Jerez: Pole für Navarro (Speed-up), Lüthi auf Platz 8

Von Nora Lantschner
Moto2
Jorge Navarro sicherte sich seine erste Moto2-Pole

Jorge Navarro sicherte sich seine erste Moto2-Pole

Jorge Navarro, Alex Márquez und Augusto Fernandez sorgten in Jerez für eine spanische erste Moto2-Reihe. Der Schweizer Tom Lüthi steht auf Startplatz 8, sein IntactGP-Teamkollege Marcel Schrötter auf 14.

Im Q1 der Moto2-Klasse sicherten sich Iker Lecuona (KTM), Andrea Locatelli (Kalex), Brad Binder (KTM) und Xavi Vierge (Kalex) die verbleibenden vier Tickets für das Q2, in dem die Startplätze 1 bis 18 entschieden werden. Der Schweizer Dominique Aegerter war zu Beginn der Session als Fünfter noch nahe dran am Aufstieg, am Ende wurde es für den MV-Agusta-Pilot Startplatz 23.

Einen Rang hinter Domi landete Mattia Pasini, der das Rennen in Austin als Vierter beendet hatte, allerdings auf Kalex, während er in Jerez Jake Dixon auf der KTM des Sama Qatar Ángel Nieto Teams ersetzt.

Die Deutschen Lukas Tulovic (Kiefer Racing) und Philipp Öttl (Tech3) stehen am Sonntag in der zehnten Reihe.

Im Q2 übernahm Marc-VDS-Fahrer Alex Márquez (Kalex) in 1:41,273 min die Spitze – das war die schnellste Rundenzeit des Wochenendes und damit die schnellste je gefahrene Moto2-Zeit auf dem «Circuito de Jerez – Ángel Nieto». Jorge Navarro (Speed-up) war wenig später noch einmal 0,091 sec schneller. Die 1:41,182 min sollte bis zum Schluss ganz oben stehen bleiben.

Drei Minuten vor Schluss schob sich IntactGP-Fahrer Tom Lüthi erstmals in die Top-5, während sein Teamkollege Marcel Schrötter nur auf Rang 13 lag – der Deutsche hatte zu Beginn der Session über Vibrationen am Vorderrad geklagt, wie aus seiner Box zu hören war.

In der Schlussphase gab es keine großen Sprünge mehr: Navarro sicherte sich die Pole-Position. Márquez und Augusto Fernandez (Kalex) komplettierten die spanische erste Reihe. WM-Leader Lorenzo Baldassarri (Kalex) nimmt das Rennen von Startplatz 6 aus in Angriff, Lühti steht auf 8 und Schrötter auf 14.

Jerez, Q2: 1. Navarro. 2. Márquez. 3. Fernandez. 4. Gardner. 5. Bulega. 6. Baldassarri. 7. Di Giannantonio. 8. Lüthi. 9. Nagashima. 10. Binder. 11. Lowes. 12. Vierge. 13. Marini. 14. Schrötter. 15. Locatelli. 16. Lecuona. 17. Corsi. 18. Bastianini.

Jerez, Q1: 1. Lecuona. 2. Locatelli. 3. Binder. 4. Vierge. 5. Manzi. 6. Bendsneyder. 7. Chantra. 8. Martin. 9. Aegerter. 10. Pasini. Ferner: 14. Tulovic. 16. Öttl.

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 27.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 27.05., 19:35, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 27.05., 20:00, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship
Mi. 27.05., 20:15, Sky Action
Final Destination 4
Mi. 27.05., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM 1982: BRD - Österreich
Mi. 27.05., 21:10, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Mi. 27.05., 22:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball EM 2004: Griechenland - Portugal
Mi. 27.05., 22:15, Motorvision TV
Super Cars
Mi. 27.05., 22:45, Das Erste
Fußball-Bundesliga
Mi. 27.05., 22:59, Eurosport
Motorsport
» zum TV-Programm