Alex Márquez: «Mir fehlt Marcs Risikobereitschaft»

Von Frank Aday
Moto2
Alex Márquez

Alex Márquez

Der jüngere Bruder von MotoGP-Überflieger Marc Márquez zu sein, bedeutet viel Druck. Alex Márquez blieb 2018 bisher hinter den Erwartungen zurück und schoss sich durch drei Stürze aus dem Moto2-Titelkampf.

Alex Márquez krönte sich 2014 zum Moto3-Weltmeister. Doch auch in seinem vierten Moto2-Jahr sieht es für den Spanier nach keinem weiteren Titel aus. Der 22-Jährige liegt bereits 73 Punkte hinter WM-Leader Francesco Bagnaia. Sein Bruder Marc eroberte mit 20 Jahren bereits seinen ersten MotoGP-Titel und den dritten insgesamt. Mittlerweile hat Marc sechs Titel vorzuweisen und ist auf dem besten Weg, Nummer 7 zu holen.

Alex Márquez weiß, was ihm im Vergleich zu seinem Bruder fehlt. «Mein Bruder sagte, dass ich noch genug Zeit für den Aufstieg habe und in der Moto2-Klasse bleiben soll. Ich soll ruhig bleiben und noch in der neuen Triumph-Ära lernen. Danach werde ich sicher ein gutes Angebot haben und in die MotoGP-Klasse kommen. Mir fehlt im Vergleich zu meinem Bruder ein bisschen diese Risikobereitschaft, «all in» zu gehen. Im Qualifying machte ich es aber manchmal. Daran arbeite ich. Die MotoGP-Klasse ist mein Traum. Darauf arbeite ich hin. Wenn ich einmal mit Marc in der letzten Kurve ankomme, dann bin ich sehr schnell. Dieser Tag wird kommen», ist Alex Márquez überzeugt.

Zuerst will der Kalex-Pilot aus dem Marc VDS-Team in der Moto2-Klasse erfolgreich sein. «Mein erster Saisonsieg wird kommen. Wir haben das Level und sind in den freien Trainings sehr konstant. Doch ich muss im Rennen noch etwas mehr herausholen. Im letzten Jahr konnte im am Sonntag etwas mehr geben, aber nun haben wir in den Rennen mehr Probleme. Vor allem ab der Rennmitte fehlt uns etwas, was die Front betrifft. In diesem Bereich müssen wir uns verbessern. Der Titelkampf ist für mich im Moment sehr schwierig. Das ist nicht, was wir erwartet hatten. Doch die Saison ist noch lang. Ich will nicht zu viel über den Titel nachdenken, sondern Rennen für Rennen vorgehen. Es ist nichts unmöglich, aber es wird schwierig. Unsere Gegner sind sehr stark und machten keine Fehler. Wir hatten aber noch keine Rennen im Nassen oder mit schwierigen Bedingungen. Ich muss dann mehr denken und vor ihnen ins Ziel kommen», erklärte Márquez gegenüber «motogp.com».

Der angestrebte MotoGP-Aufstieg blieb Alex Márquez erneut versagt. «Ich bleibe ein weiteres Jahr in der Moto2-Klasse und glaube, dass das die richtige Entscheidung war. Ich bin erst 22 Jahre alt. Im nächsten Jahr wird sich diese Klasse durch die Motoren von Triumph völlig verändern. Das wird interessant. Ich denke, dass diese Kategorie das Potenzial hat, dass sich so der Fahrstil der Piloten verbessert. So sollten wir besser auf die MotoGP-Klasse vorbereitet sein. Es ist einfach, in die MotoGP-Klasse aufzusteigen, aber die Rückkehr in die Moto2-Klasse ist es nicht. Wenn du diesen Schritt wagst, musst du dir zu hundert Prozent sicher sein. Ich will mit einem Moto2-Titel in der Tasche aufsteigen, da ich bereits einen in der Moto3-Klasse gewonnen habe.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 03.08., 12:25, SPORT1+
Motorsport - ADAC Formel 4
Mo. 03.08., 13:30, Sky Sport 1
Formel 3
Mo. 03.08., 13:30, Sky Sport HD
Formel 3
Mo. 03.08., 14:30, Sky Sport 1
Formel 2
Mo. 03.08., 14:30, Sky Sport 1
Formel 2
Mo. 03.08., 14:30, Sky Sport HD
Formel 2
Mo. 03.08., 14:30, Sky Sport HD
Formel 2
Mo. 03.08., 15:10, Motorvision TV
Super Cars
Mo. 03.08., 15:35, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Mo. 03.08., 15:35, Sky Sport 1
Porsche Supercup
» zum TV-Programm
16