Philipp Öttl: Rückkehr in die Moto3-WM vorstellbar?

Von Günther Wiesinger
Moto2
Philipp und Peter Öttl

Philipp und Peter Öttl

Philipp Öttl verpasste die letzten drei Moto2-Rennen vor der Sommerpause mit einer Gehirnerschütterung. Seine Zukunft ist ungewiss. «Die Verletzung kam zum völlig falschen Zeitpunkt », bedauerte sein Vater Peter Öttl.

Philipp Öttl aus dem französischen Red Bull KTM Tech3 Team von Hervé Poncharal hat bei den ersten neun Moto2-Rennen keine Punkte erbeutet, der Moto3-GP-Sieger von Jerez 2018 konnte an den letzten drei Wettkämpfen in Catalunya, Assen und auf dem Sachsenring gar nicht teilnehmen.

Öttl hatte sich in Montmeló eine Gehirnerschütterung samt Schleudertrauma zugezogen, die ihn dermaßen aus dem Gleichgewicht brachte, dass er auch in Assen zwei Wochen später nach dem FP1 wieder einpacken musste – wegen anhaltender Schwindelgefühle.

Inzwischen hat Teamkollege Marco Bezzecchi in Assen einen zehnten Platz errungen, als elf Gegner ausschieden. Aber der Italiener, Moto3-WM-Dritter und dreifacher GP-Sieger 2018, hat einen Vertrag für die kommende Saison, Öttl nicht. Und nach den unerbittlichen Gesetzmäßigkeiten des GP-Sports kann man sich ausrechnen, dass sich Philipp Öttl für 2020 neu orientieren muss.
Hafizh Syahrin und Aron Canet, der ironischerweise im Moto3-Team von Papa Peter Öttl fährt, kommen für den zweiten Moto2-Platz bei Tech3-KTM in Frage.

Zwei Jahre lang fuhr Philipp Öttl die Moto3-WM (2017 und 2018) im Südmetall Schedl-Team von Peter Öttl.

«Es ist ein bisschen schade, die Verletzung kam zum völlig falschen Zeitpunkt, weil Philipp war gerade auf dem Weg, dass sich seine ganzen Anstrengungen endlich in Resultate niederschlagen», rechnet Peter Öttl vor. «Man hat gesehen, wie es in Mugello aufwärts gegangen ist. Er war nach dem Start sieben Sekunden hinter Bezzecchi, im Ziel war er vor ihm. Das heißt, er war mit seinem Teamkollegen gleichauf. Im Anschluss haben wir einen sehr guten Test in Brünn gehabt. Dann ist er mit einem wirklich positiven Gefühl nach Barcelona gekommen. Er war im FP1-Training nach ein paar Minuten gleich Dreizehnter. Ja, vielleicht ist er das FP1 ein bisschen zu schnell angegangen. Ich war dort jedenfalls mit seiner Leistung zufrieden. Es ist sehr schade, dass dieser Sturz mit einer Gehirnerschütterung geendet hat. Eigentlich stürzt Philipp sehr selten. Aber er tut sich jedes Mal weh, das ist ein bisschen zum Verzweifeln.»

Peter Öttl weiter: «Die Verletzung kam zu einem ungünstigen Zeitpunkt. Gerade jetzt, wo es aufwärts gegangen wäre, wo sich seine Performance in Resultaten niedergeschlagen hätte, kann er momentan nicht fahren. Die Situation ist schwierig, weil ausgerechnet jetzt bei den Teams die wichtigen Entscheidungen für 2020 fallen. Jetzt ist wichtig, dass Philipp gesund wird und am 4. August in Brünn wieder fahren kann. Hoffentlich kann er möglichst bald dort wieder anschließen, wo wir am Schluss gewesen sind.»

Peter Öttl hat als Manager von Philipp mit Tech3 und KTM bisher nicht über die Zukunft gesprochen. Aber der fünffache GP-Sieger kennt die Gesetze des Sports und macht sich keine Illusionen.
Man kann sich vorstellen, dass er seine Fühler zu anderen Moto2-Teams ausstreckt. Eine Rückkehr in die Moto3-Klasse im eigenen Team wäre eine Notlösung und ein Rückschritt, denn der Bayer ist 23 Jahre alt und hat schon sechs Moto3-WM-Jahre hinter sich.

Könnte das Max Racing Team von Biaggi und Öttl für 2020 einen Moto2-Platz für Philipp beantragen, nachdem es 2019 mit Aron Canet um den Moto3-Titel kämpft? Peter Öttl: «Ich kann mir fast nicht vorstellen, dass unser Team einen Moto2-Platz bekommt. Das Selektions-Komitee will die Anzahl der Startplätze eher reduzieren als noch einen dazu nehmen. Dieser Gedanke war eigentlich nie da.»

Bei der Frage, ob eine weitere Moto3-Saison vorstellbar wäre, weicht Peter Öttl aus. «Philipp muss jetzt zuerst wieder gesund werden und wissen, was er will. Das ist am Wichtigsten. Man muss mit dem Fahrer sprechen, was er will, wie er sich die Zukunft vorstellt. Deshalb kann ich momentan nicht konkret planen, ich muss ein bisschen abwarten. Denn nur ein gesunder, fitter Fahrer trifft gute Entscheidungen», betonte er.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Hondas MotoGP-Auftritt verkommt zum Problemfall

Günther Wiesinger
Honda wartete sehnsüchtig auf die Rückkehr des sechsfachen MotoGP-Champions Marc Márquez, aber auch dessen Comeback brachte den größten Motorradhersteller der Welt bisher nicht auf die Siegerstraße zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 21.06., 07:31, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 21.06., 07:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 21.06., 07:40, Motorvision TV
    NTT INDYCAR Series 2021
  • Mo.. 21.06., 07:48, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 21.06., 08:25, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup Deutschland, Magazin
  • Mo.. 21.06., 08:50, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup Deutschland, Rennen
  • Mo.. 21.06., 09:25, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup Deutschland, Rennen
  • Mo.. 21.06., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo.. 21.06., 10:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo.. 21.06., 11:00, ORF Sport+
    Formel 3: 2.Station 1.Rennen, Highlights aus Le Castellet
» zum TV-Programm
7DE