Xavier Simeon (Ducati): Letzter im ersten MotoGP-Lauf

Von Frank Aday
MotoGP

Der Aufstieg des Moto2-WM-23. in die Königsklasse wurde von Anfang an kritisch beäugt. In Katar zeigte sich nun deutlich, dass Xavier Simeon in der MotoGP-Klasse nicht konkurrenzfähig ist.

Xavier Simeon unterzeichnete im September einen Zwei-Jahres-Vertrag mit dem MotoGP-Team Reale Avintia Racing. Simeon, der bisher einen Sieg und drei weitere Podestplätze feierte, belegte 2017 nur den 23. Rang der Moto2-WM mit der Kalex des Tasca-Teams. Der Belgier überzeugte vor allem mit seiner Sponsoren-Mitgift von 700.000 Euro.

Sein erstes MotoGP-Rennen in Katar zeigte nun, dass Simeon noch einen weiten Weg vor sich hat, um in der Königsklasse konkurrenzfähig zu werden. Während die anderen MotoGP-Rookies Morbidelli, Lüthi und Nakagami die Plätze 12, 16 und 17 belegten, war Simeon Letzter. Er büßte neun Sekunden auf den vorletzten Platz ein, den Scott Redding belegte, nachdem seiner Aprilia der Sprit auszugehen drohte.

Simeon lag als 21. am Ende 46,7 sec hinter Sieger Andrea Dovizioso aus dem Ducati-Werksteam. «Wenn du vom letzten Startplatz losfährst, dann ist es schwierig, dir ein gewisses Ziel für das Rennen zu setzen. Während der Testfahrten im Winter absolvierte ich nie eine komplette Rennsimulation. Das war also meine erste Renndistanz. Insgesamt bin ich aber zufrieden, denn ich verbesserte mich jede Runde und fuhr meine schnellste Zeit im 19. Umlauf. Das ist sehr positiv», meint Simeon. «Das Level in der MotoGP-Klasse ist in diesem Jahr sehr hoch, im letzten Jahr hätte ich mit meinen Rundenzeiten sogar Punkte geholt. Zumindest habe ich Erfahrungen gesammelt und kam mit ordentlichen Rundenzeiten ins Ziel. Wir arbeiten daran, es in Argentinien besser zu machen.»

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 26.05., 18:10, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
Di. 26.05., 18:25, N24
WELT Drive
Di. 26.05., 18:35, Motorvision TV
Bike World Sport
Di. 26.05., 18:40, Motorvision TV
Bike World
Di. 26.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Di. 26.05., 20:00, Motorvision TV
Virgin Australia Supercars Championship 2020
Di. 26.05., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Eishockey WM 2019 Spiel um Bronze RUS - CZE & Finale FIN - CAN
Di. 26.05., 20:55, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Di. 26.05., 21:00, MDR
Die B 96 - Legendäre Fernstraße
Di. 26.05., 22:40, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
» zum TV-Programm