Formel 1

Pierre Gasly: «Red Bull Racing-Honda-Aus ein Schock»

Von Mathias Brunner - 29.08.2019 18:24

​In der Sommerpause hat Red Bull angeordnet: Pierre Gasly muss wegen mangelnder Ergebnisse sein Cockpit bei Red Bull Racing-Honda räumen, für Alex Albon. Gasly in Belgien: «Das war ein Schock.»

Am Donnerstagmorgen spielte sich im Fahrerlager von Spa-Francorchamps eine Szene ab, welche die ganze Gnadenlosigkeit der Formel 1 zeigt: Auftritt von Alex Albon, dem neuen Piloten von Red Bull Racing-Honda, befördert von Toro Rosso zum grösseren Red-Bull-Team. Der Thai-Brite bewegte sich innerhalb einer Menschentraube aus mehr als einem Dutzend Menschen, Netflix-Leute, Fotografen, Journalisten, Team-Mitglieder. Erst als Albon in die Energy-Station von Red Bull trat, löste sich diese Traube langsam auf. Zwei Minuten später kam der zu Toro Rosso versetzte Pierre Gasly daher – mutterseelenalleine, unbeachtet, wie verstossen wirkend.

Später, in seiner Medienrunde bei Toro Rosso, sagt der Franzose: «Ich habe am Morgen der Verkündung erfahren, dass ich nicht mehr bei Red Bull Racing bin. Das war natürlich ein Schock. Ich bin sehr enttäuscht, weil das nicht war, was man mir zuvor versichert hatte.»

Der gegenwärtige WM-Sechste weiter: «Ob ich diese Entscheidung verstehe oder nicht, das ändert nichts. Ich habe nicht viele Gedanken daran verschleudert. Ich will mich jetzt nur darauf konzentrieren, in diesen neun Rennen bei Toro Rosso zu beweisen, was in mir steckt.»

Auf die Frage, ob er die Möglichkeit habe, 2020 erneut einen Platz bei Red Bull Racing zu erhalten, meint der 23-Jährige: «Daran denke ich nicht. Aber mir wird gesagt, dass diese Chance besteht, und ich bin überzeugt, darüber hinaus ergeben sich auch andere Gelegenheiten.»

«Ich bin sicher, ich hätte in den restlichen Rennen der Saison bei Red Bull Racing bessere Leistungen zeigen können. Vieles lief in die richtige Richtung, auch wenn ich gar nicht schönreden will, dass es Probleme gab. Aber letztlich ist es müssig, darüber zu diskutieren. Ich will es auch gar nicht, denn das ist gegessen.»

«Ich glaube, ich habe in dieser Saison einige sehr gute Lektionen gelernt, die mich in den kommenden Grand Prix begleiten werden.»


siehe auch

Formel 1

Michael Schumacher 1991 in Belgien: Michael wer?

Formel 1

Vor 31 Jahren starb Enzo Ferrari – die Legende lebt

Formel 1

Nico Hülkenberg: «Ich bin Renault nicht böse»

Formel 1

Sebastian Vettel: «Kein Deutschland-GP? Schwachsinn!»

Formel 1

Gerhard Berger: «Ohne Geld kann es unangenehm sein»

Formel 1

Nico Hülkenberg: Haas bestätigt Interesse für 2020

Formel 1

Alex Albon: «Hatte eine ruhige Sommerpause erwartet»

Formel 1

Max Verstappen: «Ich halte sehr viel von Alex Albon»

Formel 1

WM 2020 ohne Hockenheim: Hoffnung Mick Schumacher

Formel 1

Nico Hülkenberg ohne Auto: Renault holt Esteban Ocon

Formel 1

Kimi Räikkönen verletzt: Aus für den Belgien-GP?

Formel 1

Lewis Hamilton: Restaurant-Kette, Pflanzen-Hamburger

Formel 1

Mercedes: Valtteri Bottas auch 2020 im Silberpfeil

Formel 1

Neuer Honda-Motor: Max Verstappen verzichtet

Formel 1

WM-Kalender 2020: Saison dauert von März bis November

Formel 1

Kimi Räikkönen (Alfa Romeo-Sauber): «Pause zu kurz»

Formel 1

Teamchef Mattia Binotto: Loblied auf die Ferrari-Fans

Formel 1

Max Verstappen beim Belgien-GP: Ganz viel Gänsehaut

Formel 1

Berger: Frauen, Spaß und Partys als Gegenwelle

Formel 1

Albon vor Debüt: Mehr Lärm und Aufmerksamkeit

Formel 1

Belgien-GP: Bruce McLaren, der ahnungslose Sieger

Formel 1

Rätsel Racing-Raritäten: Das kommt uns spanisch vor

Formel 1

Gerhard Berger: Sebastian Vettel läuft die Zeit davon

Formel 1

History Spa-Francorchamps: Rätsel um das rote Wasser

Formel 1

Exklusiv: Formel-1-WM 2020, die Termine der 22 Rennen

Formel 1

Gerhard Berger (60) wünscht sich Teenie-Zeit zurück

Formel 1

Ferdinand Piëch tot: Ex-VW-Chef stirbt mit 82 Jahren

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Formel-1-Tests: Gewinner, Verlierer, Überraschungen

Von Mathias Brunner
​Was sind die Zeiten von der ersten Testwoche auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya wert? Wer kann ruhig schlafen und wer macht sich jetzt schon Sorgen? Erste Tendenzen zeichnen sich ab.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 27.02., 20:10, ATV 2
GO! Spezial
Do. 27.02., 21:45, ORF Sport+
FIA Formel E: 4. Rennen - Mexico City, Highlights
Do. 27.02., 21:45, Hamburg 1
car port
Do. 27.02., 22:20, Motorvision TV
Reportage
Do. 27.02., 23:45, Hamburg 1
car port
Fr. 28.02., 01:15, Hamburg 1
car port
Fr. 28.02., 01:45, ORF Sport+
FIA Formel E: 4. Rennen - Mexico City, Highlights
Fr. 28.02., 03:45, Hamburg 1
car port
Fr. 28.02., 04:20, Eurosport
Superbike
Fr. 28.02., 04:40, ServusTV Österreich
FIM Superbike World Championship
» zum TV-Programm
101