IDM Sidecar: Das Karriere-Ende für Adolf Hänni?

Von Andreas Gemeinhardt
IDM Seitenwagen
Pekka Päivärinta und Adolf Hänni: Die gemeinsame Zeit ist vorbei

Pekka Päivärinta und Adolf Hänni: Die gemeinsame Zeit ist vorbei

Die zweifachen Seitenwagen-Weltmeister und IDM-Sidecar-Champions Pekka Päivärinta und Adolf Hänni gehen in Zukunft getrennte Wege.

Nachdem Pekka Päivärinta und Adolf Hänni Ende am Ende der Saison 2008 den Beschluss fassten, in Zukunft gemeinsam auf Titeljagd zu gehen, gelang dem finnisch-schweizerischen Team eine Erfolgsserie, die ihnen zwei Weltmeister-Titel 2010/2011, den Vize-Weltmeistertitel 2009, den Gesamtsieg in der IDM Sidecar 2011 und den dritten Platz der IDM Sidecar 2009 bescherte.

Die Vorbereitungen zur Saison 2012 waren bereits in vollem Gange, als Päivärinta erklärte, er werde im kommenden Jahr mit Gregory Cluze aus Frankreich antreten. «Ich brauche eine neue Herausforderung», kommentierte Päivärinta seine Entscheidung. «Wir sind in der IDM oft weit voraus gefahren und auch in der Weltmeisterschaft habe ich mit Adolf alles erreicht.»

Hänni hatte bereits die ersten Sponsorenverträge unterschrieben und sah sich nun unverhofft mit der neuen Situation konfrontiert, die das Ende seiner Karriere bedeuten könnte. Für den 56-jährigen Schweizer wäre 2012 seine 30. Saison im aktiven Rennsport gewesen.

«Die Nachricht von Pekka traf mich ohne Vorwarnung», hält Hänni fest. «Ich wusste lediglich, dass er die Britische Sidecar-Meisterschaft fahren wollte, wegen der TV-Übertragung derer in Finnland. Dem hatte ich noch zugestimmt, obwohl die Teilnahme an der IDM für uns eng geworden wäre. Aber ich war der Meinung, wenn es für Pekka so wichtig ist, dann muss es eben sein.»

Alle IDM-Neuigkeiten und Hintergrundinformationen lesen Sie in der aktuellen SPEEDWEEK-Printausgabe 48/2011, die ab Dienstag (22. November 2011) erhältlich ist.
 

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 17.01., 07:45, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 08:05, Motorvision TV
    NASCAR University
  • So. 17.01., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 10:25, Motorvision TV
    French Drift Championship
  • So. 17.01., 10:50, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • So. 17.01., 11:45, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • So. 17.01., 12:00, Sky Sport 2
    Formel 2
  • So. 17.01., 13:00, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • So. 17.01., 13:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • So. 17.01., 14:00, Sky Sport 2
    Formel 2
» zum TV-Programm
7DE