Franco Morbidelli (Marc VDS): Lob für 2016er-Kalex

Von Jordi Gutiérrez
Moto2

Der 21-jährige Franco Morbidelli pilotiert 2016 eine Kalex im Marc VDS-Team. Nun testete der Italiener in Jerez. «Ich muss mich 2016 beweisen», weiß der Rossi-Schützling.

2016 wird Franco Morbidelli neben Alex Márquez für die belgische Mannschaft Marc VDS die Moto2-Weltmeisterschaft bestreiten. Der 19-jährige Márquez wird die zweite Saison für Marc VDS fahren, Franco Morbidelli wird seine erste Saison für das Team von Biermilliardär Marc van der Straten absolvieren. 2015 war der Römer noch im Italtrans-Team unterwegs.

2015 erlebte Morbidelli Höhen und Tiefen. In Indianapolis sicherte sich der 21-Jährige den ersten Podestplatz in seiner GP-Karriere. Nach dem Brünn-GP erlitt der Italiener, der Teil der VR46 Riders Academy von Valentino Rossi ist, beim Motocross-Training einen Schien- und Wadenbeinbruch am rechten Bein. Er musste bis zum Australien-GP aussetzen. Morbidelli schloss die Saison als WM-Zehnter ab.

Für die Saison 2016 hat Morbidelli hohe Erwartungen, er will ein ständiger Podest-Kandidat werden. Darauf bereitete er sich von 20. bis 21. Februar mit einem Test in Jerez vor. «Ich fühlte mich sehr gut. Meine körperliche Verfassung wird immer besser. Nach dem Saisonende wurden die Schrauben entfernt, weitere Operationen waren nicht nötig. Auf dem Bike habe ich keine Beschwerden. Am ersten Tag mussten wir einige Zeit warten, aber am Ende konnte ich noch ein paar Runden drehen. Das ist sehr wichtig für mich, denn ich muss lernen, wie das Team arbeitet. Wir verbessern uns immer mehr. Am zweiten Tag gelang uns ein Fortschritt. Die besten Jungs waren noch schneller als wir, aber daran arbeiten wir.»

«Im Winter trainierte ich viel Flat Track auf der Ranch, auch Softcross mit kleinen Sprüngen. Ich habe intensiv trainiert, um auf dieses Jahr gut vorbereitet zu sein», erklärte er im Gespräch mit SPEEDWEEK.com.

Wie schwierig war der Wechsel für dich als Italiener in das belgische Marc VDS-Team? «Ich dachte zuerst, dass der Kaffee in diesem Team sicher nicht gut sein wird», lachte Morbidelli. «Doch ich lag falsch, sogar der Kaffee ist hier sehr gut. Die Teammitglieder sind sehr nett zu mir, ich habe mit niemandem Probleme. Auch die Sprache stellt keine Barriere dar, denn ich spreche gut englisch und sie verstehen mich. Es ist wie ein Zuhause.»

Mit Pete Benson hat Morbidelli einen erfahrenden Crew-Chief an seiner Seite, der 2006 im Repsol-Honda-Team den MotoGP-Titel mit Nicky Hayden gewann. «Pete ist sehr auf den Erfolg fokussiert, ich darf ihn nicht enttäuschen. Ich muss alles geben, um mich zu beweisen. Wenn wir richtig arbeiten, können wir eine sehr gute Saison zeigen. Zwischen den Kalex-Maschinen von 2015 und 2016 konnte ich bereits Unterschiede erkennen. Ich denke, die Maschine für 2016 ist besser, sie haben einen sehr guten Job gemacht. Wir müssen das Bike nun an meinen Fahrstil anpassen. Wie immer müssen wir uns noch in unterschiedlichen Bereichen verbessern. Ich würde sagen, dass ich ein paar Kurven einfach schneller sein muss. Das klingt einfach, ist es aber nicht», lachte Morbidelli.

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 31.05., 18:20, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship
So. 31.05., 18:45, SWR Fernsehen
sportarena extra
So. 31.05., 19:10, Das Erste
Sportschau
So. 31.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
So. 31.05., 21:10, Motorvision TV
Goodwood Festival of Speed 2019
So. 31.05., 21:15, Hamburg 1
car port
So. 31.05., 21:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Grand Prix 2007 Kanada
So. 31.05., 21:55, Motorvision TV
Andros E-Trophy
So. 31.05., 22:50, SWR Fernsehen
sportarena extra
So. 31.05., 23:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball Europacup der Cupsieger 1985 Rapid Wien - Dynamo Dresden
» zum TV-Programm