Gerhard Berger über Didi Mateschitz: Chemie stimmt

Kolumne von Mathias Brunner
Formel 1
​Wie ein Tag im August 1985 die Motorsportwelt für immer verändern sollte. Manchmal staune ich darüber, was 35 Jahre nach der Begegnung mit einem ganz besonderen Menschen alles entstanden ist.

Ich fuhr gerade meine erste volle Formel-1-Saison im Team von Arrows-BMW. Das Geld war knapp, und selbst für kleinere Summen musste ich mich unglaublich lang machen. BMW glaubte an mich, das war mein Glück. Aber ich lebte von der Hand in den Mund und musste ständig zittern, ob nicht eines Tages ein anderer Fahrer mit solider Mitgift zu Teamchef Jackie Oliver gehen und mir mein Cockpit streitig machen würde.

Das Auto war robust, aber langsam, mein Maßstab war Teamkollege Thierry Boutsen – Belgier, routinierter Fahrer –, und ich hatte das Gefühl, dass ich ihn Zug um Zug immer besser in den Griff bekam. Doch meine Zukunft sah alles andere als rosig aus, denn der WM-Stand vor dem Großen Preis von Österreich sagte etwas ganz Anderes: Boutsen neun WM-Punkte, Berger null. Jetzt hatte er mich auch noch im Qualifying ausgerechnet beim Heimrennen geschlagen, wenngleich bloß um eine mickrige Hundertstelsekunde.

So stand ich also im Fahrerlager, als sich mir ein großgewachsener Mann vorstellte. Beim Heimrennen steht man noch mehr im Fokus als normal, und die allermeisten der Händeschüttler wollen etwas von dir. So auch dieser Mann hier: Er wolle mich sponsern, sagte er. Er habe die Idee für ein tolles neues Produkt, und ich sei das perfekte Testimonial. Normalerweise hältst du das Gespräch in solchen Fällen kurz, rollst innerlich die Augen und gehst. Leider war ich nicht in der Position, die Augen rollen zu können, und begann zuzuhören.

Firma habe er zwar noch keine, erklärte er mir, aber das sei bloß eine Frage von Tagen, höchstens Wochen oder Monaten. Er habe auch nicht wirklich Geld, ich müsste also bitte ein wenig in Vorleistung gehen. Er könne mir immerhin die unglaubliche Summe von 10.000 Dollar anbieten.

Jetzt wäre eigentlich der zweite Zeitpunkt zum Augenrollen gewesen, denn 10.000 Dollar brachten einen schon 1985 in der Formel 1 nirgendwohin, aber irgendwie gefiel mir der Typ von Anfang an, und er taugte mir mit jedem Satz mehr. Er war enthusiastisch, überzeugend, ein Macher, kein Dampfplauderer, das war eindeutig. Die Chemie zwischen uns beiden stimmte von Anfang an, und das ist ein guter Start für jede Art von Geschäftsbeziehung, wie ich finde. Wir verabredeten uns nach dem Training auf ein Bier oben im Enzingerhof, in der Nähe der alten Bosch-Kurve.

Sie haben es sicher erraten, der lange Kerl hieß Didi Mateschitz, das tolle Produkt, an das er so fest glaubte, war Red Bull. Ein halbes Jahr nach unserem Treffen hatte er seine Firma tatsächlich gegründet und rief mich an, ob unser Deal noch gelte. Klar, sagte ich, haben wir ja so ausgemacht.

So wurde aus der Begegnung im Fahrerlager eine einzigartige Erfolgsgeschichte im Motorsport, eine all die Jahre überdauernde Partnerschaft – und noch viel mehr: eine lebenslange Freundschaft zwischen uns beiden. Seinetwegen hatte ich im Jahr darauf meinen ersten Clinch mit Formel-1-Boss Bernie Ecclestone, weil ich meine Red Bull-Trinkflasche in Mexiko aufs Siegespodium mitnahm, er das Podest aber exklusiv an einen Champagnerhersteller verkauft hatte. Bernie ging durch die Decke, doch ich ließ mich nicht unterkriegen. Das war der Geist der frühen Jahre, immer ein wenig frech und gegen den Strich gebürstet. Dass ich bei Ferrari fuhr, als es mit Red Bull so richtig losging, half uns natürlich beiden.

Manchmal staune ich, was aus der Begegnung vor 35 Jahren alles geworden ist. Sie war der Ursprung des Motorsport-Sponsorings bei Red Bull, das es sonst vielleicht nie gegeben hätte. Aus dem Österreichring ist der Red Bull Ring geworden. Es gibt mit Red Bull Racing und der Scuderia AlphaTauri gleich zwei Formel-1-Rennställe, es gibt das Nachwuchsprogramm. Red Bull hat Sieger und Weltmeister hervorgebracht. Hätte Didi damals im Fahrerlager nicht auf mich gewartet, wären wir heute nicht hier – ich nicht am Red Bull Ring und Sie nicht vor dem Fernseher mit tollen Bildern aus Spielberg beim kommenden ersten Großen Preis der Steiermark.

Gerhard Berger (60) bestritt zwischen 1984 und 1997 210 Formel-1-Rennen, von denen er 10 gewann und 48 auf dem Podium beendete. Der Tiroler wurde 1988 und 1994 jeweils WM-Dritter. Heute ist er Chef der DTM und hat diese Zeilen ursprünglich für «The Red Bulletin» verfasst.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Marc Márquez nach dem Comeback: Wie geht es weiter?

Günther Wiesinger
MotoGP-Superstar Marc Márquez ist nach neun Monaten zurück: Die erste Standortbestimmung beim Portugal-GP hat mit Platz 7 vorzüglich geklappt. Aber wann kann er wieder gewinnen?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 22.04., 15:45, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Do.. 22.04., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 22.04., 16:20, ORF Sport+
    Motorhome - Formel 1 GP von Emilia Romagna 2021: Die Analyse, Highlights aus Imola
  • Do.. 22.04., 19:14, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do.. 22.04., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Do.. 22.04., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 22.04., 21:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv
  • Do.. 22.04., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 22.04., 21:50, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Do.. 22.04., 22:10, N-TV
    Super-Maschinen - Der E-Rennwagen
» zum TV-Programm
32DE