Jorge Lorenzo: «Dall’Ignas Siegeswille ist riesig»

Von Sharleena Wirsing
MotoGP
Jorge Lorenzo mit Gigi Dall'Igna

Jorge Lorenzo mit Gigi Dall'Igna

Gigi Dall’Igna schätzt Lorenzos Qualitäten seit den Tagen, als er für Aprilia fuhr und gewann, sehr. Auch Lorenzo bringt dem General Manager von Ducati Corse viel Respekt entgegen, wie er SPEEDWEEK.com erklärte.

Jorge Lorenzo steht vor seiner zweiten MotoGP-Saison mit Ducati. In Sepang überstrahlte er die Konkurrenz und unterbot den Rundenrekord, doch beim Thailand-Test kam er nicht über den 16. Rang mit 0,9 sec Rückstand hinaus. Gigi Dall’Igna glaubt trotzdem an Lorenzos Schlagkraft in der Saison 2018.

Auch Lorenzo schenkt dem General Manager von Ducati Corse viel Vertrauen. «Gigi ist ein außergewöhnlicher Ingenieur. Er will gewinnen und hat die Einstellung eines Siegers. Das haben wir gemeinsam», lobte Lorenzo im Gespräch mit SPEEDWEEK.com.

Es war auch Dall’Igna, der die Wings in die MotoGP-Klasse brachte und so die Aerodynamik-Schlacht in der Königsklasse anfachte. «Wenn du gewinnen willst, dann musst du etwas besser machen als die Gegner. Bist du nur ein bisschen später dran als die Konkurrenz, werden deine Nachteile immer größer. Wenn du hingegen ein Vorreiter bist [wie Gigi], dann hast du den Gegnern auch Erfahrung mit der neuen Technik voraus. Erfolg ist eine Folge von guter Arbeit. Alles, was er schafft, ist eine Folge seiner Gewinner-Mentalität», betont der Mallorquiner.

Worin besteht der Unterschied zu den Yamaha-Ingenieuren? «Ich denke, Gigis Siegeswille ist höher. Riesig. Ein Faktor ist sicher, dass er die MotoGP-WM mit Ducati noch nicht gewinnen konnte. Das treibt ihn an. Darum ist er überaus motiviert. Wie ich auch, denn ich will nun mit einem anderen Hersteller siegen. Wir befinden uns in derselben Lage. Ein Sieger zu sein, liegt in unserer Natur. Darum sind wir sehr motiviert. Das ist eine sehr gute Kombination», weiß Lorenzo. «Nun müssen wir den richtigen Weg finden, um das Maximum herauszuholen.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 15.01., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Fr. 15.01., 16:30, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 15.01., 16:50, Motorvision TV
    Classic Races
  • Fr. 15.01., 18:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 15.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 15.01., 19:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 15.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 15.01., 20:55, Motorvision TV
    French Drift Championship
  • Fr. 15.01., 21:05, OKTO
    Mulatschag
  • Fr. 15.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
7DE