Katar-Test, Sonntag: Alex Rins (Suzuki) vor Yamaha

Von Nora Lantschner
MotoGP
Alex Rins stürmte auf Platz 1

Alex Rins stürmte auf Platz 1

Um 20 Uhr ging für die MotoGP-Asse der zweite Testabend in Katar zu Ende. Suzuki-Ass Alex Rins hielt die Bestzeit vor Maverick Viñales, Rookie Fabio Quartararo verbesserte sich auf Rang 3. Aprilia auf 6.

Zwei Stunden vor Schluss waren am Sonntag schon drei Fahrer unter 1:55 min gefahren: Alex Rins (Suzuki), Maverick Viñales (Yamaha) und Danilo Petrucci (Ducati). Die «Best-ever-lap» auf dem Losail Circuit, eine 1:53,680 min von Johann Zarco (2018 auf Tech3-Yamaha), war aber nicht in Gefahr.

Um 18.30 Uhr MEZ war Aprilia-Pilot Aleix Espargaró zwischenzeitlich bis auf Rang 5 nach vorne geprescht, Cal Crutchlow (LCR-Honda), der am Samstag noch über mangelndes Feeling geklagt hatte, verbesserte sich auf Platz 7. Fabio Quartararo stieß wenig später in 1:54,908 min auf Platz 3 vor. Dass der MotoGP-Rookie auf seiner Petronas-Yamaha immer besser ins Fahren kommt, hatte er schon am Samstag mit Platz 7 angedeutet.

Wie bereits am Samstag ging es auf dem Losail Circuit schon vor dem offiziellen Ende der Test-Session ruhiger zu: Nach 21 Uhr Ortszeit – und bei sinkenden Temperaturen und steigender Luftfeuchtigkeit – wagten sich immer weniger Fahrer auf die Strecke. Auch Rins blieb nach seiner Bestzeit (1:54,593 min) in der Box, von der Spitze verdrängen konnte den Suzuki-Werksfahrer aber niemand mehr.

Viñales, Quartararo und Petrucci beendeten den Sonntag auf den Plätzen 2 bis 4. Weltmeister Marc Márquez zählte mit 57 Runden zu den fleißigeren Fahrern (nur Smith und Zarco kamen auf 63 bzw. 60), was sich bezahlt machte: Er verbesserte seine persönliche Bestzeit im Vergleich zum Vortag um mehr als eine Sekunde und landete auf Rang 5 – dabei testete er auch eine neue Honda-Verkleidung.

Aleix Espargaró (Aprilia) machte ebenfalls einen großen Sprung auf Platz 6. Sein Bruder Pol war als Zehnter einmal mehr der schnellste KTM-Pilot im Feld.

Honda-Werksfahrer Jorge Lorenzo (Platz 18) steigerte sich mit einer 1:55,742 min deutlich, Yamaha-Star Valentino Rossi hingegen blieb als 19. ein Zehntel über seiner Rundenzeit vom Samstag.

Die Testzeiten in Katar, Sonntag, 24. Februar:

1. Alex Rins, Suzuki, 1:54,593 min
2. Maverick Viñales, Yamaha, 1:54,650 min, + 0,057 sec
3. Fabio Quartararo, Yamaha, 1:54,908, + 0,315
4. Danilo Petrucci, Ducati, 1:54,953, + 0,360
5. Marc Márquez, Honda, 1:55,004, + 0,411
6. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:55,173, + 0,580
7. Takaaki Nakagami, Honda, 1:55,175, + 0,582
8. Andrea Dovizioso, Ducati, 1:55,205, + 0,612
9. Cal Crutchlow, Honda, 1:55,247, + 0,654
10. Pol Espargaró, KTM, 1:55,255, + 0,662
11. Joan Mir, Suzuki, 1:55,280, + 0,687
12. Jack Miller, Ducati, 1:55,380, + 0,787
13. Franco Morbidelli, Yamaha, 1:55,556, + 0,963
14. Tito Rabat, Ducati, 1:55,661, + 1,068
15. Francesco Bagnaia, Ducati, 1:55,680, + 1,087
16. Andrea Iannone, Aprilia, 1:55,698, + 1,105
17. Johann Zarco, KTM, 1:55,716, +1,123
18. Jorge Lorenzo, Honda, 1:55,742, +1,149
19. Valentino Rossi, Yamaha, 1:55,795, + 1,202
20. Karel Abraham, Ducati, 1:55,951, + 1,358
21. Miguel Oliveira, KTM, 1:56,274, + 1,681
22. Bradley Smith, Aprilia, 1:56,866, + 2,273
23. Hafizh Syahrin, KTM, 1:56,983, + 2,390

Katar-Test, Samstag, 23. Februar:

1. Maverick Viñales, Yamaha, 1:55,051 min
2. Alex Rins, Suzuki, 1:55,159 min, + 0,108 sec
3. Andrea Dovizioso, Ducati, 1:55,550, + 0,499
4. Danilo Petrucci, Ducati, 1:55,594, + 0,543
5. Valentino Rossi, Yamaha, 1:55,604, + 0,553
6. Tito Rabat, Ducati, 1:55,694, + 0,643
7. Fabio Quartararo, Yamaha, 1:55,772, + 0,721
8. Takaaki Nakagami, Honda, 1:55,943, + 0,892
9. Pol Espargaró, KTM, 1:56,040, + 0,989
10. Marc Márquez, Honda, 1:56,167, + 1,116
11. Joan Mir, Suzuki, 1:56,264, + 1,213
12. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:56,358, + 1,307
13. Andrea Iannone, Aprilia, 1:56,447, + 1,396
14. Franco Morbidelli, Yamaha, 1:56,511, + 1,460
15. Francesco Bagnaia, Ducati, 1:56,738, + 1,687
16. Johann Zarco, KTM, 1:56,770, + 1,719
17. Miguel Oliveira, KTM, 1:56,891, + 1,840
18. Cal Crutchlow, Honda, 1:56,921, + 1,870
19. Jack Miller, Ducati, 1:56,932, + 1,881
20. Karel Abraham, Ducati, 1:57,053, + 2,002
21. Jorge Lorenzo, Honda, 1:57,090, + 2,039
22. Bradley Smith, Aprilia, 1:57,137, + 2,086
23. Hafizh Syahrin, KTM, 1:57,459, + 2,408

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 22.01., 01:30, Motorvision TV
    Car History
  • Fr. 22.01., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 22.01., 05:00, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 05:00, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 22.01., 05:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 22.01., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Fr. 22.01., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Fr. 22.01., 06:00, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Fr. 22.01., 06:55, Motorvision TV
    Mission Mobility
» zum TV-Programm
7DE