MotoGP

Pol Espargaró (KTM/11.): Arbeit macht sich bezahlt

Von - 03.11.2019 11:43

«Wir haben uns mehr verbessert als die anderen», hielt Pol Espargaró am Sonntag in Sepang fest. Nach einem schwierigen Start in das Wochenende landete der Red Bull-KTM-Star auf Platz 11.

Pol Espargaró rätselte am Samstag noch über die schwache Performance, am Sonntag überquerte er die Ziellinie als Elfter. «Es ist nicht das Ergebnis, das wir wollen und das wir in Europa gezeigt haben, aber es ist besser als das, was wir nach dem Freitag erwartet haben», fasste er anschließend zusammen.

«Ich bin glücklich mit dem Ergebnis, wenn wir bedenken, dass der Freitag sicher nicht der beste Beginn war – nach drei sehr schwierigen Rennen für uns in Australien, Japan und Thailand», fügte der Red Bull-KTM-Werksfahrer an. «Am Freitag waren wir mit drei Bikes am Ende des Feldes, jetzt habe ich das Rennen vor meinem Bruder [Aleix Espargaró] beendet. Ich habe mit ihm gekämpft, war aber vor ihm – und einige Sekunden hinter Miller. Bis zur Hälfte des Rennens habe ich mit Cal Crutchlow gekämpft.»

«Wir haben etwas am Motor probiert, etwas um die Reifen zu kühlen. Das hat uns geholfen. Es wurde auch viel am Set-up gearbeitet, wir haben die Nacht über viel nachgedacht. Das Team hat einen sehr guten Job gemacht. Ein Wochenende, in das wir sehr schlecht gestartet sind, hier so zu drehen, wie wir es gedreht haben – das ist großartig», lobte der Spanier seine KTM-Crew. «Wir haben uns viel mehr verbessert als die anderen. Am Ende war die schnellste Rennrunde eine 1:59,6 min. Unsere schnellste Runde war eine 2:00,6 min. Wir haben im Rennen 24 Sekunden auf den Sieger verloren. Am ersten Tag lagen wir zwei Sekunden pro Runde zurück – und 1,5 sec in der Pace. Das zeigt, wie groß unsere Probleme waren. Ich glaube, wir habe das Ruder herumgerissen. Sicher nicht so wie in den Europarennen, wir haben sicher etwas mehr Mühe. Aber wir müssen wenigstens damit zufrieden sein, wie wir gearbeitet haben.»

Ein Rennen vor Schluss liegt Pol Espargaró auf WM-Rang 11. Auf den WM-Zehnten, Petronas-Yamaha-Pilot Franco Morbidelli, fehlen ihm nach der Übersee-Tournee zwar 21 Punkte. Der elfte Rang scheint aber auch nicht Gefahr, denn Mir liegt 11 Zähler hinter Espargaró. «Wir haben zur Mitte der Saison versucht, die Top-10 zu schaffen. Als Morbidelli Mühe hatte, wir in Europa waren und wir sehr, sehr stark waren. Die Yamah-Piloten – nicht nur Morbidelli, vor allem Quartararo und Viñales, waren in den letzten Rennen aber super stark. Wir sind schnell, aber im Moment nicht genug, um gegen eine Werks-Yamaha zu kämpfen. Aber WM-Rang 11 mit fast 100 Punkten – hoffentlich machen wir in Valencia ein gutes Rennen – ist großartig.»

Im Vorjahr bescherte Pol Espargaró dem KTM-Werksteam im Regen von Valencia den ersten Podestplatz in der MotoGP-WM. Könnten bei kühleren Temperaturen aber erneut Grip-Probleme auftreten? «Die Temperaturen werden tief sein, aber das waren sie auch in den vergangenen Jahren. Wir müssen herausfinden, was mit unserem Bike passiert. In Valencia sind wir gute Traktion und guten Grip gewohnt. Wir müssen sehen, ob wir auf die richtige Temperatur kommen. Wenn nicht, müssen wir herausfinden, warum wir in diesen Rennen Schwierigkeiten damit hatten. Das wird interessant.»

Wird das 2020er-Bike die Probleme lösen? «Hoffentlich bringt es uns die Sekunde ein, die uns fehlt», schmunzelte Pol «Es schaut sicher vielversprechend aus: Der neue Motor, das neue Chassis, das ganze neue Paket. Auf dem Papier ist es schneller, wir müssen es aber auf die Strecke bringen. Wir werden es herausfinden. Der Test in Valencia und auch in Jerez wird ein Spaß.»

MotoGP-Ergebnis, Sepang:

1. Viñales,Yamaha, 40:14.632 min
2. Márquez, Honda, + 3,059 sec
3. Dovizioso, Ducati, + 5,611
4. Rossi, Yamaha, + 5,965
5. Rins, Suzuki, + 6,350
6. Morbidelli, Yamaha, + 9,993
7. Quartararo, Yamaha, + 12,864
8. Miller, Ducati, + 17,252
9. Petrucci, Ducati, + 19,773
10. Mir, Suzuki, + 22,854
11. Pol Espargaró, KTM, + 24,821
12. Bagnaia, Ducati, + 30,251
13. Aleix Espargaró, Aprilia, + 30,447
14. Lorenzo, Honda, + 34,215
15. Kallio, KTM, + 34,461
16. Syahrin, KTM, + 44,319
17. Abraham, Ducati, + 47,343

MotoGP-WM-Stand nach 18 von 19 Rennen:

1. Marc Márquez 395 (Weltmeister). 2. Dovizioso 256. 3. Viñales 201. 4. Rins 194. 5. Petrucci 176. 6. Quartararo 172. 7. Rossi 166. 8. Miller 149. 9. Crutchlow 133. 10. Morbidelli 115. 11. Pol Espargaró 94. 12. Mir 83. 13. Nakagami 74. 14. Aleix Espargaró 56. 15. Bagnaia 54. 16. Iannone 43. 17. Oliveira 33. 18. Zarco 30. 19. Lorenzo 25. 20. Rabat 18. 21. Bradl 16. 22. Pirro 9. 23. Syahrin 8. 24. Guintoli 7. 25. Abraham 7. 26. Kallio 3.

Konstrukteurs-WM nach 18 von 19 Rennen:
1. Honda 401. 2. Ducati 302. 3. Yamaha 301. 4. Suzuki 223. 5. KTM 105. 6. Aprilia 81.

Team-WM nach 18 von 19 Rennen:
1. Ducati Team 432. 2. Repsol Honda Team 430. 3. Monster Energy Yamaha 367. 4. Petronas Yamaha SRT 287. 5. Team Suzuki Ecstar 281. 6. LCR Honda 210. 7. Pramac Racing 203. 8. Red Bull KTM Factory Racing 124. 9. Aprilia Racing Team Gresini 99. 10. Red Bull KTM Tech3 41. 11. Reale Avintia Racing 25.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Pol Espargaró vor Joan Mir und Aleix Espargaró © Fitti Weisse Pol Espargaró vor Joan Mir und Aleix Espargaró
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Die wahre Mission des Champions

Von Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017 und 2018 zum sechsten Mal Weltmeister. Zum Schrecken seiner Gegner hat er angekündigt: Er wird noch jahrelang fahren. Aber das ist nicht seine grösste Mission.
weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 12.11., 17:35, SPORT1+
SPORT1 News
Di. 12.11., 18:25, SPORT1+
SPORT1 News
Di. 12.11., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Di. 12.11., 19:20, SPORT1+
SPORT1 News
Di. 12.11., 20:50, Motorvision TV
Top Speed Classic
Di. 12.11., 21:05, ServusTV Österreich
Hubert und Staller
Di. 12.11., 21:20, Motorvision TV
Racing Files
Di. 12.11., 21:45, Motorvision TV
Top Speed Classic
Di. 12.11., 21:50, Motorvision TV
Top Speed Classic
Di. 12.11., 22:00, Eurosport 2
Rallye: FIA-Europameisterschaft
» zum TV-Programm