Bernie Ecclestone: Machtlos bei Ferrari und Red Bull

Von Adam Cooper
Formel 1
Bernie Ecclestone

Bernie Ecclestone

​Formel-1-Promoter Bernie Ecclestone beteuert, er könne hinter den Kulissen nichts tun, um den Weg zu einem Ferrari-Motor für die beiden Red-Bull-Teams zu ebnen.

Red-Bull-Chef Dietrich Mateschitz bereitet den Formel-1-Ausstieg deshalb vor, weil er ohne konkurrenzfähige Motoren keinen Sinn mehr in einem GP-Engagement mehr sieht. Ferrari hat einen konkurrenzfähigen Motor. Viele im Fahrerlager glauben: Nun ist die Zeit gekommen für die mächtigsten beiden Männer im Sport, um zu vermitteln – Formel-1-Promoter Bernie Ecclestone und FIA-Präsident Jean Todt. Um im Sinne des Sports zu verhindern, dass auf einen Schlag vier Autos verloren gehen.

Aber Bernie Ecclestone sagt zu einer Gruppe von Journalisten im Fahrerlager von Sotschi: «Ich kann niemanden dazu zwingen, etwas zu tun. Das Einzige was wir tun können: Das Verbot aufweichen, dass man nicht mehr als drei Rennställe mit Triebwerken ausrüsten sollte.»

«An der Stelle von Dietrich Mateschitz würde ich als Übergangslösung einen 2015er Motor von Ferrari in Betracht ziehen. Wenn Ferrari das überhaupt will. Will denn Ferrari Red Bull überhaupt Motoren geben? Ich schätze, das war auch der Grund, wieso Red Bull eine Absage von Mercedes bekommen hat. Die haben sich wohl gedacht – wenn wir Red Bull Triebwerke geben, dann könnten sie uns schlagen. Wenn wir die Motoren Manor-Marussia geben, dann wird das nicht passieren.»

Auf die Frage, was Ecclestone nun tun könne, sagt der Baumeister der modernen Formel 1: «Ich habe keine Motoren. All diese Leute machen ja nichts falsch. Sie folgen dem Reglement. So einfach ist das. Die Hersteller entscheiden gar nichts. Sie bauen Motoren und führen ihre Rennställe basierend auf den Regeln.»

Auf die Frage, ob sich Bernie Sorgen mache, meint Ecclestone: «Ich bin nicht besorgt, weil ich den genauen Stand nicht kenne. Ich mache mir dann Sorgen, wenn es so weit ist. Aber eines ist klar – wenn sie gehen, dann ist das schlecht für die Formel 1, schlecht für den ganzen Sport.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Marc Márquez nach dem Comeback: Wie geht es weiter?

Günther Wiesinger
MotoGP-Superstar Marc Márquez ist nach neun Monaten zurück: Die erste Standortbestimmung beim Portugal-GP hat mit Platz 7 vorzüglich geklappt. Aber wann kann er wieder gewinnen?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 11.05., 04:15, Motorvision TV
    Tuning - Tiefer geht's nicht!
  • Di.. 11.05., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 11.05., 05:15, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Spanien 2021
  • Di.. 11.05., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Di.. 11.05., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 11.05., 06:21, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 11.05., 06:33, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 11.05., 06:42, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 11.05., 06:51, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 11.05., 06:59, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3DE