde die Leistung gedrosselt, um die Standfestigkeit nicht weiter zu kompromittieren. In Spanien erhielten alle Renault-Autos (die gelben Werkswagen sowie die beiden McLaren) frische Motoren, auch in Barcelona fuhren die Piloten nicht mit voller Leistung. Der Grund: Grosse Sorgen mit den Pleuelstangen.

Renault-Teamchef Cyril Abiteboul in Monaco: «Im Winter haben wir uns auf mehr Leistung konzentriert. Darunter hat die Haltbarkeit gelitten. Ein Teil der Prüfstände, auf welchen wir eigentlich an der Standfestigkeit der Motoren arbeiten wollten, wurde für die Leistungssuche verwendet. Wir haben in Sachen Leistung auch tatsächlich schöne Fortschritte erreicht. Aber die Motoren wurden fragil. Den einen Grund habt ihr gekannt, das waren die Schwierigkeiten mit der MGU-K, den anderen Grund haben wir bislang nicht verraten – ein Pleuelstangenbruch im Wagen von Hülkenberg in Bahrain. Ein Pleuel ist ein Teil, das nicht kaputtgehen sollte, wir reden wir von etwas überaus Fundamentalem.»

«Das war ein Problem, welches wir im Winter nicht gehabt hatten. Es gab keinen Plan B. Wir mussten auf die Schnelle Gegenmassnahmen einleiten. Darunter hat die Motorleistung bei den folgenden Rennen gelitten. In den folgenden fünf Wochen haben wir das Problem erkannt und gelöst, daher die neuen Motoren in Spanien. Aber in Katalonien waren wir noch vorsichtig, wir wollten sichergehen, dass alles funktioniert. Die Analyse hat ergeben, dass jetzt alles klappt.»

«Also werden wir nun stufenweise Leistung wieder hochfahren. Wir wollten um rund 70 PS zulegen, gemessen am vergangenen Jahr. 55 davon haben wir geschafft, die restlichen 15 werden wir im Laufe der Saison 2019 finden. Gemäss unseren Berechnungen haben wir damit in den Rennen die gleiche Leistung wie Ferrari und Mercedes.»

siehe auch

Formel 1

Niki Lauda: Motten in der Geldbörse und andere Storys

Formel 1

Charles Leclerc (Ferrari): Schwierig, nicht unmöglich

Formel 1

Fernando Alonso: 2020 beim Indy 500 – ohne McLaren?

Formel 1

Monaco-Grand Prix im Fernsehen: Piste unverändert

Formel 1

Umstrittenes Veto-Recht Ferrari: Widerstand wächst

Formel 1

Hamilton: «Plötzlich erscheint die Mauer vor dir»

Formel 1

Sebastian Vettel: «Tun uns mit den Reifen schwer»

Formel 1

Max Verstappen 6. in Monaco: «Startplatz 3 wäre toll»

Formel 1

Sport und Talk aus dem Hangar-7: Tribut an Niki Lauda

Formel 1

Mark Webber zu Ferrari: «Vettel hat zwei Probleme»

Formel 1

FP2 Monaco: Mercedes-Duo gibt das Tempo vor

Formel 1

John Watson zu Hamilton-Wirbel um Lauda: «Kläglich»

Formel 1

Wolff über Lauda: «Mit beiden Beinen auf dem Boden»

Formel 1

Ferrari-Zögling Mick Schumacher glänzt in Monaco

Formel 1

Wolff: «Die letzten 48 Stunden waren fürchterlich»

Formel 1

1. Training Monaco: Hamilton vorn, Niki Lauda geehrt

Formel 1

Für Niki Lauda: Sebastian Vettels letzter Gruss

Formel 1

Mick Schumacher in Monaco: Rang 13, Latifi vorne

Formel 1

Niki Lauda und Ferrari: Ein Freund, kein Judas

Formel 1

Niki Lauda: So ehrt ihn die Formel 1 in Monaco

Formel 1

Freddie Hunt: «Niki und mein Vater waren ähnlich»

Formel 1

Sebastian Vettel: Niki Lauda hinterlässt Riesenlücke

Formel 1

Alain Prost schockiert: «Niki Lauda war mein Idol»

Formel 1

Dr. Helmut Marko: «Das war Niki Laudas Genugtuung»

Formel 1

Niki Lauda-Arzt Dr. Walter Klepetko zur Todesursache

Formel 1

Niki Lauda tot: Im Kreis seiner Familie eingeschlafen

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Honda hat nur einen Siegfahrer: Das rächt sich

Von Günther Wiesinger
Sollte Marc Márquez bei den ersten Grand Prix nicht fit sein, was sich klar abzeichnet, rächen sich die Management-Fehler von Honda und die kurzsichtige Fahrer-Politik.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 20.02., 12:40, Motorvision TV
On Tour
Do. 20.02., 15:25, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 20.02., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 20.02., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Do. 20.02., 21:45, Hamburg 1
car port
Do. 20.02., 23:15, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Do. 20.02., 23:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 20.02., 23:45, Hamburg 1
car port
Fr. 21.02., 00:30, Motorvision TV
Virgin Australia Supercars Championship - OTR SuperSprint 1. Lauf
Fr. 21.02., 01:45, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm
104