Giacomo Agostini: «Márquez kann alle Rekorde brechen»

Von Massimo Calandri
MotoGP
«Wenn er so weiter macht, wird Márquez Valentino eines Tages überholen. Marc ist jung und sehr schnell. Ich befürchte, er wird auch mich übertreffen», sagt Giacomo Agostini (122 GP-Siege, 15 WM-Titel) über Marc Márquez.

Klar, Rekorde sind gemacht, um sie zu überbieten. Aber dieser fast unglaubliche Allzeit-Rekord von Giacomo Agostini? Jetzt vor dem Misano Grand Prix (noch sieben WM Rennen stehen 2018 aus) hat Márquez 59 Punkte Vorsprung auf Rossi und 71 auf Lorenzo, sogar 72 Punkte Abstand zu Dovizioso. Der Katalane hat also bereits den siebten WM-Titel im Visier. Es wäre der fünfte in der MotoGP nach je einem in der 125-ccm-Klasse (2010) und in der Moto2 (2012). Und dies mit erst 25 Jahren.

«The Doctor» hat seit 2009 keinen WM-Titel mehr gewonnen. Mit seinen neun Titeltriumphen (sechs in der MotoGP und je einen in der 125er- und 250er-Klasse) wurde er in den letzten Jahren immer wieder eingebremst.

Agostini ist in der 500-ccm-Klasse acht Mal Weltmeister geworden und hat dazu sieben WM-Titel in der 350-ccm-Klasse gewonnen. Seinen 76. Geburtstag hat der Italiener im Juni gefeiert.

«Hörst du mich?», fragt er mich übers Handy, während er mit dem Motorrad durch Bergamo braust. «In dieser Saison hat Marc einen großen Vorsprung und es wird nicht einfach, ihm Punkte wegzunehmen. Márquez hat bewiesen, dass er der Beste ist. Sicher, bis November kann er auch ein Rennen wegschmeissen, aber bitte. Was wollt ihr zum jetzigen Zeitpunkt?»

Im Interview mit der italienischen Tageszeitung «La Republicca» nimmt «Ago nazionale» zur Situation in der Königsklasse Stellung.

Der gute Giacomo behauptet übrigens, er habe 123 GP-Siege, weil er auch den 750-ccm-Sieg in Hockenheim 1977 dazu rechnet. Aber das war die Formel 750, der Vorreiter der heutigen Superbike-WM, also kein GP-Sieg...

Gewinnt Marc Márquez also einen weiteren Titel? Es wäre der fünfte in der MotoGP in den letzten sechs Jahren.

Ich kann mir nicht vorstellen, das er diese klare WM-Führung im Normalfall verliert. Natürlich kann in diesem Sport vieles passieren, aber ich weigere mich, überhaupt an so etwas zu denken.

Langweilig, oder?

Warum? Weil er kein Italiener ist? Márquez ist spektakulär, er versucht immer zu gewinnen, er kalkuliert nicht, das gefällt mir an ihm. Auch zum jetzigen Zeitpunkt der Meisterschaft lässt er nicht nach, nur wenn es nicht anders geht, benutzt er seinen Kopf und gibt sich mit einem zweiten Platz ab.

Rossis Rekord ist in Gefahr, auch der von Agostini?

15 Titel und 123 Grand Prix-Siege (Márquez hat jetzt 66, Rossi 115), da sind sie doch noch etwas zurück, oder? Aber Marc ist eine Maschine, die Kilometer abspulen kann. Er hat noch viel Zeit vor sich, außer es kommt einer junger Fahrer nach, der ihn besiegen kann.

Ein Italiener?

Hoffen wir es. Aber es braucht noch Geduld, wir haben zwar junge Burschen, die sehr gut sind. Morbidelli oder Bagnaia zum Beispiel, obwohl es keine Garantie gibt, dass sie sich in der großen Klasse durchsetzen können.

Mir gefällt auch Marco Bezzecchi sehr gut. Er ist im Gegensatz zu anderen Fahrern in der Moto3 immer ganz vorne, sei es im Training oder im Rennen. Also nicht so unkonstant wie die anderen.

Und der «alte» Valentino?

Er ist dabei, immer noch. Ein grosser Meister und immer noch sehr motiviert. Aber ehrlich gesagt, es wird schwierig sein für ihn, Marc Márquez zu übertreffen und den zehnten Titel zu gewinnen.

Vielleicht macht Yamaha nächstes Jahr einen grossen Sprung nach vorne und Honda versagt. Wer weiß. Aber wenn nichts Außergewöhnliches passiert, bezweifle ich, dass sich etwas ändern wird.

Es bräuchte also einen neuen Agostini. Wer weiß, wie diese Herausforderung gegen Márquez ausgegangen wäre.

Alle Fahrer denken, sie seien die Besten und ich bin da nicht anders. Es wäre natürlich interessant und eine Herausforderung gegen Valentino und Márquez zu fahren, aber dann müsste auch Hailwood auf der Piste sein. Dann wäre es ein Traumrennen.

Wer würde es gewinnen?

Also ich würde wetten, dass ich nicht Letzter wäre, aber das ist doch alles nur ein Traum. Nicht nur die Fahrer, sondern auch die Zeit geht immer schneller; und du kannst sie nicht einbremsen oder zurückdrehen.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 02.12., 13:20, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Mi. 02.12., 14:15, Motorvision TV
    4x4 - Das Allrad Magazin
  • Mi. 02.12., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Mi. 02.12., 16:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2005: Großer Preis von Japan
  • Mi. 02.12., 16:25, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Mi. 02.12., 16:50, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Mi. 02.12., 17:20, Motorvision TV
    Racing Files
  • Mi. 02.12., 17:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mi. 02.12., 19:15, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Mi. 02.12., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
» zum TV-Programm
7DE