Jacques Villeneuve: «Das hat Ferrari nur geschadet»

Von Rob La Salle
Formel 1

​Der kanadische Formel-1-Weltmeister Jacques Villeneuve ist der Überzeugung: Ferrari hätte bei Charles Leclerc die Zügel ein wenig straffer halten müssen, «so aber hat Ferrari sich selber geschadet».

Wieder eine Grand-Prix-Saison vorbei, wieder kein WM-Titel für Ferrari. Formel-1-Weltmeister Jacques Villeneuve findet, dass sich Ferrari selber im Weg gestanden hat. Der 48jährige Kanadier sagt der niederländischen Formule 1: «In der Königsklasse hängt viel von der Chemie zwischen den beiden Piloten ab. Ferrari hat es versäumt, Leclerc zu sagen: ‘Hör mal zu, Charles, das ist deine zweite Saison in der Formel 1 und die erste mit uns. Entspann dich ein wenig und lerne von Vettel.’ Hätten sie das gesagt, dann hätte Ferrari in dieser Saison mehr erreichen können.»

Der elffache GP-Sieger weiter: «Stattdessen haben wir den Eindruck erhalten, Leclerc tritt vom ersten Rennen an mit der Überzeugung an: ‘Ich zeig hier mal kurz, wer Chef im Ring ist, und Vettel ist passé. Ich bin die Zukunft.’»

«Offenbar sind auch viele Fans der Ansicht, Leclerc sei der grosse Ferrari-Retter, und einige Medien haben in diesen Chor eingestimmt. Ferrari hat damit sich selber nur geschadet.»

«Ferrari hat nicht verstanden, dass Leclerc einfach noch nicht so weit ist. Er hat Pole-Positions herausgefahren und Siege geholt, gewiss, aber er war nicht reif genug, ein Wörtchen um den Titel mitzureden. Diese ganze Saison hat Ferrari nicht geholfen.»

«Ich weiss nicht, wie Mattia Binotto das hätte andern wollen, denn ich kenne die ganzen Abkommen nicht. Aber es war bei Ferrari gewiss leichter, als dort an der Seite von Michael Schumacher Eddie Irvine und Rubens Barrichello gefahren sind.»


Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 29.05., 13:25, Motorvision TV
Classic Ride
Fr. 29.05., 13:50, Motorvision TV
Tuning - Tiefer geht's nicht!
Fr. 29.05., 14:20, Motorvision TV
Abenteuer Allrad
Fr. 29.05., 14:55, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Fr. 29.05., 15:10, Motorvision TV
UIM F1 H2O World Powerboat Championship
Fr. 29.05., 15:15, RTL 2
Die Geissens - Eine schrecklich glamouröse Familie!
Fr. 29.05., 15:35, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Fr. 29.05., 16:15, Hamburg 1
car port
Fr. 29.05., 16:50, Motorvision TV
Classic Ride
Fr. 29.05., 17:45, Motorvision TV
Classic Races
» zum TV-Programm