Vor dem Brünn-GP: Hätten Sie das alles gewusst?

Von Oliver Feldtweg
MotoGP
Die MotoGP-Fans kommen im Brünn auf ihre Rechnung

Die MotoGP-Fans kommen im Brünn auf ihre Rechnung

Der Motorrad-GP von Brünn hat viel Tradition. Nur Assen hat mehr WM-Rennen erlebt. Und seit 1987 ersetzt eine permanente Rennstrecke in Brünn den gefährlichen alten Strassenkurs.

– Die tschechische Strecke, die nach der Dutch-TT in Assen die zweitmeisten WM-Besucher anzieht, präsentiert zum ersten Mal ein Circuit-Hotel, wenn am Wochenende das erste Rennen nach der Sommerpause stattfindet.

– Rennen in Brünn finden seit den 1930er-Jahren statt. Der alte Strassenkurs war 1965 zum ersten Mal Teil des WM-Kalenders.

– Seit damals wurde jedes Jahr in Brünn ein Grand Prix gefahren, ausser zwischen von 1983 bis 1986, nachdem die alte Strecke namens Masaryk-Ring für zu unsicher erklärt worden war. Es musste dann in der Nähe von Bosonohy eine moderne, permanente Rennstrecke gebaut werden. Auch 1992 fiel das Rennen in Brünn aus: Wegen des Falls der Berliner Mauer, dem Verschwinden des kommunistischen Blocks und wegen der zu hohen Dorna-Gebühren, die 1992 erstmals fällig wurden.

– Der Bau der aktuellen Rennstrecke begann 1985 und führte dazu, dass die Weltmeisterschaft zwei Jahre später nach Brünn zurückkehrte. Seit 1993 heißt die Strecke «Der Grand Prix der tschechischen Republik“.

– Die Strecke liegt 23 km von Brünn entfernt und 200 km von Prag, der Hauptstadt der Tschechischen Republik.

– Seit 2006 gehört die Strecke dem Vater von MotoGP-Fahrer Karel Abraham.

– Auf der alten 602-Autobahn, die die GP-Strecke mit der Stadt Brünn verbindet, kann man immer noch die Kontrolltürme und Teile der alten Strecke sehen. Und man kann diese Strecke noch genau abfahren.

– Traditionell findet das WM-Rennen von Brünn im Sommer statt: Zwischen 1965 und 1973 wurde im Juli gefahren, seit 1974 im August.

– Wie auch zwischen 1998 und 2011 ist der Tschechische Grand Prix der erste nach der Sommerpause, der die zweite Hälfte der Saison einläutet.

– Der maximale Steigung der Strecke beträgt 7.5 Prozent, der größte Gefälle 5 %.

– Der Sieg von Repsol-Honda-Pilot Alex Crivillé vor Mick Doohan 1996 mit nur zwei Tausendstelsekunden Vorsprung ist das knappste Resultat in der Geschichte der Königsklasse.

– Brünn hat nach Assen die meisten WM-Rennen aller Strecken abgehalten.

– Beim Montag-Test nach dem Rennen 2014 hat Marc Márquez den höchsten Schräglagenwinkel (68 Grad) auf einem Motorrad demonstriert, ohne zu stürzen, als er einen Sturz in Kurve 12 abfing.

– In diesen August wird innerhalb der Strecke das Grid-Hotel eröffnet, das während des Rennens bewohnt werden kann.

–Der offizielle Name der Strecke lautet «Masarykub okruh», das bedeutet «Circuit von Masaryk», in Ehren von Tomáš Masaryk, des ersten Präsidenten der Tschechoslowakei im Jahr 1918.

– Wenn am Sonntag (6. August) um 11 Uhr das Moto3-Rennen startet, werden die Glocken der St. Peters-Kirche im Zentrum der mährischen Hauptstadt Brünn läuten, als wäre es Mittag. Das geschieht, weil 1645 während der Belagerung von Lennart Torstensson und nach drei Monaten, in denen die Schweden versucht hatten, die Zitadelle einzunehmen, der schwedische General beschloss, dass er seine Armee zurückziehen würde, wenn sie die Zitadelle nicht vor Mittag einnehmen könnten. Ein Tscheche, der den Schweden verstand, warnte die Verteidiger der Stadt um 11 Uhr, dass sie die Glocken jetzt schon läuten sollten, um die Angreifer zu verwirren. Der General, der sein Wort hielt, zog seine Truppen zurück. Seit damals läuten die Glocken eine Stunde vor 12 Uhr mittags.

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

25 Jahre Dorna: Holpriger Beginn, jetzt viel Applaus

Günther Wiesinger
Brünn 2016 war der 400. Grand Prix unter dem Regime der Dorna. Seit 25 Jahren vermarkten die Spanier den Motorrad-GP-Sport. Manche andere Rennserien könnten sich ein Beispiel nehmen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 15.07., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 15.07., 19:35, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 15.07., 20:45, ORF Sport+
Formel 1
Mi. 15.07., 20:45, ORF Sport+
Formel 1
Mi. 15.07., 23:00, Eurosport
E-Sports
Mi. 15.07., 23:00, ORF Sport+
Formel 2
Mi. 15.07., 23:15, Hamburg 1
car port
Do. 16.07., 00:25, Motorvision TV
Classic Races
Do. 16.07., 00:45, ORF Sport+
Formel 1
Do. 16.07., 01:10, SPORT1+
Motorsport - 24 Stunden Rennen
» zum TV-Programm
16