MotoGP: VR46 bleibt der Vision treu

Tom Lüthi (Honda/22.): «Es ist frustrierend»

Von Günther Wiesinger
Tom Lüthi: 1,665 sec verloren

Tom Lüthi: 1,665 sec verloren

Dem Schweizer Tom Lüthi gelangen auch in Brünn bei seinem zehnten MotoGP-Auftritt keine Fortschritte. Er stellte die Marc VDS-Honda auf den 22. Startplatz.

Mit Startplatz 22 und 2,519 Sekunden Rückstand auf Andrea Dovizioso blieb Tom Lüthi auf der Marc VDS-Honda auch in Brünn-Qualifying hinter den Erwartungen. «Sicher ist es frustrierend», seufzte der Moto2-Vizeweltmeister von 2016 und 2017.

«Wir machen zu wenig große Schritte», stellte der 31-jährige Schweizer fest, der in neun MotoGP-Rennen noch nie gepunktet hat. «Mein Rhythmus war heute nicht übel, aber im FP4 sind wieder größere Probleme aufgetaucht, besonders mit der Front. Ich hatte dann einen Sturz, aber bereits vorher habe ich gespürt, dass das Vorderrad wegzurutschen droht. Ich war wirklich am Kämpfen mit dem Motorrad. Ich habe das FP4 mit gebrauchten Reifen beginnen, weil wir sehen wollten, wie lange die Reifen im Rennen durchhalten. Aber nach dem Crash konnte ich diesen Reifentest nicht vollenden. Ich nahm das andere Motorrad, um mit diesem Bike ein Gefühl für das Qualifying zu finden. Das war wichtig für mich.»

«Im Qualifying hatte ich ein wirklich übles Gefühl mit dem ersten Hinterreifen, das Hinterrad drehte arg durch, ich konnte nicht einmal eine zweite schnelle Runde fahren. Deshalb bin ich früh an die Box zurückgekehrt. Der zweite Reifen war dann viel besser, ein Riesenunterschied. Keine Ahnung, warum das so war. Ich konnte zwar meine Zeit verbessern, aber ich war trotzdem nicht schnell genug. Sicher hätte ich weiter nach vorne kommen können. Aber ich wünsche mir größerer Fortschritte. Und die sind uns bisher nicht gelungen.»

«Es kommt immer wieder irgendetwas dazwischen. Es kommt mir so vor, dass mich sogar auf einer Runde, auf der sonst alles passt, trotzdem wieder ein kleiner Fehler weiter zurückwirft. Der Ausrutscher im FP4 hat natürlich auch den Testplan zerstört.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: Kanada-Sieg nur dank Max Verstappen

Von Dr. Helmut Marko
​Dr. Helmut Marko analysiert exklusiv für SPEEDWEEK.com den Kanada-GP. Er äussert sich zu den überragenden Qualitäten von Max Verstappen, zur harten Strafe für Pérez und zu den Red Bull-Junioren.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 12.06., 23:45, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Do. 13.06., 00:00, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Do. 13.06., 00:40, Motorvision TV
    Isle of Man Tourist Trophy
  • Do. 13.06., 01:30, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Do. 13.06., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 13.06., 02:35, SPORT1+
    Motorsport: Michelin Le Mans Cup
  • Do. 13.06., 02:35, Motorvision TV
    Cars + Life
  • Do. 13.06., 03:00, DMAX
    King of Trucks
  • Do. 13.06., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 13.06., 05:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
5