Tom Lüthi: Der Gang sprang raus, Platz 3 war futsch

Von Isabella Wiesinger
Tom Lüthi (12) brauste auf Platz 4

Tom Lüthi (12) brauste auf Platz 4

«Das ist ein positives Ergebnis, weil wir zeigen konnten, dass die Richtung stimmt, in die wir arbeiten», sagte Tom Lüthi nach Platz 4 im Moto2-Rennen des Misano-GP. Weshalb es auf wieder läuft, kann er nicht erklären.

Nachdem Tom Lüthi vom Team Dynavolt Intact stark in die Moto2-Saison 2019 gestartet war, hatte er während der Sommer-Rennen mit einigen Problemen zu kämpfen, die ihn daran hinderten, um Top-Plätze zu kämpfen.

Beim Grand Prix in San Marino startete der Schweizer vom siebten Platz und konnte sich am Ende den vierten Rang sichern.

«Das ist ein sehr positives Ergebnis, weil wir zeigen konnten, dass die Richtung stimmt, in die wir arbeiten», sagte Lüthi nach dem Rennen am Sonntag in Italien. «Wir haben in der Box gute Arbeit geleistet und den Speed wiedergefunden.»

«Während des Rennens waren wir eine Weile lang sehr konkurrenzfähig. Leider konnte ich das nicht bis zum Schluss durchziehen», erklärte der Kalex-Pilot. «Eine Weile lag ich an dritter Stelle, aber dann ist mir plötzlich der Gang rausgesprungen und ich habe eine Sekunde verloren. Das war ausschlaggebend dafür, dass ich zurückgefallen bin.»

Der 125-ccm-Weltmeister von 2005 hat dann versucht, die Lücke wieder zu schließen: «Sechs Runden vor Schluss habe ich nochmals einen Angriff gestartet, aber dabei sind mir zwei, drei kleine Fehler unterlaufen. So ist es mir nicht mehr gelungen, näher an die Top-3 ranzukommen und ich musste mich mit dem vierten Platz zufriedengeben. Natürlich wäre ich gerne aufs Podium gefahren, aber das Positive ist, dass wir wieder aus eigener Kraft vorne mitmischen können. Genau so wollen wir den Rest der Saison weitermachen.»

Was genau dafür verantwortlich ist, dass sich Lüthi und sein Team von der Krise erholt haben, kann der Berner nicht sagen: «Wir haben vieles verbessert: Die Balance, das Federbein, die Gabel, die Handhabung der Reifen. Aber vor allem mein Feeling mit dem Motorrad ist besser.»

Auch wenn es nicht für einen Platz auf dem Podest gereicht hat, sieht Lüthi den letzten sechs Rennen der Saison 2019 positiv entgegen. «In Misano überwiegt mit Sicherheit das Positive. Vor allem nach ein paar schwierigen Monaten, in denen wir viele Punkte verloren haben. Auf dieser Leistung können wir aufbauen.»

Trotz der schwierigen Sommermonate liegt Tom Lüthi in der Moto2-WM nach 13 von 19 Rennen mit 159 Punkten an dritter Stelle. WM-Leader ist Alex Marquez mit 197 Punkten.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Verstappen gegen Hamilton: So stehen die Chancen

Mathias Brunner
Max Verstappen siedelt die Chancen auf einen Titelgewinn 2021 bei «fünfzig zu fünfzig» an. Wir sagen, auf welchen Strecken der Niederländer gegen Lewis Hamilton die besseren Aussichten hat.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 18.10., 12:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mo.. 18.10., 12:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mo.. 18.10., 13:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mo.. 18.10., 13:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mo.. 18.10., 13:40, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Mo.. 18.10., 14:40, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Mo.. 18.10., 16:25, Motorvision TV
    Jännerrallye
  • Mo.. 18.10., 16:40, SPORT1+
    Motorsport - FIM Speedway of Nations
  • Mo.. 18.10., 16:55, Motorvision TV
    Goldrush Rally 2013
  • Mo.. 18.10., 18:05, Motorvision TV
    Belgian Rally Championship 2021
» zum TV-Programm
3DE