Almeria-Test: Motorschaden stoppte Sandro Cortese

Von Günther Wiesinger
Moto2
Sandro Cortese drehte am ersten Tag 45 Runden, dann platzte der Motor

Sandro Cortese drehte am ersten Tag 45 Runden, dann platzte der Motor

Sandro Cortese war auch in Almeria am ersten Tag mit der neuen Kalex um 0,8 sec schneller als mit dem alten Modell.

Sandro Cortese begann den Almeria-Test am Dienstag mit der 2013- Kalex, nachher stieg er auf das 2014-Modell, um das sich vor zwei Wochen in Jerez um 0,5 Sekunden schneller erwiesen hat.

«Ich bin heute um die 45 Runden gefahren, weil es bis 11.30 Uhr zu kühl war und um 15 Uhr der Motor im neuen Motorrad kaputt gegangen ist», schilderte der letztjährige Moto3-Weltmeister. «Das war schade, denn zu diesem Zeitpunkt haben ziemlich gute Bedingungen geherrscht. Bis 15.30 Uhr hätte man gut fahren können. Ich habe mich sehr wohl gefühlt bis zu diesem Zeitpunkt. Wir haben auf dem aufgebaut, was wir in Jerez ausprobiert haben. Wir sind auf einem sehr guten Weg, noch einmal einen Schritt nach vorne zu machen.»

Cortese war im letzten Winter in Almeria 1:37,7 min gefahren, jetzt gelang ihm nach einem halben Tag bereits eine Zeit von 1:37,4 min. Das heisst: Das 2013er-Motorrad kann beiseite gestellt werden.

«Ja, normalerweise brauchen wir mit dem alten Bike nicht mehr zu fahren», bestätigte Cortese. «Wir sind jetzt auch mit dem neuen Motorrad gut vertraut, ich fühle mich darauf top wohl. Ich glaube, das es auch die Zukunft ist.»

Wie kommt der Zeitunterschied von 0,8 Sekunden mit dem neuen Motorrad zustande? «Die neue Maschine gibt beim Einlenken und bei grosser Schräglage viel Feedback», sagte Cortese. «Das ist auch zu spüren, wenn man ans Gas geht... Ich denke, da macht die neue Schwinge auch viel aus. Auch die Stabilität beim Bremsen hat nicht gelitten. Der ganze Eindruck ist sehr positiv.»

Die Zeiten von Almeria am Dienstag, 26. November, Moto2

1. Maverick Viñales (E), Kalex, 1:36,740 min
2. Jordi Torres (E), Suter, 1:37,102
3. Xavier Siméon (B), Suter, 1:37,379
4. Sandro Cortese (D), Kalex, 1:37,412
5. Julián Simón (E), Kalex, 1:37,588
6. Alex Mariñelarena (E), Tech3, 1:37,713
7. Simone Corsi (I), FTR, 1:37,846
8. Takaaki Nakagami (J), Kalex, 1:37,955
9. Luis Salom (E), Kalex, 1:38,030
10. Jonas Folger (D), Kalex, 1:38,442
11. Marcel Schrötter (D), Tech3, 1:38,523
12. Axel Pons (E), Kalex, 1:38,546
13. Azlan Shah (MAL), Kalex, 1:38,695
14. Lorenzo Baldassarri (I), Suter, 1:38,700
15. Mattia Pasini (I), FTR, 1:39, 324
16. Jesko Raffin (CH), Kalex, 1:39,990

Moto3

1. Alex Rins (E), Honda, 1:41,300
2. Alex Márquez (E), Honda, 1:41,4123
3. Arthur Sissis (AUS), Mahindra, 1:41,740
4. Marcos Ramirez (E), Honda, 1:42,697
5. Miguel Oliveira (P), Mahindra, 1:42,763
6. John McPhee (GB), FTR-Honda, 1:42,814
7. Zulfahmi Khairuddin (MAL), FTR-Honda. 1:43,547
8. Alexis Masbou (F), Honda, 1:43,794

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 19.01., 22:45, Hamburg 1
    car port
  • Di. 19.01., 22:50, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Di. 19.01., 23:00, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Di. 19.01., 23:05, Das Erste
    Sportschau
  • Mi. 20.01., 00:05, ServusTV Österreich
    STREIF - One Hell of a Ride
  • Mi. 20.01., 00:30, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 01:30, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 02:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 02:35, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 03:15, Motorvision TV
    Made in....
» zum TV-Programm
6DE