Formel 1

Zwischenzeugnis: Vettel & Räikkönen top, Alonso Flop

Von Mathias Brunner - 13.05.2015 20:00

Fünf WM-Läufe der Saison 2015 sind vorbei. Wir wollten wissen: Wo standen die schnellsten Herren der Welt eigentlich vor einem Jahr, nach dem Spanien-GP 2014? Das Ergebnis wird Sie verblüffen.

Die Faustregel gilt: Der Spanien-GP auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya ist ein Gradmesser für die folgenden Rennen, und dies gleich aus zwei Gründen. Erstens bringen die meisten Teams jeweils das erste grosse Evo-Paket nach Spanien. Und zweitens gilt in der Formel 1 noch immer ​die Faustregel: ein Auto, das in Barcelona etwas taugt, das kann kein Fehlschlag sein.

Der überlegende Doppelsieg von Mercedes mit Nico Rosberg vor Lewis Hamilton, vor allem jedoch der 45-Sekunden-Rückstand von Sebastian Vettel im Ferrari, das muss der Konkurrenz der Silberpfeile für die kommenden Rennen zu denken geben.

Aber wo stehen die Fahrer eigentlich, was die persönliche Zwischenbilanz angeht? Wir haben verglichen, wie viele Punkte die Piloten vor einem Jahr hatten und mit welcher Ausbeute sie nun dastehen.

+35
Sebastian Vettel
Vettel mühte sich vor einem Jahr mit dem Renault-Motor im Red Bull Racing ab und war wenig motiviert. Nun stand er vier Mal auf dem Siegerpodest und konnte in Malaysia gewinnen.

+35
Kimi Räikkönen
Der Champion von 2007 kommt mit dem Handling des Ferrari viel besser zurecht als vor einem Jahr. Würde ohne den unverschuldeten Ausfall in Australien (Rad lose) sogar noch besser dastehen.

+27
Felipe Massa
Verlor anfangs 2014 viele Punkte durch Pech, so wie ihn am Start zum Australien-GP Kamui Kobayashi abräumte. Nun ist er einer von fünf Fahrern, die in allen bisherigen Rennen in die Punkte fuhren.

+12
Romain Grosjean
Profitiert von der Lotus-Renaissance: Mercedes-Power statt Renault-Ärger, weniger komplexe Aerodynamik.

+11
Lewis Hamilton
Startete mit 100 Punkten in fünf Rennen schon 2014 fulminant in die Saison, jetzt läuft es sogar noch besser.

+8
Valtteri Bottas
Hätte besser abgeschnitten, musste aber das Rennen in Australien wegen Rückenproblemen auslassen. Seither nie schlechter als Sechster, zuletzt zwei Mal in Folge Vierter.

+5
Marcus Ericsson
Wer von einem Caterham aufsteigt, holt auch mehr Punkte.

+1
Daniil Kvyat
Erstaunlich: fast gleich viele WM-Zähler für den Russen nach fünf Rennen, ob im Toro Rosso wie 2014 oder im Red Bull Racing-Renault 2015.

+–0
Pastor Maldonado
Anderer Motor oder besseres Auto – egal. Die Bilanz von Maldonado ist die gleiche: null Punkte in beiden Jahren, daher auch null Unterschied.

–6
Nico Rosberg
War 2014 ein wenig flotter in die WM gestartet.

–14
Daniel Ricciardo
Red Bull Racing ist weniger konkurrenzfähig als vor einem Jahr.

–15
Sergio Pérez
Force India startete mit Verspätung in die Saison, das rächt sich.

–23
Jenson Button
Der McLaren-Wechsel von Mercedes zu Honda zeigt sich bei Button so.

–31
Nico Hülkenberg
Siehe Pérez.

–49
Fernando Alonso
Von Ferrari zu McLaren-Honda, von 49 Punkten nach dem Spanien-GP 2014 zu null jetzt. Das ist der grösste Absturz, selbst wenn Fernando wegen Nachwirkungen seines Testunfalls beim WM-Auftakt fehlte und ein Rennen weniger fahren konnte.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Formel-1-Tests: Gewinner, Verlierer, Überraschungen

Von Mathias Brunner
​Was sind die Zeiten von der ersten Testwoche auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya wert? Wer kann ruhig schlafen und wer macht sich jetzt schon Sorgen? Erste Tendenzen zeichnen sich ab.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 28.02., 01:15, Hamburg 1
car port
Fr. 28.02., 01:45, ORF Sport+
FIA Formel E: 4. Rennen - Mexico City, Highlights
Fr. 28.02., 03:45, Hamburg 1
car port
Fr. 28.02., 04:20, Eurosport
Superbike
Fr. 28.02., 04:40, ServusTV Österreich
FIM Superbike World Championship
Fr. 28.02., 04:40, ServusTV
FIM Superbike World Championship
Fr. 28.02., 04:50, Eurosport
Superbike: Weltmeisterschaft
Fr. 28.02., 05:10, Motorvision TV
High Octane
Fr. 28.02., 05:30, Puls 4
Café Puls mit PULS 4 News
Fr. 28.02., 06:00, Pro Sieben
Café Puls mit PULS 4 News
» zum TV-Programm
71