Formel 1

Roger Penske kauft Indianapolis: F1-Rückkehr möglich

Von - 06.11.2019 09:20

​Der US-amerikanische Unternehmer Roger Penske (82) hat für 1 Millarde Dollar die IndyCar-Rennserie und den Indianapolis Motor Speeway gekauft. Und er spricht von der Rückkehr der Formel 1 nach Indy.

Seit 1945 ist die Hulman-Familie Besitzer der legendären Rennstrecke Indianapolis Motor Speedway – gewesen. Der US-amerikanische Unternehmer Roger Penske hat den Speedway und die IndyCar-Serie gekauft! Über einen Kaufpreis ist nichts verraten worden, US-amerikanische Insider siedeln ihn im Bereich von einer Milliarde US-Dollar an.

Der 82jährige Roger Penske ist einer der erfolgreichsten Rennstallchefs weltweit. Sein Rennstall hat in allen wichtigen Rennserien Siege eingefahren, mehr als 500 insgesamt, mehr als 200 alleine im IndyCar-Sport, an welchem er sich seit 1968 beteiligt. Das Indy 500 hat Penske 18 Mal gewonnen.

Noch ist die Übernahme nicht vollzogen, die zuständigen Behörden müssen erst ja sagen. Bis im kommenden Januar soll das erledigt sein. Rennstrecke und IndyCar-Serie werden dann von der Firma «Penske Entertainment» geführt, einer Tochter der Penske Corporation.

Penske, mit seiner Transport-Firma steinreich geworden, beschäftigt 60.000 Arbeitnehmer, war früher selber erfolgreicher Rennfahrer, 1961 und 1962 sogar sporadisch Formel-1-Pilot, 1976 gewann er mit John Watson am Lenkrad den WM-Lauf von Österreich. Besitzer der Renntrecke, der Serie und gleichzeitig Wettbewerber zu sein, natürlich ist das ein Interessenkonflikt. Penske meint: «Ja, die Frage nach der Integrität ist nachzuvollziehen. Wir werden hier einen fetten Strich ziehen und meine Glaubwürdigkeit weiter beweisen müssen. Falls wir da gewisse Grenzen überschreiten, werden wir es sehr schnell zu hören bekommen. Mir schauen viele Menschen auf die Finger.»

Die legendäre Rennstrecke Indianapolis Motor Speedway hat erst zum dritten Mal den Besitzer gewechselt. Tony Hulman kaufte die verlotterte Bahn nach dem Zweiten Weltkrieg vom früheren Flieger-Ass und Rennfahrer Eddie Rickenbacker, der hatte die Bahn 1927 dem Erbauer Carl Fisher und seinen Geschäftspartnern abgekauft.

Wieso hat Tony George (Enkel von Tony Hulman) die Bahn verkauft? «Es war einfach an der Zeit, die Fackel weiterzureichen. Und ich könnte mir keinen besseren Mann dafür vorstellen als Roger Penske.»

Der hat 1951 als Teenager sein erstes Indy 500 erlebt, zusammen mit seinem Vater. Nun sagt der 82-Jährige: «Er wird auf uns herunterschauen und sagen – mein Sohn, du hat einen guten Job gemacht.»

Penske will in den kommenden Jahren mehr Motorhersteller in den IndyCar-Sport locken (derzeit Honda und Chevrolet), und er schliesst auch die Rückkehr der Formel 1 nach Indianapolis nicht aus. Von 2000 bis 2007 fand hier der Grosse Preis der USA statt. Roger Penske: «Wir hatten die Formel 1 hier, und wir können das wieder tun. Ich könnte mir auch vorstellen, dass wir hier ein 24-Stunde-Rennen austragen. Der Speedway ist eine fabelhafte Anlage, wir haben damit alle erdenklichen Möglichkeiten.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM

siehe auch

Formel 1

Lewis Hamilton: Die wahre Mission des Champions

Formel 1

Ross Brawn über Ferrari: «Ich will nicht spekulieren»

Formel 1

Lewis Hamilton und sein Kampf gegen die Dämonen

Formel 1

Jos Verstappen: Ferrari-Lücke moralisch nicht richtig

Formel 1

Brawn über Hamilton: Schumacher war der Maßstab

Formel 1

Wolff: «Rot ist wie die Sonne in der Formel 1»

Formel 1

Bottas und die Hängepartie: Nicht frei im Kopf

Formel 1

Hamilton und Vettel: «Hatten unsere Differenzen»

Formel 1

Kimi Räikkönen: «Dann kannst du auch Letzter sein»

Formel 1

Glock: Vettel muss eine klare Linie vorgeben

Formel 1

Sebastian Vettel: Lewis Hamilton hat alles verdient

Formel 1

Rosberg: Sein Rat für Bottas, um Hamilton zu schlagen

Formel 1

RTL: Quoten-Einbruch bei Triumph von Lewis Hamilton

Formel 1

Hülkenberg raus: Giovinazzi bleibt bei Alfa Romeo

Formel 1

USA-GP: Lewis Hamilton zementiert sein Vermächtnis

Formel 1

Ferrari handzahm: Charles Leclerc hat keine Erklärung

Formel 1

Nico Hülkenberg: «DTM-Berichte sind unterhaltsam»

Formel 1

Mattia Binotto zu Ferrari: «Das war eine Katastrophe»

Formel 1

Charles Leclerc zu Verstappen-Vorwurf: «Ein Witz»

Formel 1

Lewis Hamilton: «Niki Lauda ist immer bei uns»

Formel 1

Nico Rosberg: «Lewis Hamilton ist unglaublich!»

Formel 1

Sebastian Vettel, Ferrari: Wie konnte das passieren?

Formel 1

Max Verstappen in USA: Auto beschädigt, trotzdem 3.

Formel 1

Toto Wolff (Mercedes): «Ich bin unglaublich stolz»

Formel 1

USA-Sieger Valtteri Bottas: «Das Saisonziel verpasst»

Formel 1

Weltmeister Lewis Hamilton: «Ich glaube das nicht!»

Formel 1

Austin: Sieg für Bottas und Titel für Lewis Hamilton!

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Jorge Lorenzo: Das Ende einer großen Karriere

Von Günther Wiesinger
Viele alte Weggefährten umarmten Jorge Lorenzo heute nach seiner Rücktritts-Pressekonferenz. SPEEDWEEK.com blickt auf die außergewöhnliche Karriere des Spaniers zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 18.11., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mo. 18.11., 19:30, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Brasilien
Mo. 18.11., 19:30, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Brasilien
Mo. 18.11., 19:30, Motorvision TV
UIM F1 H2O World Powerboat Championship
Mo. 18.11., 20:55, SPORT1+
SPORT1 News
Mo. 18.11., 21:50, SPORT1+
SPORT1 News
Mo. 18.11., 21:55, SPORT1+
Motorsport - Porsche GT Magazin
Mo. 18.11., 22:20, SPORT1+
Motorsport - Porsche Mobil 1 Supercup, Magazin
Di. 19.11., 00:00, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Di. 19.11., 01:00, SPORT1+
SPORT1 News
» zum TV-Programm