Daniel Ricciardo: Trofeo Bandini vor Monza-GP

Von Mathias Brunner
Daniel Ricciardo erhält die Trofeo Bandini

Daniel Ricciardo erhält die Trofeo Bandini

Der dreifache Formel-1-Saisonsieger Daniel Ricciardo (Red Bull Racing) hat im italienischen Brisighella die prestigeträchtige «Trofeo Bandini» überreicht bekommen.

Die Statistik zeigt: jeder zwanzigste Australier hat italienische Wurzeln. Auch ein gewisser Daniel Ricciardo – Formel-1-Rennfahrer aus Perth. Der gegenwärtige WM-Dritte und Sieger der WM-Läufe in Kanada, Ungarn und Belgien hat eine ganz besondere Beziehung zu Italien, nicht nur seiner Eltern wegen. Papa Joe Ricciardo wurde auf Sizilien geboren und emigrierte mit seinen Eltern im Alter von sieben Jahren nach Australien. Mama Grace ist zwar in Australien geboren worden, doch ihre Eltern stammen aus Kalabrien. Daniel hat nicht nur wegen seiner Herkunft her zu Italien eine besondere Beziehung: «Ich bin lange Jahre in Italien Kart gefahren, das prägt. Und ich bin der italienischen Küche rettungslos verfallen!»

Vor dem Italien-GP in Monza hat Ricciardo einen Abstecher nach Brisighella (südöstlich von Bologna) gemacht, um dort die «Trofeo Bandini» in Empfang zu nehmen – mit diesem Preis werden Rennfahrer oder im Motorsport engagierte Menschen für herausragende Leistungen geehrt – im Gedenken an den 1967 in Monaco tödlich verunglückten Ferrari-Piloten Lorenzo Bandini. Der Preis – ein Rennwagen aus Keramik – wird jeweils von Margherita Bandini überreicht, der Witwe des früheren Ferrari-Stars.

Daniel Ricciardo genoss ein Bad in der Menge, sprach über die aktuelle Saison («Wenn sich eine Chance bietet, die Mercedes zu schlagen, dann wollen wir die natürlich erneut packen.») und nahm am Abend an einem Gala-Dinner teil. Ricciardo wurde von seiner Mutter und seiner Freundin begleitet.

«Ich fühle mich sehr geehrt», sagte der 25-Jährige, «und ich empfinde die Auszeichnung auch als Verpflichtung, mich stetig zu verbessern.»

Trofeo Bandini – die Preisträger

1992: Ivan Capelli?
1993: nicht vergeben
1994: nicht vergeben
1995: David Coulthard
1996: Jacques Villeneuve?
1997: Luca Montezemolo?
1998: Giancarlo Fisichella
1999: Alexander Wurz
2000: Jarno Trulli?
2001: Jenson Button?
2002: Juan Pablo Montoya
2003: Michael Schumacher?
2004: Kimi Räikkönen
2005: Fernando Alonso?
2006: Mark Webber?
2007: Felipe Massa?
2008: Robert Kubica
2009: Sebastian Vettel
2010: Lewis Hamilton
2011: Nico Rosberg
2012: Bruno Senna
2013: Piero Ferrari?
2014: Daniel Ricciardo

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Fernando Alonso im Aston Martin: Na denn gute Nacht

Mathias Brunner
​Der spanische Formel-1-Star Fernando Alonso tritt 2023 in einem Aston Martin an, für den Technikchef Dan Fallows die Verantwortung trägt. Der Brite sagt: «Meine besten Ideen kommen mitten in der Nacht.»
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 31.01., 11:00, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di.. 31.01., 13:40, Motorvision TV
    Car History
  • Di.. 31.01., 15:00, Motorvision TV
    FIM World Motocross Championship 2021
  • Di.. 31.01., 15:30, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship 2022
  • Di.. 31.01., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 31.01., 16:25, Motorvision TV
    FIM World Motocross Championship 2022
  • Di.. 31.01., 16:55, Motorvision TV
    Australian Motocross Championship 2022
  • Di.. 31.01., 17:45, Motorvision TV
    FIM Superenduro World Championship 2022
  • Di.. 31.01., 18:00, ORF Sport+
    Formel E 2023: 3. Rennen Diriyah, Highlights
  • Di.. 31.01., 18:15, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship
» zum TV-Programm
6