Formel 1

Mythos Monaco: Die Pole-Position als halber Sieg?

Von - 25.05.2019 08:45

​SPEEDWEEKipedia: Leser fragen, wir finden die Antwort. Heute: Es gehört zum Mythos Grand Prix von Monaco, dass die Pole-Position eine grandiose Steilvorlage zum Sieg sei. Aber ist das wirklich so?

In loser Reihenfolge gehen wir in Form von «SPEEDWEEKipedia» auf Fragen unserer Leser ein. Dieses Mal will unser Leser Susanne Weber aus Kiel wissen: «Ihr habt an diesem Wochenende einige Artikel geschrieben unter dem Titel ‘Mythos Monaco’. Zu diesem Mythos hätte ich eine Frage: Stimmt es wirklich oder ist das nur eine Rennsage, dass die Pole-Position in Monte Carlo gewissermassen der halbe Sieg wert sei? Was sagt da die Statistik seit Anfang der 90er Jahre?»

Wir haben vor zwei Wochen vorgerechnet: Eigenartigerweise ist es statistisch wichtiger, in Barcelona vom besten Startplatz loszufahren als in Monaco. Auch wenn der Strassenkurs in Monte Carlo viel enger ist. Wir haben uns gemäss des Wunsches von Frau Weber die Zahlen seit 1990 vorgeknöpft, in Klammern steht bei den Siegern jeweils ihr vorheriger Startplatz.

1990: Ayrton Senna (BR), McLaren (1)
1991: Ayrton Senna (BR), McLaren (1)
1992: Ayrton Senna (BR), McLaren (3)
1993: Ayrton Senna (BR), McLaren (3)
1994: Michael Schumacher (D), Benetton (1)
1995: Michael Schumacher (D), Benetton (2)
1996: Olivier Panis (F), Ligier (14)
1997: Michael Schumacher (D), Ferrari (2)
1998: Mika Häkkinen (FIN), Ferrari (1)
1999: Michael Schumacher (D), Ferrari (2)
2000: David Coulthard (GB), McLaren (3)
2001: Michael Schumacher (D), Ferrari (2)
2002: David Coulthard (GB), McLaren (2)
2003: Juan Pablo Montoya (COL), Williams (3)
2004: Jarno Trulli (I), Renault (1)
2005: Kimi Räikkönen (FIN), McLaren (1)
2006: Fernando Alonso (E), Renault (1)
2007: Fernando Alonso (E), McLaren (1)
2008: Lewis Hamilton (GB), McLaren (3)
2009: Jenson Button (GB), BrawnGP (1)
2010: Mark Webber (AUS), Red Bull Racing (1)
2011: Sebastian Vettel (D), Red Bull Racing (1)
2012: Mark Webber (AUS), Red Bull Racing (2)
2013: Nico Rosberg (D), Mercedes (1)
2014: Nico Rosberg (D), Mercedes (1)
2015: Nico Rosberg (D), Mercedes (2)
2016: Lewis Hamilton (GB), Mercedes (3)
2017: Sebastian Vettel (D), Ferrari (2)
2018: Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull Racing (1)

In Monaco sind demnach bei 29 Rennen vierzehn Fahrer von der Pole-Position aus zum Sieg gebraust (48,27%), 22 Piloten fuhren aus der ersten Reihe zum Triumph im Fürstentum (77,86%). Olivier Panis gewann 1996 sogar von Startplatz 14 aus!

Wäre so etwas heute auch noch möglich? Gewiss, bei einem überaus chaotischen Rennen. Aber sehr wahrscheinlich ist es nicht. Als Fazit: Wenn wir behaupten, die Pole in Monaco sei quasi die halbe Miete zum Sieg, dann kommt das statistisch der Wahrheit ziemlich nahe.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Monaco 2018: Daniel Ricciardo vor Sebastian Vettel © LAT Monaco 2018: Daniel Ricciardo vor Sebastian Vettel

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Andrea Iannone: Von Fettnäpfchen zu Fettnäpfchen

Von Günther Wiesinger
Nach Öffnung der ebenfalls positiven B-Probe gilt Andrea Iannone als Dopingsünder. Er ist kein Opfer, sondern Täter, ein Betrüger. An einer Sperre wird der Aprilia-Pilot nicht vorbei kommen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 22.01., 21:50, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Mi. 22.01., 22:15, Motorvision TV
Monza Rally Preview Show 2019
Mi. 22.01., 22:45, Motorvision TV
Dream Dakar
Mi. 22.01., 23:10, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Mi. 22.01., 23:15, Hamburg 1
car port
Mi. 22.01., 23:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 23.01., 00:00, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Do. 23.01., 00:15, DMAX
Asphalt-Cowboys
Do. 23.01., 01:45, Hamburg 1
car port
Do. 23.01., 03:45, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm