Loris Capirossi: Kamera-Fahrten mit allen Bikes

Von Johannes Orasche
MotoGP
Loris Capirossi auf der 2017er-Ducati

Loris Capirossi auf der 2017er-Ducati

Bevor in Mugello der Trubel des sechsten MotoGP-Rennwochenendes der Saison begann, durfte Loris Capirossi bei seinem ehemaligen Arbeitgeber die aktuelle Desmosedici GP ausprobieren.

Viele staunten nicht schlecht, als am Donnerstagfrüh Loris Capirossi (44) mit der Werks-Ducati einige Runden auf dem Mugello Circuit drehte. Danach posierte der kleine Italiener bei seinem ehemaligen Arbeitgeber bereitwillig mit Mechanikern und Crew-Mitgliedern für Gruppenbilder. Der Hintergrund scheint auf dem ersten Blick klar: Ducati versucht mit allen Mitteln, sich der Konkurrenz von Yamaha und Honda zu nähern.

Hinter dem Abstecher steckt aber noch mehr: Capirossi wird künftig mit den Bikes aller Hersteller im MotoGP-Feld seine Runden drehen. Für die Fahrten wird «Capirex» verkabelt und soll dann selbst unter dem Helm kommentieren und seine Eindrücke schildern.

Das Material wird Promoter Dorna in gewohnter Qualität - inklusive GoPro-Material - allen übertragenden TV-Stationen zur Verfügung stellen. Der weitere Ablaufplan für die Edel-Kamerafahrten des dreifachen Weltmeisters steht bereits fest: In Spielberg wird es eine KTM sein, in Motegi eine Honda und in Misano die Aprilia.

Ducati kam in Mugello die Premiere jedenfalls sehr gelegen: Man holte sich neben Dauer-Tester Michele Pirro und nach Casey Stoner, der beim Barcelona-Test an Bord war, innerhalb weniger Tage elegant eine weitere Meinung ein. Capirossi, der für Ducati von 2003 bis 2007 sieben MotoGP-Rennen gewann, ist seit dieser Saison Dorna-Vertreter in der Renndirektion und hatte bereits beim Auftakt in Doha viel zu tun.

«Die Ducati ist definitiv ein großartiges Motorrad. Ich habe die Zeit sehr genossen», erklärte «Capirex».

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 31.05., 18:20, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship
So. 31.05., 18:45, SWR Fernsehen
sportarena extra
So. 31.05., 19:10, Das Erste
Sportschau
So. 31.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
So. 31.05., 21:10, Motorvision TV
Goodwood Festival of Speed 2019
So. 31.05., 21:15, Hamburg 1
car port
So. 31.05., 21:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Grand Prix 2007 Kanada
So. 31.05., 21:55, Motorvision TV
Andros E-Trophy
So. 31.05., 22:50, SWR Fernsehen
sportarena extra
So. 31.05., 23:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball Europacup der Cupsieger 1985 Rapid Wien - Dynamo Dresden
» zum TV-Programm