Johann Zarco (KTM): Er hofft auf Testfahrer-Vertrag

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Johann Zarco

Johann Zarco

Johann Zarco (29) sicherte sich mit der Red Bull-KTM im Qualifying in Silverstone den 14. Startplatz. Jetzt hofft er auf einen Top-Ten-Platz und einen Testfahrervertrag in der MotoGP-Klasse für 2020.

«Ich bin sehr zufrieden mit dem heutigen Tag», freute sich Johann Zarco am Samstagnachmittag beim British Grand Prix. „Ich hatte im FP3 heute Morgen das Potential ins Q2 zu kommen, aber ich habe es um ein paar Zehntel verpasst.»

Zarco weiter: «Das Qualifying 1 am Nachmittag war dann ein wenig enttäuschend, weil ich ein mechanisches Problem hatte. Ich weiß nicht warum, aber das Motorrad hat gestoppt und ich musste in die Box zurückkehren. Als ich wieder auf die Strecke rausgefahren bin, war [Alex] Rins vor Pol [Espargaró]. Ich konnte mich an Pol orientieren, habe es schlussendlich aber leider nicht ins Q2 geschafft.»

Die Tatsache, dass der KTM-Pilot nicht weit hinter seinem Teamkollegen Pol Espargaró lag, betrachtet er als positiv: «Das bedeutet, dass wir eine bessere Kontrolle über das Motorrad haben als zu Beginn der Saison. Das sieht man auch bei Miguel [Oliveira]. Er hat in dieser Saison grosse Fortschritte gemacht mit der KTM.»

Für das MotoGP-Rennen am Sonntag in England zeigt sich der Franzose zuversichtlich: «Ich kann das Potenzial der anderen Fahrer schwer einschätzen, aber vielleicht gelingt es mir, an die Top-Ten heranzukommen.»

Über die Performance des Motorrads in Silverstone kann Zarco nur Positives sagen: «Ich habe mich bisher an diesem Wochenende in jeder Session gut gefühlt. Deshalb würde ich sagen, dass ich heute das beste Qualifying des Jahres gefahren bin.»

Der Moto2-Weltmeister von 2015 und 2016 hat nach dem GP von Österreich verlautbart, dass er 2020 nicht mehr mit Red Bull-KTM antreten wird. Es wurde darüber gesprochen, dass er stattdessen irgendwo als MotoGP-Testfahrer fungieren würde. «Ich kann mir gut vorstellen, dass meine aktuelle Situation für ein MotoGP-Werk interessant sein könnte. Wenn ich mich als Testfahrer engagieren lasse, geschieht das nicht, weil ich als MotoGP-Rennfahrer zurücktreten möchte. Sondern ich habe mich nicht gut gefühlt und möchte stärker zurückkehren. Ich will mir selbst bessere Chancen mit einem konkurrenzfähigen Motorrad besorgen. Wenn ich als Testfahrer beginne, werde ich pushen, denn ich möchte irgendwann auch einmal ein MotoGP-Rennen gewinnen. Manchmal ist es nicht ideal, wenn man als Testfahrer ein Motorrad entwickeln und viele, viele Dinge testen muss. Aber ich kann das Bike vielleicht zu einem höheren Limit pushen. Das kann für einige Werke ein interessanter Aspekt sein. Wenn ich als Testfahrer engagiert werde, möchte ich ein guten Job machen und viele Runden fahren. Wir haben 2019 gesehen, dass manche Testfahrer viele Wildcard-Einsätze absolvieren. Wenn ich Vertrauen in mich selbst habe, werde ich immer jede Gelegenheit für eine Wildcard nutzen. Wie eine letzte Chance...»

Das Reglement sieht aber für die Top-Teams Honda, Yamaha, Suzuki und Ducati maximal drei Wildcards pro Testfahrer vor, die «concession teams» KTM und Aprilia dürfen maximal sechs Wildcards für den Testfahrer beantragen.

Aber Honda verschaffte Stefan Bradl nur eine Wildcard (Jerez), Yamaha beantragte für Jonas Folger gar keine, Sylvain Guintoli fuhr in Barcelona und Brünn mit Wildcards. Testfahrer Michele Pirro setzte die Ducati nur in Mugello ein und fährt auch in Misano. KTM verzichtet völlig auf sporadische Testfahrer-Einsätze mit Mika Kallio, Bradley Smith fuhr für Aprilia bisher nur in Doha und Catalunya.

MotoGP-Ergebnis, Q2, Silverstone:

1. Márquez, 1:58,168 min
2. Rossi, + 0,428 sec
3. Miller, + 0,434
4. Quartararo, + 0,444
5. Rins, + 0,502
6. Viñales, + 0,594
7. Dovizioso, + 0,594
8. Morbidelli, + 0,928
9. Crutchlow, + 1,075
10. Nakagami, + 1,259
11. Petrucci, + 1,319
12. Aleix Espargaró, + 1,452

MotoGP-Ergebnis, Q1, Silverstone:

1. Dovizioso, 1:58, 944 min
2. Rins, + 0,246 sec
3. Pol Espargaró, + 0,605
4. Zarco, + 0,704
5. Oliveira, + 0,814
6. Rabat, + 0,972
7. Iannone, + 1,296
8. Bagnaia, + 1,418
9. Guintoli, + 1,716
10. Syahrin, + 1,756
11. Lorenzo, + 2,618
12. Abraham, + 5,901

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsport: Entschleunigung ist das Gebot der Stunde

Von Günther Wiesinger
Die Coronakrise hat den globalen Motorsport und viele andere Großanlässe zum Erliegen gebracht. Jetzt ist Zeit für Besinnung. Ein Impfstoff ist momentan wichtiger als die Austragung von Risikosportarten.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 08.04., 12:15, ORF Sport+
FIA Formel E: Best of Saudi Arabien, Chile, Mexiko und Marakkesch
Mi. 08.04., 14:30, Disney Junior
Micky Maus Wunderhaus - Die Wunderhaus - Rallye
Mi. 08.04., 15:00, ORF Sport+
Formel 1 Saison 1993: Großer Preis von Europa
Mi. 08.04., 15:15, ORF Sport+
Formel 1 Saison 1991: Großer Preis von Australien, Highlights
Mi. 08.04., 15:30, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Mi. 08.04., 15:55, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Mi. 08.04., 18:00, ORF Sport+
Rallye Weltmeisterschaft
Mi. 08.04., 18:20, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Mi. 08.04., 18:30, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Mi. 08.04., 18:40, Einsfestival
Sturm der Liebe
» zum TV-Programm
205