Fabio Di Giannantonio: «Bereit für etwas Größeres»

Von Waldemar Da Rin
Moto2-Rookie Fabio Di Giannantonio in Jerez

Moto2-Rookie Fabio Di Giannantonio in Jerez

Fabio Di Giannantonio kommt als Moto3-Vizeweltmeister in die Moto2-Klasse. Nach den ersten Testfahrten mit dem Speed-up-Team zeigte er sich angetan: «Das Gefühl ist mega», so der Italiener.

«Das Ziel war schon in diesem Jahr, um den Titel zu kämpfen und zu versuchen, ihn zu holen. Das richtige Team und Motorrad war da, wir haben eine gute Saison gezeigt, wir waren immer schnell und konkurrenzfähig», blickte Fabio Di Giannantonio auf die Saison 2018 mit dem Del Conca Gresini Team zurück. Der Moto3-Vizeweltmeister stand insgesamt sechs Mal auf dem Podest. In Brünn und Buriram feierte er seine ersten beiden GP-Siege.

«Ich war an dem Punkt angekommen, an dem ich das Bedürfnis hatte, etwas Neues zu versuchen. Ich fühlte mich bereit für mehr, für etwas Größeres. Deshalb habe ich an die Moto2-Kategorie gedacht», berichtete er. 2019 wechselt er zum Speed-up-Team von Luca Boscoscuro in die nächsthöhere Kategorie.

«Ich habe mit Luca gesprochen und die Herausforderung fand ich super interessant, weil das Motorrad meiner Meinung nach wirklich gut ist. Das kann ich jetzt, nachdem ich es getestet habe, bestätigen: Das Gefühl mit dem Motorrad ist mega», schwärmte der Italiener nach den ersten Testrunden in Jerez.

«Das war das erste Mal in meinem Leben, dass ich auf einer 600er-Maschine gesessen bin. Deshalb war ich mir etwas unsicher und habe mir gedacht, vielleicht braucht es etwas länger. Ich habe mir nicht erwartet, dass ich mich so schnell anpassen kann», fügte er hinzu.

In der kombinierten Zeitenliste des dreitägigen Moto2-IRTA-Tests landete der Rookie auf Platz 16. Sein Landsmann Luca Marini (Sky Racing VR46), der die Bestzeit fuhr, war 1,288 sec schneller. «Ich habe viel Spaß und kann auf dem Bike auch schon ziemlich das machen, was ich machen will. Es fehlen natürlich noch ein, zwei Sekunden, um in Jerez wirklich interessante Zeiten zu fahren, aber für den Moment ist alles positiv», unterstrich «Diggia».

«Ich möchte nicht übertreiben, aber es gefällt mir wirklich sehr gut. Ich glaube, ich kann einen guten Job machen. Auch mit den Jungs ist das Feeling schon gut. Es gefällt mir, wie wir zusammenarbeiten. Der Wechsel war für mich die richtige Entscheidung», ist er sich sicher.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

2024: (Un)realistische Prognosen

Werner Jessner
Bevor es am Wochenende erstmals ernst wird, wagen wir zwei Blicke auf die Saison 2024 in der Formel 1 und MotoGP: Einen realistischen, einen optimistischen. (Zu Jahresende werden wir sehen, wie weit wir daneben lagen.)
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 28.02., 23:50, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Do.. 29.02., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 29.02., 02:00, Motorvision TV
    Cars + Life
  • Do.. 29.02., 02:35, SPORT1+
    Motorsport: Monster Jam
  • Do.. 29.02., 03:20, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Do.. 29.02., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 29.02., 03:45, Motorvision TV
    Car History
  • Do.. 29.02., 05:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 29.02., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 29.02., 05:35, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
» zum TV-Programm
5