Formel 1

Daniel Ricciardo (Renault): «Keine Kopfschmerzen»

Von Mathias Brunner - 07.11.2019 12:03

​Renault-Fahrer Daniel Ricciardo ist im USA-GP auf den sechsten Platz gefahren und in der WM damit auf Rang 9 vorgerückt. Der Australier sagt: «Es ist wichtig, dass wir konzentriert bleiben.»

Wie in Mexiko sind auch in den USA beide Renault in die Top-Ten gefahren: Nach den Rängen 8 (Daniel Ricciardo) und 10 (Nico Hülkenberg) in Mexiko-Stadt gab es für den französischen Werksrennstall in Texas die Plätze 6 (für den Australier) und 9 (für den Deutschen).

Der siebenfache GP-Sieger Ricciardo weiss, dass Renault in der Markenwertung McLaren nicht mehr einholen wird (es steht 121:83 für die Engländer), «aber den fünften Schlussrang werden wir uns nicht mehr nehmen lassen.»

Die heissesten Renault-Verfolger sind Racing Point (65 Punkte) und Toro Rosso (64).

Daniel Ricciardo: «Was meine eigene WM-Platzierung angeht, die bereitet mit keine Kopfschmerzen. Wichtiger ist mir vielmehr, dass wir die Saison auf einer positiven Note beenden.»

Es steht jetzt schon fest: Renault hat das eigene WM-Ziel verfehlt; zur Erinnerung, das war WM-Rang 4, mit ersten Podesträngen im inzwischen vierten Jahr nach der Rückkehr, anvisiert war ebenfalls das Schliessen der Lücke zu den drei Top-Teams Mercedes, Ferrari und Red Bull Racing-Honda, aber das alles ist nicht passiert. Es kommt doch dicker: Im Konstrukteurs-Pokal wird Renault-Kunde McLaren vor dem Renault-Werksrennstall landen. Nicht zu reden davon, dass Renault-Chefin Clotilde Delbos das Formel-1-Engagement hinterfragt.

Die Interims-Chefin des Autoherstellers: «Wenn wir uns die Zahlen betrachten, dann muss alles auf den Tisch kommen. Es ist zu früh, um zu sagen, welche Richtung wir einschlagen werden. Wir haben bereits einige Ideen zu Papier gebracht, aber bis die präsentierfähig sind, wird es noch Monate dauern.» Die früheren Renault-CEO Carlos Ghosn und Thierry Bolloré galten beide als Motorsport-freundlich, Delbos ist bei diesem Thema eher sachbezogen-kühl.

Zurück zu Daniel Ricciardo. Der 30jährige Australier meinte nach dem Austin-GP: «Es ist wichtig, dass wir konzentriert bleiben. Wir wollen bei den letzten Auftritten des Jahres in Brasilien und Abu Dhabi makellose Leistungen zeigen. Wir arbeiten bereits mit Volldampf am nächsten Jahr, aber das läuft unabhängig von der Arbeit an der Rennstrecke. Unsere Motivation für die beiden Rennen in Interlagos und auf der Insel Yas besteht darin, uns keinen Fehler zu erlauben und an den soliden Speed der vergangenen WM-Läufe anzuschliessen.»

siehe auch

Formel 1

Lewis Hamilton: Die wahre Mission des Champions

Formel 1

Lewis Hamilton: Noch fünf Jahre in der Formel 1?

Formel 1

Max Verstappen: Starke Ansage vor dem Brasilien-GP

Formel 1

Jacques Villeneuve: Hamilton denkt über Ferrari nach

Formel 1

Luca Montezemolo: «Hamilton mit Ferrari Weltmeister»

Formel 1

Toto Wolff: Was Niki Lauda jetzt sagen würde

Formel 1

Lewis Hamilton und Max Verstappen: Streit erstickt

Formel 1

McLaren: Klartext über Fernando Alonso-Comeback

Formel 1

Neues Rätsel Racing-Raritäten: In einmaligem Licht

Formel 1

Nach Austin-Test: Gehören Reifen 2020 auf den Müll?

Formel 1

Roger Penske kauft Indianapolis: F1-Rückkehr möglich

Formel 1

Ross Brawn über Ferrari: «Ich will nicht spekulieren»

Formel 1

Lewis Hamilton und sein Kampf gegen die Dämonen

Formel 1

Jos Verstappen: Ferrari-Lücke moralisch nicht richtig

Formel 1

Brawn über Hamilton: Schumacher war der Maßstab

Formel 1

Hamilton und Vettel: «Hatten unsere Differenzen»

Formel 1

Kimi Räikkönen: «Dann kannst du auch Letzter sein»

Formel 1

Glock: Vettel muss eine klare Linie vorgeben

Formel 1

Sebastian Vettel: Lewis Hamilton hat alles verdient

Formel 1

Rosberg: Sein Rat für Bottas, um Hamilton zu schlagen

Formel 1

Hülkenberg raus: Giovinazzi bleibt bei Alfa Romeo

Formel 1

USA-GP: Lewis Hamilton zementiert sein Vermächtnis

Formel 1

Ferrari handzahm: Charles Leclerc hat keine Erklärung

Formel 1

Nico Hülkenberg: «DTM-Berichte sind unterhaltsam»

Formel 1

Toto Wolff: «Lewis Hamilton bleibt extrem motiviert»

Formel 1

Mattia Binotto zu Ferrari: «Das war eine Katastrophe»

Formel 1

Charles Leclerc zu Verstappen-Vorwurf: «Ein Witz»

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Honda hat nur einen Siegfahrer: Das rächt sich

Von Günther Wiesinger
Sollte Marc Márquez bei den ersten Grand Prix nicht fit sein, was sich klar abzeichnet, rächen sich die Management-Fehler von Honda und die kurzsichtige Fahrer-Politik.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 17.02., 23:15, Hamburg 1
car port
Mo. 17.02., 23:40, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Di. 18.02., 00:30, Eurosport
Motorsport
Di. 18.02., 00:55, Motorvision TV
Classic
Di. 18.02., 01:45, Hamburg 1
car port
Di. 18.02., 04:20, Motorvision TV
Bike
Di. 18.02., 05:10, Motorvision TV
High Octane
Di. 18.02., 05:15, Hamburg 1
car port
Di. 18.02., 05:30, Puls 4
Café Puls mit PULS 4 News
Di. 18.02., 06:00, Sat.1
Café Puls mit Puls 4 News
» zum TV-Programm
72