Mick Schumacher: Doku auf RTL und TVNOW

Von Rob La Salle
Formel 1
Mick Schumacher

Mick Schumacher

​Das werden sich Schumacher-Fans nicht entgehen lassen: An den Sonntagen des 29. November und 6. Dezember zeigen RTL und TVNOW eine Dokumentation über den kommenden GP-Piloten Mick Schumacher.

Die deutschen Fans dürfen sich auf die Formel-1-Saison 2021 freuen: Der vierfache Weltmeister Sebastian Vettel bleibt der Königsklasse erhalten und tritt in der kommenden Saison mit Aston Martin an, Mick Schumacher wird in aller Wahrscheinlichkeit mit Haas seine erste Grand-Prix-Saison bestreiten.

Der 21jährige Schumacher kann schon bald nach dem Formel-3-Titel 2018 auch die Formel-2-Meisterschaft erobern: Vor den letzten vier Rennen in Bahrain und führt er die Tabelle an. Der Ferrari-Zögling elektrisiert die Motorsportwelt. In einem Dokumentarfilm zeichnet RTL-Regisseur Michael Niermann den Weg Mick Schumachers durch die Nachwuchsklassen im Motorsport mit zum Teil noch nicht gesehenem Bildmaterial nach.

Sensibel und bildstark porträtiert Niermann einen jungen, ambitionierten Sportler, der trotz seines Nachnamens hart an sich und seiner Karriere arbeitet und viele Rückschläge wegstecken muss. Der einmalige Ansatz – RTL begleitet Mick Schumacher seit 2015 – und viele außergewöhnliche Zugänge lassen diesen Film wie eine Art Langzeitstudie wirken, die neben dem sportlichen Werdegang auch die persönliche Entwicklung eines jungen Mannes offenbart.

Mick Schumachers sportliche Reise beginnt mit drei Jahren, als er das erste Mal in einem Kart sitzt. Zu diesem Zeitpunkt (2002) hat sein Vater Michael schon vier WM-Titel in der Formel 1 eingefahren. Die frühen Zeiten von Vater und Sohn gemeinsam im Kart sind die Basis und der Ausgangspunkt für die bisherige, erfolgreiche Motorsport-Karriere von Mick.

Die Doku begleitet Mick von den Anfängen bis heute auf den Rennstrecken dieser Welt. Sie zeigt die schwierigen Zeiten und die Erfolge während seiner Lernzeit auf dem Weg zum vielversprechenden Rennfahrer, der unmittelbar vor dem Sprung in die Formel 1 ist. Und sie porträtiert den heranwachsenden Top-Piloten abseits der Rennstrecken in sehr persönlichen Momenten – vom Teenager bis zum jungen Mann, der sich stets auf den großen Rückhalt in seiner Familie verlassen kann.

Dabei kommen Weggefährten seines Vaters zu Wort, wie Ross Brawn, Jean Todt und der ehemalige Ferrari-Präsident Luca Cordero di Montezemolo, aber auch Piloten wie Sebastian Vettel, Lewis Hamilton und David Coulthard. Sie alle kennen Mick seit Kindstagen und beobachten sehr genau, wie sich der junge Rennfahrer mit dem großen Namen zu einer ganz eigenen Persönlichkeit auf und neben der Rennstrecke entwickelt.

Da RTL den kontinuierlichen Aufstieg von Mick Schumacher in den vergangenen Jahren sehr intensiv begleitet hat, konnte Michael Niermann für seinen Dokumentarfilm auf umfangreiches Eigenmaterial zurückgreifen. Darüber hinaus ergänzen Archivbilder etwa von Teams wie Prema und Ferrari sowie exklusive Interviews den zweistündigen Film.

RTL zeigt den Dokumentarfilm «Mick Schumacher» in zwei Teilen am 29. November (am Tag des Grossen Preises von Bahrain) ab 13.15 Uhr und am 6. Dezember (vor dem Grossen Preis von Sakhir, ebenfalls auf dem Bahrain International Circuit) ab 16.15 Uhr – jeweils im Countdown zur Formel 1-Rennübertragung.

Ab 29. November ist der zweistündige Film beim Streamingservice TVNOW auch in Gänze zu sehen.

Formel-2-Sprintrennen in Sotschi

1. Guanyu Zhou (RCH), Uni-Virtuosi Racing, 10:01,184
2. Nikita Mazepin (RU), Hitech Grand Prix, +0,818
3. Mick Schumacher (D), +4,816
4. Jack Aitken (GB), Campos Racing, +6,459
5. Luca Ghiotto (I), Hitech Grand Prix, +7,670
6. Yuki Tsunoda (J), Carlin, +8,282
7. Callum Ilott (GB), Uni-Virtuosi Racing, +9,141
8. Dan Ticktum (GB), DAMS, +9,769
9. Pedro Piquet (BR), Charouz Racing System, +10,506
10. Robert Shwartzman (RU), Prema Racing, +11,244
11. Jehan Daruvala (IND), Carlin, +11,988
12. Artem Markelov (RU), BWT HWA Racelab, +12,438
13. Christian Lundgaard (DK), ART Grand Prix, +13,536
14. Marcus Armstrong (NZ), ART Grand Prix, +14,053
15. Marino Sato (J), Trident, +14,611
16. Giuliano Alesi (F), MP Motorsport, +15,032
17. Louis Delétraz (CH), Charouz Racing System, +15,717
18. Juri Vips (EST), DAMS, +17,100
19. Roy Nissany (IL), Trident, +17,757
20. Felipe Drugovich (BR), MP Motorsport, +38,002
Out
Jake Hughes (GB), BWT HWA Racelab, Kollision mit Semaia
Guilherme Samaia (BR), Campos Racing, Kollision mit Hughes

Stand nach 20 von 24 Rennen

1. Schumacher 191
2. Ilott 169
3. Tsunoda 147
4. Lundgaard 145
5. Shwartzman 140
6. Mazepin 140
7. Delétraz 124
8. Zhou 119,5
9. Ghiotto 104
10. Drugovich 79
11. Ticktum 78,5
12. Aitken 47
13. Nobuharu Matsushita (J) 42
14. Armstrong 38
15. Daruvala 36
16. Vips 16
17. Alesi 8
18. Markelov 5
19. Nissany 5
20. Sean Gelael (RI) 3
21. Piquet 2
22. Sato 1
23. Hughes 0
24. Samaia 0


Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 01.12., 10:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di. 01.12., 11:45, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Di. 01.12., 12:10, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • Di. 01.12., 12:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2005: Großer Preis von Japan
  • Di. 01.12., 12:30, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • Di. 01.12., 15:15, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Di. 01.12., 15:40, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Di. 01.12., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 01.12., 16:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Di. 01.12., 18:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
» zum TV-Programm
7DE